Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Kopftuch oder Gebetspause: Was ist am Arbeitsplatz erlaubt?

Kopftuch oder Gebetspause: Was ist am Arbeitsplatz erlaubt? © mko - topopt
Ob es das Kopftuch der Lehrerin oder die Pause zum Beten während der Arbeitszeit ist, Religionsausübung am Arbeitsplatz ist immer wieder Anlass zum Streit zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Hier gilt es im Einzelfall genau hinzuschauen, was während der Arbeitszeit erlaubt ist, und was nicht.

Gebetspausen nur wenn Betrieb dadurch nicht gestört wird

Ein Muslim kann während der Arbeitszeit nicht einfach Pausen einlegen um zu beten. Der Chef muss das nicht dulden, wenn dadurch betriebliche Störungen verursacht werden. In diesem Sinne entschied das Landesarbeitsgericht Hamm (Aktenzeichen 5 Sa 1782/0) im Fall eines muslimischen Lagerarbeiters, der während seiner Schicht sein tägliches Morgengebet verrichten wollte.

Kopftuch – Verbot: Kommt drauf an!

Grundsätzlich kann der Arbeitgeber für seine Mitarbeiter Regeln für die Bekleidung während der Arbeitszeit treffen. So kann von einem Kellner, das Tragen eines Anzugs verlangt werden, oder von der Bäckereifachverkäuferin das Tragen eines Kittels. Der Arbeitgeber muss allerdings auf die religiösen Belange seiner Mitarbeit achten. Eine Verkäuferin, die aufgrund ihres muslimischen Glaubens zusätzlich zur Berufskleidung ein Kopftuch trägt, darf dies nicht verboten werden. Ausnahme: Es sprechen etwa Gründe des Unfallschutzes gegen das Tragen eines Kopftuchs oder Turbans. Etwa bei Arbeitnehmern, die beruflich einen Helm tragen müssen. Dann kann ein betriebliches Kopftuch-Verbot gerechtfertigt sein. Der Europäische Gerichtshof (Aktenzeichen C-804/18, C-341/19) hat entschieden, dass ein Kopftuchverbot im Sinne des Neutralitätsgebots etwa in Drogeriemärkten oder Kitas rechtmäßig sein kann, wenn der Arbeitgeber seinen Kunden ein Bild von politischer, weltanschaulicher oder religiöser Neutralität vermitteln möchte. Auch im öffentlichen Dienst repräsentieren die Angestellten und Beamten Deutschland als religiös neutralen Staat. Hier repräsentieren die Angestellten und Beamten Deutschland als religiös neutralen Staat. Aus diesem Grund sind die katholischen Kruzifixe aus den Klassenzimmern verschwunden und es gab immer wieder Konflikte mit Lehrerinnen, die während des Unterrichts ein Kopftuch tragen wollten. Mittlerweile haben viele Bundesländer Regelungen getroffen, die Lehrern Zurückhalten bei ihrer Ausübung ihres Glaubens im Hinblick auf die Wahl der Kleidung auferlegen.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Arbeitsrecht , 14.02.2017
Eine Bewerberin, die sich mit muslimischem Kopftuch um eine Stelle als Lehrerin an einer Grundschule beworben hat und abgelehnt wurde, erhält vom Land Berlin rund 8.680 Euro Entschädigung für ihre Ablehnung.
Arbeitsrecht , 25.04.2016
Eine kopftuchtragende muslimische Frau, die sich erfolglos um eine Stelle als Lehrerin an einer Berliner Schule beworben hatte, erhält keine Entschädigung wegen Diskriminierung. Dies stellte das Arbeitsgericht Berlin jüngst in einem Urteil klar.
Arbeitsrecht , 23.07.2012
Rechtsanwalt Rechtsanwälte Bender & Ruppel Rechtsanwälte Bender & Ruppel
Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Dieser verbietet es "mit Kanonen auf Spatzen zu schießen". Bevor der Arbeitgeber zu dem denkbar einschneidensten arbeitsrechtlichen Mittel der Kündigung greift, muss er demnach zuvor den Arbeitnehmer erfolglos abgemahnt haben. Doch nicht selten sind die Abmahnungen nicht begründet und der Arbeitnehmer fragt sich nach Erhalt, was er dagegen machen kann.
3.5 / 5 (2 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 05.02.2018 (Update 20.07.2020)
Am Ende eines jeden Arbeitsverhältnisses steht in der Regel das Arbeitszeugnis. Hier gilt es für Arbeitnehmer genauer hinzuschauen: Formfehler oder verschlüsselte negative Formulierungen vom Arbeitgeber können das Aus bei der nächsten Bewerbung bedeuten.
4.2 / 5 (5 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 09.05.2018 (Update 15.07.2021)
Eltern haben in Deutschland nach der Geburt ihres Kindes die Möglichkeit drei Jahre Elternzeit im Job zu nehmen. Wie muss der Antrag auf Elternzeit gestellt werden? Gibt es eine Frist? Und darf der Arbeitgeber den gesetzlichen Urlaubsanspruch aus der Elternzeit kürzen?
5.0 / 5 (3 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 31.05.2012
Rechtsanwalt Rechtsanwälte Bender & Ruppel Rechtsanwälte Bender & Ruppel
Die Deutschen vereisen zwar gerne und häufig, aber in Sachen Urlaubsregelung und Urlaubsanspruch existieren bei Arbeitnehmern und Arbeitgebern noch immer viele Fehleinschätzungen.
3.0 / 5 (3 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 09.03.2018
Die Zeit, in der ein Arbeitnehmer zu Hause der Verpflichtung unterliegt umgehend dem Ruf seines Arbeitgebers nach kommen zu müssen, ist dem Arbeitnehmer als Arbeitszeit anzurechnen. Dies entschied jüngst der Europäische Gerichtshof im Fall eines belgischen Feuerwehrmanns.
3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 25.07.2016
Rechtsanwalt Hartmut Breuer
Sie möchten zukünftig weniger arbeiten und sich mehr um Ihre Familie kümmern oder mehr Zeit für Hobbies oder ein Studium haben? Hierauf haben Sie möglicherweise sogar einen Anspruch!
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 15.06.2018
Eine Vereinbarung, dass die Arbeitszeit sich nach Dienst- und Einsatzplänen richtet, ist nach einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf unwirksam, da sie das Betriebsrisiko einseitig auf den Angestellten verlagert.
Arbeitsrecht , 06.08.2015
Arbeitnehmern, die während ihrer Arbeitszeit am Firmenrechner private CDs oder DVDs unbefugt für den eigenen Gebrauch oder für Kollegen kopieren, müssen mit einer fristlosen Kündigung ihres Arbeitsverhältnisses rechnen!
Familienrecht , 16.05.2016
Eltern bestimmen die Zugehörigkeit zu einer Religion bei ihrem Kind, auch dann, wenn das Kind nach dem Entzug der elterlichen Sorge bei einer Pflegefamilie aufwächst. Dies entschied aktuell das Oberlandesgericht Hamm.
4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Lars Nitzsche
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Schulstraße 60
77694 Kehl
Fachanwalt Dr. Ilkka-Peter Ahlborn
Rechtsanwalt & Notar
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Westerfeldstraße 1-3
33611 Bielefeld
Fachanwalt Max Mustermann
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Mohrenstraße 34
10117 Berlin
Fachanwalt Martin Graner
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kurfürstendamm 92
10709 Berlin
Fachanwalt Dr. Mathias Lorenz
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Homberger Straße 31
47441 Moers
Fachanwalt Dietmar Schoßland
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Rödelheimer Straße 44
65760 Eschborn
Fachanwalt Rainer Gromes
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Elisabethenstraße 29
64283 Darmstadt
Fachanwalt Peter Scheffer
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Holser Straße 20
32257 Bünde
Fachanwältin Jutta Zimmer-Kappes
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Verwaltungsrecht
Mauritiusstraße 9
65183 Wiesbaden
Fachanwalt Manfred Mürmann
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Steuerrecht
Oststraße 15
50996 Köln
Fachanwalt Stephan Pache
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kaiserstr. 30
90763 Fürth
Fachanwältin Birgitta Schmale
Fachanwältin für Arbeitsrechtsrecht
Kriegsstr. 45
76133 Karlsruhe
Fachanwalt Bernd Borutta
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Seestraße 17
88214 Ravensburg
Fachanwalt Bernd Neureither
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Rollossweg 9
69121 Heidelberg
Fachanwalt Thomas Staib
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Goethestrasse 41
75173 Pforzheim
Fachanwalt Dr. Dieter Struck
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Hudtwalckerstraße 11
22299 Hamburg