Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Teilzeitbeschäftigung – So geht´s!

Sie möchten zukünftig weniger arbeiten und sich mehr um Ihre Familie kümmern oder mehr Zeit für Hobbies oder ein Studium haben? Hierauf haben Sie möglicherweise sogar einen Anspruch! So können Sie dieses Ziel sogar zeitnah durchsetzen:

In Betrieben mit mehr als 15 Arbeitnehmern (ohne Azubis) – unabhängig von der Höhe der Arbeitszeiten – und bei einer Anstellung seit mindestens 6 Monaten haben Sie einen Anspruch auf eine Teilzeitbeschäftigung. Voraussetzung für eine solche Reduzierung der Arbeitszeit ist nur, dass dem Unternehmen durch die Teilzeitbeschäftigung keine Nachteile entstehen dürfen und Sie die Arbeitszeitverringerung drei Monate vor dem gewünschten Beginn beantragen. Das Gesetz sieht für diesen Antrag keine besondere Form vor. Sie können die Teilzeitbeschäftigung auch mündlich beantragen. Zu Beweiszwecken und damit Ihrer Sicherheit sollte dies schriftlich geschehen. Sie müssen angeben, in welchem konkreten Umfang sich Ihre Arbeitszeit reduzieren soll und ab wann (mindestens 3 Monate vorher) Sie weniger arbeiten wollen. Die gewünschte Verteilung der Arbeitszeit auf die einzelnen Wochentage sollten Sie ebenfalls unbedingt angeben. Gerne helfe ich Ihnen bei der Formulierung! Wenn der Arbeitgeber Ihren Antrag ablehnen will, muss er diesen spätestens 1 Monat vor dem gewünschten Beginn schriftlich zurückweisen. Versäumt er diese Frist, wird Ihr Antrag wirksam und die von Ihnen gewünschten Veränderungen gelten als vertraglich vereinbart. Das gilt auch für die gewünschte Verteilung der Arbeitszeit! Sollte der Arbeitgeber Ihren Antrag fristgemäß aus betrieblichen Gründen abgelehnt haben, können Sie Klage beim Arbeitsgericht einreichen, um Ihren Anspruch durchzusetzen. Das Gericht wird dann entscheiden, ob die betrieblichen Gründe tatsächlich zutreffen und derart wichtig sind, dass Ihrem Antrag nicht gefolgt werden kann. Wenn Ihr Antrag erfolgreich ist, bleiben Ihre Betriebszugehörigkeiten und Kündigungsfristen bestehen. Sie müssen keine neue Probezeit oder andere Nachteile in Kauf nehmen. Sie müssen auch keinen geringeren Stundenlohn akzeptieren. Ihr Gehalt verringert sich nur entsprechend der geringeren Stundenzahlen. Das ist alles. Jegliche Benachteiligung eines Teilzeitbeschäftigten ist untersagt.



Fachanwalt Dr. Hartmut Breuer
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Proskauer Straße 31
10247 Berlin

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Arbeitsrecht , 09.05.2018 (Update 10.01.2019)
Elternzeit: Worauf Arbeitnehmer achten müssen! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Eltern haben in Deutschland nach der Geburt ihres Kindes die Möglichkeit drei Jahre Elternzeit vom Job zu nehmen. Doch Vorsicht beim Antrag auf Elternzeit gibt es einige Formerfordernisse zu beachten!
5.0 / 5 (2 Bewertungen)
Sozialrecht , 02.12.2017
Krankenkasse ließ Antrag liegen- Anspruch auf Schönheits-OP! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Entscheidet eine Krankenkasse nicht zeitgerecht über Anträge ihrer Versicherten tritt eine sog. fingierte Genehmigung ein, die dem Versicherten einen nur schwer wieder zu entziehenden Anspruch auf die gewünschte Behandlung oder Operation gewährt.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Verkehrsrecht , 16.10.2017 (Update 16.10.2017)
Motorrad: Helmpflicht auch für Turbanträger © topopt
Wer in Deutschland mit einem Motorrad am Straßenverkehr teilnimmt muss einen Schutzhelm tragen. Dies gilt auch für Menschen, die aus Gründen ihrer Religionsausübung einen Turban tragen, stellte aktuell der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg klar und bestätigte damit eine frühere Entscheidung des Verwaltungsgerichts Freiburg.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Medizinrecht , 15.02.2016
Schwerstkranke Patienten können von ihrer Krankenkasse die Kostenübernahme für eine Cannabis-Therapie verlangen – nach einem aktuellen Gerichtsurteil auch in dem Fall, wenn die Krankenkasse über einen entsprechenden Antrag eines Patienten zu spät entscheidet.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 26.07.2018
Asylbewerber kann auf Bescheidung seines Asylantrags klagen © topopt
Wurde ein Antrag eines Asylbewerbers innerhalb von drei Monaten nicht beschieden, kann er das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge auf Bescheidung seines Asylantrags verklagen. Dies entschied aktuell das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig.
Versicherungsrecht , 11.07.2018 (Update 11.07.2018)
Rechtsanwalt Christoph Kleinherne Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Darf ein Versicherer vom Vertrag einer Personenversicherung zurücktreten, wenn der Versicherungsnehmer Fragen zum Gesundheitszustand im Vorfeld falsch beantwortet hat?
4.0 / 5 (3 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 05.09.2017
Keine Einschulung bei Scheinanmeldung! © topopt
Eltern, die ihr Kind an einer bestimmten Grundschule einschulen lassen möchten, die nicht in ihrem Einzugsbereich ihres Wohnsitzes liegt, haben nicht viele Handlungsoptionen. Das Kind zum Schein in einer Wohnung im Einzugsgebiet der gewünschten Schule anzumelden, ist nicht erfolgsversprechend – wie eine Berliner Familie nun erfahren musste.
4.2727272727272725 / 5 (22 Bewertungen)
Erbrecht , 16.07.2012
Rechtsanwalt Anton Bernhard Hilbert Kanzlei Hilbert & Simon
Viele Herrchen und Frauchen wissen: "Nichts ist treuer als mein Hund!". Deshalb keimt immer öfter der Wunsch auf, das geliebte Tier auch für die Zeit nach dem eigenen Tod gut versorgt zu wissen. Tiere sind aber nicht erb-fähig. Sie können deshalb im Testament nicht unmittelbar begünstigt werden.
Verwaltungsrecht , 23.01.2019
Kopfnoten in sächsischen Schulzeugnissen nicht erlaubt! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Die Halbjahreszeugnisse stehen für viele Schüler bevor. Sie sind eine erste und wichtige Zwischenbilanz des laufenden Schuljahres. Nicht selten überraschen schlechte Noten, die unter Umständen sogar zu einer Nichtversetzung führen können. Ein Gericht hat entschieden, dass Kopfnoten in bestimmten sächsischen Schulzeugnissen nicht verfassungskonform sind.
Rechtsanwalt Gunnar Becker
Welche Konsequenzen kann und muss man aus einer falschen Versicherungsberatung ziehen? Mehr dazu im nachfolgenden Beitrag.
Arbeitsrecht , 09.03.2018
EUGH wertet Rufbereitschaft als Arbeitszeit © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Die Zeit, in der ein Arbeitnehmer zu Hause der Verpflichtung unterliegt umgehend dem Ruf seines Arbeitgebers nach kommen zu müssen, ist dem Arbeitnehmer als Arbeitszeit anzurechnen. Dies entschied jüngst der Europäische Gerichtshof im Fall eines belgischen Feuerwehrmanns.
3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Anschrift
Proskauer Straße 31
10247 Berlin
030 - 42010823
030 - 42010824
Anwaltstermin planen
Kontaktformular / Rückruf
Unser Rückruf ist kostenlos und völlig unverbindlich.
E-Mail/Internet

Kontakt
drucken

Visitenkarte
(VCF)

Visitenkarte
(QR-Code)

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung