Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Lehrer sind zu Erste-Hilfe-Maßnahmen und Medikamtenvergabe verpflichtet!

Lehrer sind zu Erste-Hilfe-Maßnahmen und Medikamtenvergabe verpflichtet! © mko - topopt
Ein Lehrer hat die Pflicht alle erforderlichen und zumutbaren Erst-Hilfe-Maßnahmen bei einem im Sportunterricht verunglückten Schüler durchzuführen. Ebenso kann von einem Lehrer erwartet werden, dass er einem Schüler in einer Notsituation Medikamente verabreicht, die medizinische Laien verabreichen können.

Schüler verliert im Sportunterricht das Bewusstsein - Lehrer muss erste Hilfe leisten!

Ein 18jähriger Schüler hörte beim Aufwärmtraining im Sportunterricht plötzlich auf zu Laufen, blieb stehen und rutschte an der Wand in eine Sitzposition. Er war nicht mehr ansprechbar. Die Sportlehrerin rief bei der Rettungsstelle an. Die wies die Lehrerin an, den Schüler in eine stabile Seitenlage zu bringen. Als der Rettungswagen mit Notarzt eintraf wurden sofort Wiederbelebungsmaßnahmen am Schüler durchgeführt, die rund eine dreiviertel Stunde dauerten. Dann wurde der Schüler in eine Klinik gebracht. Im Arztbericht ist vermerkt, dass der Junge bereits 8 Minuten vor dem Eintreffen bewusstlos war und keine Laienreanimation erfolgt sei. Der Schüler erlitt einen Hirnschaden und ist heute zu Hundertprozent schwerbehindert. Er klagte auf Schadensersatz, da seine Gesundheitsschäden aufgrund der mangelnden Sauerstoffversorgung seines Gehirns infolge der unterlassenen Wiederbelebungsmaßnahmen durch die Sportlehrerin erfolgt seien. Der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen III ZR 35/18) stellt in seiner Entscheidung klar, dass die Sportlehrerin von Amtswegen verpflichtet war Erste-Hilfe zu leisten. Schließlich müssten Sportlehrer über eine aktuelle Ausbildung im Hinblick auf Erste-Hilfe-Maßnahmen verfügen. Jeder Sportunterricht stelle eine gewisse Gefahr dar. Sportlehrer seien verpflichtet gesundheitliche Gefahren von ihren Schülern abzuwenden. Sie können sich dabei auch nicht auf grobe Fahrlässigkeit berufen. Eine solche Haftungsbeschränkung stehe im Widerspruch zur Pflicht der Sportlehrer im Notfall Erste-Hilfe-Maßnahmen ergreifen zu müssen.

Lehrer müssen im Notfall Medikamente verabreichen

Von einem Lehrer kann erwartet werden, dass er im Notfall einer Schülerin lebensnotwendige Medikamente verabreicht, die ein medizinischer Laie verabreichen kann. Dies entschied das Sozialgericht Dresden (Aktenzeichen S 47 KR 1602/19 ER) im Fall einer an Epilepsie leidenden Schülerin, deren Eltern für eine Klassenfahrt von der Krankenkasse eine Krankenschwester beantragt hatten, die das Kind zwecks medizinischer Versorgung im Notfall begleiten sollte. Die Krankenkasse lehnt dies ab. Zu Recht, entschied das Sozialgericht Dresden. Im Notfall könne auch ein Lehrer der Schülerin das krampflösende Medikament verabreichen.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Verwaltungsrecht , 30.07.2018 (Update 14.04.2021)
Rund um den Schulbetrieb stellen sich für Schüler, Eltern und Lehrer viele rechtliche Fragen: Haben Schüler einen Anspruch auf Aufnahme in eine bestimmte Schule? Ist ein Wechsel von einer Privatschule auf eine städtische Schule möglich? Wann gibt es einen Schulverweis? Wer haftet bei Unfällen auf einer Klassenfahrt?
2.5 / 5 (2 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 19.10.2020 (Update 17.06.2021)
Die Corona-Pandemie stellt Schüler, Lehrer und Eltern vor große Herausforderungen. Müssen Schüler auf dem Schulgelände eine Maske getragen? Welche Anforderungen muss die Mund-Nasen-Bedeckung erfüllen? Wann können Lehrer vom Präsenzunterricht befreit werden?
3.5 / 5 (4 Bewertungen)
Sozialrecht , 26.01.2016
Kostenpflichtiger Nachhilfeunterricht für Kinder von Hartz-IV-Empfänger muss vom Jobcenter zur Lernförderung übernommen werden. Dies gilt aber nur, wenn der Schüler versetzungsgefährdet ist. Nachhilfe für Schüler im befriedigenden Leistungsbereich muss nicht bezahlt werden.
3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 17.04.2015 (Update 08.03.2021)
Ob in der Grundschule oder in der weiterführende Schule: Aktuellen Statistiken zu Folge wird jeder zehnte Schüler Opfer von Mobbing. Die Täter müssen nicht selten mit einem Schulverweis oder ähnlich drastischen Maßnahmen rechnen, wie nachfolgende Rechtsprechung zeigt.
3.7 / 5 (3 Bewertungen)
Strafrecht , 25.01.2016
Rangeleien und Prügeleien unter Schülern sind inakzeptabel, gehören aber zum Schulalltag. Dass die Raufereien ein kostspieliges Nachspiel haben können, musste jetzt ein Schüler vor dem Amtsgericht München erfahren.
Sozialrecht , 19.02.2016
Schüler mit und ohne Behinderung lernen in einem inklusiven Schulsystem zusammen. Dabei benötigen manche Schüler mit Behinderungen eine Begleitung um den Schulalltag bewältigen zu können. Mehrer Gerichte haben in jüngster Vergangenheit darüber entschieden, ob und in welchem Rahmen behinderte Kinder eine Begleitung im Schulalltag beanspruchen dürfen.
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 23.01.2019 (Update 15.10.2019)
Betragen, Fleiß, Mitarbeit und Ordnung werden in sächsischen Schulzeugnissen als Kopfnote bewertet. Dagegen klagten Zehntklässler, da sie fürchteten mit ihren Kopfnoten keinen Ausbildungsplatz zu erhalten.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Wissen Aktuell , 30.04.2019
Eltern eines Gymnasiasten müssen ein Bußgeld zahlen, weil sie ihr Kind an einem Tag, an dem der Besuch einer Moschee im Klassenverband geplant war, nicht zur Schule schickten. Dies entschied aktuell das Oberlandesgericht Schleswig.
Zwei Schüler einer zehnten Klasse an einer Berliner Gesamtschule dürfen vom Schulunterricht suspendiert werden, weil sie heimlich Fotos und Videos von Lehrern im Unterricht aufgenommen haben, die auf dem sozialen Netzwerk Instagram mit beleidigenden und sexistischen Kommentaren veröffentlicht wurden.
Arbeitsrecht , 23.01.2019
Ein Lehrer kann aufgrund von Äußerungen auf seinem YouTube-Kanal „Der Volkslehrer“ fristlos gekündigt werden. Dies entschied kürzlich das Arbeitsgericht Berlin.
Sozialrecht , 14.06.2016
Das Jobcenter muss Kindern von Sozialhilfeempfängern, die Nachhilfe benötigen um ihre Defizite in der Schule abzubauen, diese auch bezahlen. Dies gilt aber nicht, wenn trotz der Nachhilfe die Versetzung nicht sehr wahrscheinlich erreicht werden kann und ein Schulwechsel aufgrund der Defizite droht.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Michael Liskewitsch
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Stampfmüllerstraße 41
18057 Rostock
Fachanwalt Cnud Hanken
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Wallstraße 3
26409 Wittmund
Fachanwalt Stefan Böhmer
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Erbrecht
Fürther Straße 98-100
90429 Nürnberg
Fachanwältin Ruth Ebeling
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht
Vaalser Straße 142
52074 Aachen
Fachanwältin Gabriela Althoff
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Baseler Straße 1
12205 Berlin
Fachanwältin Ilka Busche
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Kirchstraße 2
53797 Lohmar
Fachanwalt Dr. Michael Moeskes
Fachanwalt für Verwaltungsrecht
Mediator
Eingetragener Schlichter
Domplatz 11
39104 Magdeburg
Fachanwältin Annett Seifert
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Erbrecht
Walter-Rathenau-Str. 22
08058 Zwickau
Fachanwalt Bernhard Henrich
Fachanwalt für Familienrecht
Töngesgasse 23-25
60311 Frankfurt am Main
Fachanwalt Peter Warnke
Fachanwalt für Erbrecht
Bahnhofstraße 38
17489 Greifswald
Fachanwältin Cordula Ebeling
Fachanwältin für Familienrecht
Rechtsanwältin und Mediatorin
Eiermarkt 1
38100 Braunschweig
Fachanwalt Hans Mustermann
Fachanwalt für Familienrecht
Mohrenstraße 34
10117 Berlin
Fachanwältin Almuth Welzel
Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Untere Bahnhofstraße 38a
82110 Germering
Fachanwalt Frank Baranowski
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Sandstraße 160 (Kaisergarten)
57072 Siegen
Fachanwalt Dr. Werner Nickl
Fachanwalt für Familienrecht
Ebertstraße 6
73054 Eislingen/Fils
Fachanwalt Arnd Leser
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Maxstraße 8
01067 Dresden