Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Flug verpasst wegen starker Sicherheitskontrollen am Flughafen – Anspruch auf Entschädigung!

In Zeiten der weltweiten Terrorgefahren sind insbesondere die Kontrollen an den Flughäfen im In- und Ausland erheblich verschärft worden. Fluggäste müssen in den Hauptreisezeiten mit oft mehrstündigen Verzögerungen aufgrund der Sicherheitskontrollen rechnen. Wer aufgrund der Sicherheitskontrollen seinen Flug verpasst, kann zumindest eine Entschädigung geltend machen, entschied das Oberlandesgericht Frankfurt/Main.

Im zu entscheidenden Fall wurde ein Fluggast am Flughafen Frankfurt/Main vom Sicherheitspersonal aufgehalten, als er eine Sicherheitsschleuse passieren wollte. Das Sicherheitspersonal hatte den Verdacht, dass der Mann in seinem mitgeführten Rucksack gefährliche Gegenstände einschleuste und informierte einen Entschärfertrupp der Bundespolizei. Es dauert drei Stunden bis die Notbesetzung der Bundespolizei bei dem Fluggast und dessen Rucksack eintraf. Letztlich wurde im Rucksack nichts gefunden. Das Flugzeug des Fluggastes war aber schon längst weggeflogen. Der Fluggast verklagte daraufhin die Bundesrepublik Deutschland auf seine Flugkosten in Höhe von rund 910 Euro. Zu Recht, entschieden die Frankfurter Oberlandesrichter. Der Fluggast könne die Flugkosten in voller Höhe von der Bundesrepublik Deutschland nach aufopferungsrechtlichen Grundsätzen verlangen. Es habe zwar die Sicherheitskontrolle über sich ergehen lassen müssen, es sei ihm aber nicht zu zumuten auf seinen Flugkosten sitzen zu bleiben. Der Fluggast habe auch nicht die Veranlassung gegeben, dass sich in seinem Rucksack gefährliche Gegenstände befinden, sondern eine Überlagerung des Röntgenbilds beim Kontrollgerät.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Wissen Aktuell , 09.07.2018 (Update 21.06.2021)
Bei Flugreisen kommt es immer wieder zu Verspätungen und Ausfällen. Wichtig für alle Flugreisende: Ein Fluggast hat einen Anspruch auf Entschädigung, wenn sich sein Flieger verspätet oder ganz ausfällt. Dies regelt die europäische Fluggastrechteverordnung. Ob und wieviel Geld ein Fluggast zurückerhält, entscheidet in vielen Fällen das Gericht.
4.0 / 5 (3 Bewertungen)
Wissen Aktuell , 30.03.2018 (Update 23.10.2017)
Ob Städtetrip, Skiurlaub oder Strandurlaub im Süden - Die in Kürze beginnenden Ostferien sind eine beliebte und optimale Reisezeit. Für viele Urlauber geht’s problemlos mit dem Flugzeug in die Ferien. Sollte die Flugreise aber mal nicht wie geplant verlaufen, sollten Fluggäste ihre Rechte kennen.
Wissen Aktuell , 30.09.2017
Unter „Wet lease“ versteht die Luftfahrt, wenn Airlines sich gegenseitig Flugzeuge mit Besatzung vermieten. Fluggäste können demnach einen Flug bei Air Berlin gebucht haben, der aber von der Lufthansa mit eigenem Flugzeug und Crew ausgeführt wird. Doch an wen muss sich der Fluggast wenden, wenn er etwa wegen einer Flugverspätung Ansprüche auf Ausgleichsleistungen geltend machen möchte?
4.7 / 5 (3 Bewertungen)
Wissen Aktuell , 03.04.2018 (Update 20.02.2019)
Kann eine Flugreise etwa aufgrund einer Erkrankung, weil die notwendigen Passdokumente nicht vorliegen oder eines Vulkanausbruchs, nicht angetreten werden, stellt sich die Frage, ob die Reiserücktrittversicherung für die Kosten aufkommt.
5.0 / 5 (2 Bewertungen)
Verwaltungsrecht , 21.04.2017
Wer sein Handgepäck für eine Flugreise bucht, sollte sich unbedingt vorher informieren, was man mitnehmen darf und was nicht. Dass gefährliche Gegenstände wie Waffen, Taschenmesser oder Baseballschläger nichts im Handgepäck eines Fluggastes zu suchen haben, ist wohl allgemein bekannt. Nach einem aktuellen Urteil gehören aber auch Lebensmittel wie Mozzarella, Nordseekrabbensalat und „Flensburger Fördetopf“ nicht ins Handgepäck eines Fluggastes.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Wissen Aktuell , 21.04.2018
Eine Fluggesellschaft kann in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen festlegen, dass eine Stornierung eines Flugtickets nicht möglich ist und Gebühren und Steuern nicht erstattet werden. Dies entschied letztinstanzlich der Bundesgerichtshof.
Luftfahrtunternehmen dürfen bei der Buchung eines Fluges die vollständige Zahlung des Flugpreises von ihren Kunden verlangen. Das entschied kürzlich der Bundesgerichtshof und bestätigte damit die gängige Praxis von mehreren Airlines.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Verkehrsrecht , 10.01.2017
Ein Reiseveranstalter muss auch bei einem unverschuldeten Unfall bei einem Transfer vom Flughafen ins Hotel den Reisepreis der betroffenen Urlauber erstatten. Dies entschied aktuell der Bundesgerichtshof in zwei Verfahren.
Verwaltungsrecht , 14.07.2018
Ein Anwohner des Flughafen Berlin-Brandenburg hat einen Anspruch auf Schallschutzmaßnahmen in der Wohnküche, der Wohndiele und dem Wintergarten, entschied kürzlich das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg.
Strafrecht , 05.10.2017 (Update 25.01.2021)
Fußballvereine dürfen aufgrund ihres Hausrechtes einem Fußballfan ein bundesweites Stadionverbote erteilen, wenn die Gefahr besteht, dass der Fan Fußballspielen rechtswidrig beeinträchtigt. Aber ist auch ein Stadionverbot als Präventivmaßnahme erlaubt? Und wann ist ein Betretungsverbot rund um das Stadion zulässig?
4.0 / 5 (4 Bewertungen)
Gibt jemand eine offensichtlich nicht ernst gemeinte Erklärung gegenüber einem anderen ab, kommt mit dieser Scherzerklärung kein Kaufvertrag zustande.