Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Kopfnoten in sächsischen Schulzeugnissen erlaubt?

Kopfnoten in sächsischen Schulzeugnissen erlaubt? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Betragen, Fleiß, Mitarbeit und Ordnung werden in sächsischen Schulzeugnissen als Kopfnote bewertet. Dagegen klagten Zehntklässler, da sie fürchteten mit ihren Kopfnoten keinen Ausbildungsplatz zu erhalten. Das Verwaltungsgericht Dresden entschied jetzt, dass die Vergabe von Kopfnoten in sächsischen Schulzeugnissen derzeit unzulässig ist

Zehntklässler klagt gegen schlechte Kopfnote

Ein Zehntklässler einer Oberstufe klagte auf Entfernung einer Kopfnote aus seinem letzten Zeugnis, da er sich mit diesem Schulzeugnis um einen Ausbildungsplatz bewerben wollte. Das Verwaltungsgericht Dresden (Aktenzeichen 5 L 607/18) gab dem Schüler Recht. Kopfnoten stellten nach Ansicht des Gerichts einen Eingriff in die freie Berufswahl eines Schülers dar, denn mit einer schlechten Kopfnote erhalte der Schüler unter Umständen nicht den gewünschten Ausbildungsplatz. Damit greife die Regelung der Kopfnoten in das verfassungsmäßig garantierte Recht auf eine freie Berufswahl nach Art. 12 Abs. 1 Grundgesetz ein. Dieser Auffassung erteilte das Oberverwaltungsgericht Bautzen (Aktenzeichen 2 B 442/18) vorläufig eine Abfuhr und änderte den anderslautenden Beschluss des VG Dresden, das die Schule anwies die Kopfnote des Zehntklässlers zu entfernen. Kopfnoten, seien für den Berufsweg eines Schülers weniger bedeutend als Leistungsnoten. Aus diesem Grund konnte der Gesetzgeber die Entscheidung über die Aufnahme der Kopfnoten in Schulzeugnissen der Schulverwaltung überlassen. Die grundsätzliche Bedeutung der Kopfnoten im Zeugnis für die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz könne im Übrigen nicht im Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes geklärt werden.

Kopfnoten in Zeugnissen zur Bewerbung von Ausbildungsplätzen unzulässig

Anders entschied das Verwaltungsgericht Dresden (Aktenzeichen 5 K 1561/18), dass der Klage eines Schülers der Jahrgangsstufe 10 auf Entfernung der Kopfnoten im Jahreszeugnis Klasse 9 und Halbjahreszeugnis Klasse 10 stattgab. Das Gericht hält Kopfnoten in Zeugnissen, die für die Bewerbung eines Schülers um einen Ausbildungsplatz wichtig sind, nur dann für zulässig, wenn eine entsprechende Regelung im Schulgesetz getroffen wurde. An einer solchen Regelung fehle es bislang im Sächsischen Schulgesetz.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Verwaltungsrecht , 30.07.2018 (Update 14.04.2021)
Rund um den Schulbetrieb stellen sich für Schüler, Eltern und Lehrer viele rechtliche Fragen: Haben Schüler einen Anspruch auf Aufnahme in eine bestimmte Schule? Ist ein Wechsel von einer Privatschule auf eine städtische Schule möglich? Wann gibt es einen Schulverweis? Wer haftet bei Unfällen auf einer Klassenfahrt?
2.5 / 5 (2 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 19.10.2020 (Update 17.06.2021)
Die Corona-Pandemie stellt Schüler, Lehrer und Eltern vor große Herausforderungen. Müssen Schüler auf dem Schulgelände eine Maske getragen? Welche Anforderungen muss die Mund-Nasen-Bedeckung erfüllen? Wann können Lehrer vom Präsenzunterricht befreit werden?
3.5 / 5 (4 Bewertungen)
Sozialrecht , 26.01.2016
Kostenpflichtiger Nachhilfeunterricht für Kinder von Hartz-IV-Empfänger muss vom Jobcenter zur Lernförderung übernommen werden. Dies gilt aber nur, wenn der Schüler versetzungsgefährdet ist. Nachhilfe für Schüler im befriedigenden Leistungsbereich muss nicht bezahlt werden.
3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 17.04.2015 (Update 08.03.2021)
Ob in der Grundschule oder in der weiterführende Schule: Aktuellen Statistiken zu Folge wird jeder zehnte Schüler Opfer von Mobbing. Die Täter müssen nicht selten mit einem Schulverweis oder ähnlich drastischen Maßnahmen rechnen, wie nachfolgende Rechtsprechung zeigt.
3.7 / 5 (3 Bewertungen)
Strafrecht , 25.01.2016
Rangeleien und Prügeleien unter Schülern sind inakzeptabel, gehören aber zum Schulalltag. Dass die Raufereien ein kostspieliges Nachspiel haben können, musste jetzt ein Schüler vor dem Amtsgericht München erfahren.
Wissen Aktuell , 18.04.2019 (Update 16.09.2019)
Ein Lehrer hat die Pflicht alle erforderlichen und zumutbaren Erst-Hilfe-Maßnahmen bei einem im Sportunterricht verunglückten Schüler durchzuführen. Ebenso kann von einem Lehrer erwartet werden, dass er einem Schüler in einer Notsituation Medikamente verabreicht, die medizinische Laien verabreichen können.
3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Sozialrecht , 19.02.2016
Schüler mit und ohne Behinderung lernen in einem inklusiven Schulsystem zusammen. Dabei benötigen manche Schüler mit Behinderungen eine Begleitung um den Schulalltag bewältigen zu können. Mehrer Gerichte haben in jüngster Vergangenheit darüber entschieden, ob und in welchem Rahmen behinderte Kinder eine Begleitung im Schulalltag beanspruchen dürfen.
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Medizinrecht , 16.01.2018
Das Sächsische Landessozialgericht hat in mehreren Verfahren entschieden, dass die gesetzliche Krankenkasse die Kosten für eine stationäre Chemotherapie nicht übernehmen muss, wenn die Chemotherapie auch ambulant hätte vorgenommen werden können.
4.7 / 5 (3 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 25.07.2018 (Update 07.06.2021)
Das Auswahlverfahren für angehende Polizisten ist streng. Da können Brustimplantate, die Körpergröße, eine Jugendstraftat oder charakterliche Bedenken ein Grund sein, die Einstellung in den Polizeidienst zu verweigern. Doch zu Recht?
2.8 / 5 (9 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 26.07.2018 (Update 12.05.2021)
Jäger, Sportschützen, Schusswaffensammler oder Erben von Waffen benötigen nach dem deutschen Recht eine Waffenbesitzkarte. Diese erlaubt ihnen eine Waffe zu besitzen, nicht aber – wie ein Waffenschein - diese auch mit sich zu führen. Zeigt sich ein Waffenbesitzer im Sinne des Waffenrechts als unzuverlässig, muss er die Waffenbesitzkarte wieder abgeben. Dies kann aus ganz unterschiedlichen Gründen der Fall sein.
3.8 / 5 (121 Bewertungen)
Verkehrsrecht , 21.12.2017 (Update 24.11.2020)
Die Fahrtenbuchauflage wird von Autofahrern gefürchtet, denn sie ist mit einem erheblichen Aufwand verbunden. Nach einer aktuellen Entscheidung des Verwaltungsgerichts Hamburg kann ein Fahrtenbuch nicht ohne den Betroffenen über seinen Verkehrsverstoß informiert zu haben, angeordnet werden.
3.5 / 5 (12 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Dr. Michael Moeskes
Fachanwalt für Verwaltungsrecht
Mediator
Eingetragener Schlichter
Domplatz 11
39104 Magdeburg
Fachanwalt Sven Haak
Fachanwalt für Verwaltungsrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Domplatz 30
99084 Erfurt
Fachanwalt Klaus Hünlein
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Verwaltungsrecht
Eschenheimer Anlage 28
60318 Frankfurt am Main
Fachanwältin Gabriele Schenk
Fachanwalt für Verwaltungsrecht
Finkenstraße 5
80333 München
Fachanwältin Dr. Gabriele Witting
Fachanwältin für Verwaltungsrecht
Kaiser-Wilhelm-Ring 3-5
50672 Köln
Fachanwalt Johannes Schneider
Fachanwalt für Verwaltungsrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Kesselgasse 5
53111 Bonn
Fachanwalt Oliver Bittmann
Fachanwalt für Verwaltungsrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Weststraße 60
08523 Plauen