Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Wichtige Änderungen im Zahlungsverkehr für Verbraucher

Wichtige Änderungen im Zahlungsverkehr für Verbraucher © fpr - topopt
Seit dem 13. Januar fallen für Verbraucher europaweit bei Zahlungen mit Kreditkarte, SEPA-Lastschriftverfahren oder SEPA-Überweisung keine zusätzlichen Gebühren mehr an. Möglich macht dies die europäische Zahlungsrichtlinie PSD 2. Doch Vorsicht: Drittanbieter wird der Zugriff aufs Konto erleichtert.

Keine Extra-Gebühren beim bargeldlosen Bezahlen

Bislang war es gängige Praxis von Verkäufern für das bargeldlose Bezahlen extra Gebühren zu verlangen. Das ist seit dem 13. Januar verboten. Für das Zahlen mit Kreditkarte oder SEPA-Lastschriftverfahren und –Überweisung dürfen für den Verbraucher keine zusätzlichen Kosten entstehen, wenn der Zahlungsdienstleister in Europa ansässig ist. Der Zahlungsdienstleister selbst, kann aber nach wie vor vom Kunden Gebühren verlangen.

Haftungsgrenze bei Kartenmissbrauch gesenkt

Für entstandene Schäden aufgrund eines Kartenmissbrauchs mussten Bankkunden bisher mit 150 Euro Selbstbeteiligung haften. Dieser Betrag wurde aufgrund der neuen EU-Richtlinie auf 50 Euro gesenkt. Doch Vorsicht: Bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit haftet der Bankkunde nach wie vor uneingeschränkt.

Drittanbieter haben Zugriff auf Konto

Im Rahmen der neuen EU-Richtlinie können Bankkunden nun auch Drittanbietern, wie etwa Zahlungsdienstleister, Zugriff auf ihr Konto gewähren. An dieser Stelle sollten Bankkunden besondere Vorsicht walten lassen, wem sie Einblick und Verfügungsgewalt auf ihr Konto gestatten.

Kaution nur mit Zustimmung des Karteninhabers

Bei Mietwagenagenturen oder Hotels war es bisher üblich, einen Betrag auf der Kreditkarte des Verbrauchers als Kaution für mögliche Schäden zu sperren. Dies geht jetzt nur mit der ausdrücklichen Zustimmung des Karteninhabers.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Wissen Aktuell , 08.12.2017 (Update 08.12.2017)
Paypal: Kaufpreiszahlung trotz Käuferschutz? © topopt
Kommt eine gekaufte Ware beim Käufer nicht an oder entspricht sie nicht der Beschreibung des Artikels können Paypal-Kunden ihren Käuferschutz in Anspruch nehmen. Das heißt, Paypal bucht den gezahlten Kaufpreis auf das Käuferkonto zurück. Der Bundesgerichtshof hat jetzt entschieden, dass Verkäufer in diesem Fall den Kaufpreis erneut vom Käufer einfordern können.
Sozialrecht , 27.07.2018
Rente über den Tod hinaus muss zurückgezahlt werden © topopt
Der Kontobevollmächtigte einer Rentnerin muss die über ihren Tod hinaus gezahlte Rente an die Rentenversicherung zurückzahlen. Dies entschied aktuell das Sozialgericht Darmstadt.
Ab sofort mehr Transparenz für Verbraucher bei Bankgebühren © topopt
Banken und Finanzdienstleister sind aufgrund einer EU-Richtlinie seit dem 31.10.18 verpflichtet ihre Kunden besser über anfallende Bankgebühren zu informieren. Die EU-Zahlungskontenrichtlinie soll zu einer besseren Vergleichbarkeit von Entgelten, Wechsel und Zugang zu Zahlungskonten beitragen.
Kontoinhaber haftet nicht für nicht autorisierte Online-Überweisungen © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Nutzt ein Unbefugter eine korrekte PIN, um eine Überweisung per Online-Banking durchzuführen, muss die Bank beweisen, dass ihr Kunde das Abhandenkommen des PINs zu vertreten hat. Dies entschied aktuell das Landgericht Kiel.
Mediation , 10.06.2015
Die deutsche Bundesregierung hat jüngst einen Gesetzentwurf für ein Verbraucherstreitbeilegungsgesetz beschlossen. Danach sollen Verbraucher zukünftig ihre Konflikte schnell und kostengünstig mit Hilfe alternativer Streitbeilegungsmethoden lösen können.
Insolvenzrecht , 18.07.2018
Verbraucherinsolvenz- Chancen für überschuldete Verbraucher? © topopt
Eine aktuelle Untersuchung der Wirtschaftsberatung Crif Bürgel zeigt, dass die Vereinfachung der Verbraucherinsolvenz im Jahre 2014 kaum erfolgreich war. Nur rund acht Prozent der überschuldeten Verbraucher gelang eine Restschuldenbefreiung nach drei Jahren Tilgung.
Rechtsanwalt Frank Remmertz REMMERTZ SON
Rechtsanwälte
Für den Internet-Handel treten zum 13.06.2014 wichtige Änderungen in Kraft, die die Rechte der Verbraucher stärken.
Bank- und Kapitalmarktrecht , 09.10.2018 (Update 11.10.2018)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Die Anwaltskanzlei KSR erläutert in diesem Expertentipp die BGH-Entscheidung 23.08.2018 – III ZR 506/16 – zur Schadensersatzpflicht von Notaren bei der Beurkundung vor Ablauf der Zweiwochenfrist.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Bank- und Kapitalmarktrecht , 19.06.2018 (Update 19.06.2018)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Banken müssen gemäß einer Entscheidung des BGH vom 19.12.2017 – XI ZR 152/17 - bei der Empfehlung sogenannter Fremdwährungsdarlehen über spezifische Risiken und Nachteile aufklären. Findet eine solche Risikoaufklärung unzureichend statt, können gegebenenfalls Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden.
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Der Bundesgerichtshof hat mit einer am 24.09.2013 verkündeten Entscheidung (Az.: XI ZR 204/12) festgestellt, dass eine Bank zur Offenlegung von Provisionen verpflichtet ist, welche sie von der Emittentin eines Wertpapiers erhält, das sie dem Kunden im Wege einer Anlageberatung im Falle der Vereinbarung eines Kommissionsgeschäfts vermittelt, wenn der Kunde gleichzeitig an die Bank eine Provision leisten muss.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Bank- und Kapitalmarktrecht , 03.02.2017 (Update 03.02.2017)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Bankkunden haben auch heute noch im Einzelfall die Möglichkeit, sich durch einen Widerruf sich von ihrem oftmals teuren Darlehensvertrag zu trennen und Geld zu sparen.
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Tim Assmus
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Sögestraße 48
28195 Bremen
Fachanwalt Dr. iur. Jan Finke
Fachanwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Handelsrecht und Gesellschaftsrecht
R3, 4-5
68161 Mannheim
Fachanwalt Klaus Hünlein
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Verwaltungsrecht
Eschenheimer Anlage 28
60318 Frankfurt am Main
Fachanwältin Dr. Heike Langbein
Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht
Kurt-Schumacher-Straße 2
53113 Bonn
Fachanwalt Thomas Hess
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Wendtstraße 17
76185 Karlsruhe
Fachanwalt Thomas Wildanger
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Hauptbahnhofstraße 2
97424 Schweinfurt
Fachanwalt Georgios Aslanidis
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Freihofstrasse 6
73730 Esslingen

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung