Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Krankenhaus haftet nicht für fehlerhafte Behandlung einer MRSA-Infektion

MRSA-Keime werden gemeinhin auch als Krankenhausbakterien bezeichnet, weil sie dort häufig vorkommen und aufgrund ihrer multiplen Resistenzen gegenüber Antibiotikum, zu schweren Krankheitsverläufen führen können. Ein Gericht hat jüngst entschieden, dass ein Krankenhaus keinen Schadensersatz für Behandlungskosten an eine gesetzliche Krankenversicherung aus einer fehlerhaft behandelten MRSA-Infektion leisten muss, wenn die Kosten auch bei einer fehlerfreien Behandlung angefallen wären.

Im zugrundeliegenden Fall wurde bei einer Patientin ein MRSA-Keim festgestellt, was dem beklagten Krankenhaus auch bekannt war. Die Frau erhielt einen Bypass in einer anderen Klinik und wurde in das beklagte Krankenhaus zurückverlegt. Hierbei wurde kein MRSA-Screening bei der Patientin durchgeführt. Die Operationswunde der Frau wurde nach ihrer Entlassung eine Infektion festgestellt. Ein Abstrich wies eine MRSA-Infektion nach. Die Frau wurde in eine andere Klinik verlegt, ohne dass die beklagte Klinik eine Therapie mit Antibiotikum einleitete. Der Patientin seien hierdurch Behandlungskosten in Höhe von rund 14.800 Euro entstanden, die ihre gesetzliche Krankenkasse einklagt. Zu Unrecht, urteilte das Oberlandesgericht Hamm (Aktenzeichen 26 U 50/15). Es sei kein Behandlungsfehler des beklagten Krankenhauses ersichtlich. Zwar habe man bei der Wiederaufnahme der Patientin versäumt ein MRSA-Screening durchzuführen, dies sei geboten gewesen, weil die Frau bekanntermaßen schon einmal Trägerin von MRSA-Keimen war. Auch hätte sofort nach Bekanntwerden der Infektion der Operationswunde ein Wundabstrich und eine Antibiotikatherapie erfolgen müssen. Nichts desto trotz scheitere eine Haftung des Krankenhauses daran, dass der Patientin kein Schaden entstanden sei. Dadurch, dass sie 13 Tage später mit der Antibiotika-Therapie begonnen habe, sei kein Vermögensnachteil für sie entstanden. Die Behandlungskosten für die Antibiotika-Therapie wären in jedem Fall angefallen, so die Hammer Richter.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Medizinrecht , 23.01.2012
Rechtsanwalt Joachim Francke Francke & Partner Rechtsanwälte
Anmerkung zu OLG Hamm, Beschluss vom 17.01.2011, I-3 U 112/10, 3 U 112/10 von Joachim Francke, Fach...
Medizinrecht , 02.05.2017
Ein Krankenhaus haftet für den Schaden der einer dementen Patientin entsteht, weil sie durch ein ungesichertes Fenster abhauen wollte und dabei in die Tiefe stürzt.
Medizinrecht , 02.03.2018 (Update 02.03.2018)
Rechtsanwalt Christoph Kleinherne Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Bei Arzthaftungsprozesse trägt in der Regel der Patient die Beweislast. Bei Stürzen im Krankenhaus können für diesen Grundsatz Ausnahmen gelten.
4.6 / 5 (5 Bewertungen)
Medizinrecht , 07.04.2017
Patienten, die im Rahmen einer Notfallbehandlung im Krankenhaus einen weiteren stationären Aufenthalt ablehnen, müssen keine Kosten für stationäre Leistungen zahlen. Dies stellt das Sozialgericht Detmold in einem aktuellen Urteil fest.
Medizinrecht , 16.01.2018
Krankenkasse muss Kosten für stationäre Chemotherapie nicht tragen © topopt
Das Sächsische Landessozialgericht hat in mehreren Verfahren entschieden, dass die gesetzliche Krankenkasse die Kosten für eine stationäre Chemotherapie nicht übernehmen muss, wenn die Chemotherapie auch ambulant hätte vorgenommen werden können.
4.666666666666667 / 5 (3 Bewertungen)
Medizinrecht , 20.02.2017
Eine Patientin erhält für eine fehlerhafte Operation an ihrer Halswirbelsäule, die zu einer Querschnittslähmung führte, ein Schmerzensgeld in Höhe von rund 400.000 Euro, entschied jüngst das Oberlandesgericht Hamm.
Medizinrecht , 08.07.2016
Ein Arzt darf nicht dem Wunsch eines Patienten auf eine Behandlung entsprechen, wenn diese gegen medizinische Standards verstößt. Auch dann nicht, wenn der Arzt den Patienten vor der Behandlung ausführlich über die Behandlungsfolgen aufgeklärt hat, entschied aktuell das Oberlandesgericht Hamm.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Medizinrecht , 08.05.2018 (Update 02.10.2018)
Au Backe- Wann haftet der Zahnarzt? © topopt
Für viele Patienten ist der Besuch beim Zahnarzt mit Angst verbunden. Kommt es zu Komplikationen bei der Behandlung, oder wird der Patient nicht ausreichend über die Behandlung oder die damit verbundenen Therapiekosten aufgeklärt, muss der Zahnarzt unter Umständen für die fehlerhafte Behandlung haften.
Medizinrecht , 16.07.2015
Rund 3.800 Behandlungsfehler verursachten Ärzte einer aktuellen Statistik zur Folge im vergangenen Jahr in Deutschland. In vielen Fällen müssen letztlich Gerichte entscheiden, ob eine Arzthaftung in Frage kommt.
Medizinrecht , 06.03.2018 (Update 08.10.2018)
Zum Umfang der Aufklärungspflicht eines Arztes gegenüber dem Patienten © topopt
Vor Operationen müssen Patienten vom behandelnden Arzt über die Risiken des Eingriffs aufgeklärt werden. Je nach Eingriff kann hier auch eine besondere Aufklärung notwendig sein. Ob diese ordnungsgemäß erfolgt ist, wird vom Gericht nicht anhand des Aufklärungsbogens beurteilt, sondern anhand des Aufklärungsgesprächs zwischen Arzt und Patient.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Medizinrecht , 26.06.2018
Ungewollt schwanger – Haftet der Gynäkologe? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Ein niedriger Anti-Müller-Hormon-Wert bewahrt nicht vor einer Schwangerschaft. Unterlässt eine Frau aufgrund des niedrigen Hormonwertes eine Empfängnisverhütung, kann die darauf resultierende Schwangerschaft nicht dem behandelnden Gynäkologen angelastet werden.
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Christoph Kleinherne
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Maistraße 37
80337 München
Fachanwältin Karin Comes
Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht
Fachanwältin für Medizinrecht
Löwenwall 13
38100 Braunschweig
Fachanwalt Oliver Klaus
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Schleiermacher Straße 10
64283 Darmstadt
Fachanwalt Gunnar Becker
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Weidenstieg 18
20259 Hamburg
Fachanwalt Uwe Klatt
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Hinter der Mauer 9
28195 Bremen
Fachanwalt Michael Zach
Fachanwalt für Medizinrecht
Volksgartenstraße 222a
41065 Mönchengladbach
Fachanwalt Joachim Francke
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Homberger Straße 5
40474 Düsseldorf
Fachanwalt Martin P. Freisler
Fachanwalt für Medizinrecht
Wilhelmstraße 3
55128 Mainz
Fachanwalt Dr. Volker Dringenberg
Fachanwalt für Medizinrecht und
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Ulmenstraße 16
09112 Chemnitz
Fachanwalt Thomas Michael Kühne
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Hahler Straße 16
32427 Minden
Fachanwalt Uwe Ehlert
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Frankfurter Straße 219
35398 Gießen
Fachanwalt Gerrit Paul Kranich
Fachanwalt für Medizinrecht
Engelplatz 8
07743 Jena
Fachanwalt Michael Liskewitsch
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Stampfmüllerstraße 41
18057 Rostock
Fachanwalt Jürgen Wahl
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Am Frankfurter Tor 11
63456 Hanau

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung