Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Facharztstandard: Eingriff durch einen Assistenzarzt

Ein ärztlicher Behandlungsfehler besteht dann, wenn ein Patient Schaden nimmt, weil er von seinem behandelnden Arzt nachweislich nicht nach anerkanntem und gesichertem Standard der medizinischen Wissenschaft behandelt wurde. Assistensärzten muss aus diesem Grund während ihrer Ausbildung immer ein Facharzt zur Seite stehen, um die Patientensicherheit zu gewährleisten.

Der Arzt ist grundsätzlich verpflichtet, den Patienten nach dem anerkannten und gesicherten Standard der medizinischen Wissenschaft zu behandeln. Als Behandlungsfehler ist also jeder Verstoß gegen die Regeln und Standards der ärztlichen Wissenschaft zu verstehen. Im Arzthaftungsprozess ist demnach zu prüfen, ob der Arzt nach den von ihm zu fordernden medizinischen Kenntnissen und Erfahrungen im konkreten Fall diagnostisch und therapeutisch vertretbar und sorgfältig vorgegangen ist, wobei immer auf den Standard zum Zeitpunkt der Behandlung abzustellen ist. Eine Besonderheit besteht dann, wenn ein „Anfänger“, also in der Regel ein noch in der Facharztausbildung befindlicher Assistenzarzt, den Eingriff durchführt: Gerade weil der Assistenzarzt, der selbstverständlich Erfahrungen sammeln muss, noch nicht über die medizinischen Kenntnissen eines Facharztes verfügt bzw. verfügen kann, entsteht für den Patienten ein erhöhtes Risiko. Diesem Risiko muss der Krankenhausträger nach der Rechtsprechung des Bundegerichtshofs durch „besondere Maßnahmen der Überwachung und jederzeitigen Eingriffsbereitschaft durch einen erfahrenen Arzt“ begegnen. Wird dies nicht beachtet, beispielsweise weil der „Anfänger“ bei einem Eingriff unbeaufsichtigt gelassen wird und diesen alleine ausführt, ergeben sich für den Patienten Beweiserleichterungen, denn gemäß § 630h Absatz 4 BGB wird dann „vermutet“, dass gerade die mangelnde Befähigung des Anfängers für den Eintritt der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit ursächlich war. Diese „Vermutung“ muss dann von der Behandlungsseite widerlegt werden, was erhebliche Schwierigkeiten bereitet. In einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln vom 09.01.2019, 5 U 25/18, wurde eine Herzkatheter-Untersuchung von einem Assistenzarzt durchgeführt. Dem Assistenzarzt wurde dabei nicht von einem Facharzt „über die Schulter“ geschaut. Der ausbildende Facharzt überwachte den Eingriff vielmehr von einem angrenzenden Monitorraum aus. Nach Auffassung des Oberlandesgerichts war dies dennoch ausreichend, weil die Sicherheit des Patienten hierdurch nicht gefährdet worden sei. Das Oberlandesgericht hat, sachverständig beraten, damit argumentiert, dass sich in dem speziellen Fall hinsichtlich der sofortigen Eingriffsmöglichkeiten keine Unterschiede zu der Situation ergeben hätten, dass der Ausbilder direkt neben dem Behandler am Tisch steht, insbesondere weil er über die Monitore die Möglichkeit gehabt habe, auch die inneren Vorgänge unmittelbar und selbständig zu verfolgen und sofort einzugreifen. Der vom Oberlandesgericht entschiedene Fall zeigt, dass auf Patientenseite stets zu prüfen ist, ob der Facharztstandard nicht „nur“ wegen eines Verstoßes gegen die Regeln und Standards der ärztlichen Wissenschaft zu bejahen sein könnte sondern auch, von wem der Eingriff überhaupt durchgeführt wurde. Stellt sich dabei heraus, dass ein Anfänger tätig war, muss weiter geprüft werden, ob dem damit einhergehenden Risiko durch „besondere Maßnahmen der Überwachung und jederzeitigen Eingriffsbereitschaft durch einen erfahrenen Arzt“ begegnet wurde.

Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Maistraße 37
80337 München

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Medizinrecht , 16.07.2015 (Update 24.04.2019)
Behandlungsfehler – Wann haftet der Arzt? © topopt
Rund 2.300 Behandlungsfehler verursachten Ärzte einer aktuellen Statistik zur Folge im vergangenen Jahr in Deutschland. In vielen Fällen müssen letztlich Gerichte entscheiden, ob eine Arzthaftung in Frage kommt. Das Oberlandesgericht Braunschweig hat jüngst einer Patientin rund 70.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil ihr Arzt eine notwendige Darmspiegelung unterließ und so ein Darmkrebs übersehen wurde.
Medizinrecht , 06.03.2018 (Update 11.03.2019)
Zum Umfang der Aufklärungspflicht eines Arztes gegenüber dem Patienten © topopt
Vor Operationen müssen Patienten vom behandelnden Arzt über die Risiken des Eingriffs aufgeklärt werden. Je nach Eingriff kann hier auch eine besondere Aufklärung notwendig sein. Je nach Eingriff kann hier auch eine besondere Aufklärung notwendig sein. Das ärztliche Aufklärungsgespräch muss mindestens einen Tag vor der Operation durchgeführt werden, damit der Patient sich seine Einwilligung in Ruhe überlegen kann , entschied aktuell das Oberlandesgericht Köln.
3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Medizinrecht , 25.04.2017
Bei der Eröffnung einer Arztpraxis ist die Wahl der geeigneten Rechtsform im Hinblick auf steuerliche und haftungsrechtliche Konsequenzen wichtig. Die Rechtsform der Ärzte-GmbH ist nicht in allen Bundesländern erlaubt. Nach einer aktuellen Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs Rheinland-Pfalz können sich in Rheinland-Pfalz nun auch Ärzte in einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung zusammenschließen.
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Rechtsanwalt Frank Remmertz REMMERTZ SON
Rechtsanwälte
Der BGH hat sich in zwei Entscheidungen mit der Frage befasst, ob Betroffene negativer Bewertungen in Online-Portalen Ansprüche auf Auskunft oder Löschung gegen den Portalbetreiber geltend machen können. In beiden Fällen geht es um die Bewertung von Ärzten. Der BGH stärkt die Stellung der Portabetreiber und Informationsfreiheit zu Lasten der betroffenen Ärzte und des Persönlichkeitsschutzes.
Medizinrecht , 03.04.2018 (Update 03.04.2018)
Rechtsanwalt Christoph Kleinherne Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Wenn es nach der jeweiligen Sachlage „medizinisch zweifelsfrei geboten“ gewesen wäre, weitere Befunde einzuholen und der Arzt dies unterlässt, ist ihm ein Befunderhebungsfehler anzulasten.
4.5 / 5 (4 Bewertungen)
Medizinrecht , 08.07.2016
Ein Arzt darf nicht dem Wunsch eines Patienten auf eine Behandlung entsprechen, wenn diese gegen medizinische Standards verstößt. Auch dann nicht, wenn der Arzt den Patienten vor der Behandlung ausführlich über die Behandlungsfolgen aufgeklärt hat, entschied aktuell das Oberlandesgericht Hamm.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Sozialrecht , 17.03.2017
Ab dem 29. März beginnt der Betrieb des neuen digitalen TV-Standard DVB-T2 HD, der bisherige Übertragungsstandard DVB-T wird nach und nach abgeschaltet. Damit fallen für viele Fernsehempfänger zusätzliche Kosten für neue Receiver an. Hartz IV-Empfänger haben keinen Anspruch darauf, dass die Kosten für den Receiver zum Empfang digitalen Antennenfernsehens DVB-T2 HD vom Sozialamt übernommen werden - auch nicht die neuen Gebühren für die privaten Fernsehprogramme!
Medizinrecht , 18.12.2015
Ein Mann, der aufgrund eines gerichtlichen Beschlusses rechtswidrig zwangsweise für zwei Monate in eine psychiatrische Klinik eingewiesen wurde, erhielt jetzt einen Anspruch auf 25.000 Euro Schmerzensgeld.
Hotel darf nicht mit sterneähnlichen Symbolen werben! © topopt
Ein Hotel darf auf seiner Internetseite nicht mit sternenähnlichen Symbolen, die in einer Reihe angeordnet sind werben, wenn es nicht eine aktuelle Hotelklassifizierung besitzt, entschied jüngst das Oberlandesgericht Celle.
Lärmprotokoll: Das gilt es zu beachten! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Laute Musik, Krach von Arbeitsgeräten im Garten oder das nächtliche Klavierspielen des Nachbarn - Lärm macht krank und muss nicht ohne weiteres geduldet werden. Hilft ein Gespräch mit dem Lärmverursacher nichts, kann das Unterlassen des Krachs vor Gericht eingeklagt werden. Hilfreich ist dann zu Beweiszwecken ein sog. Lärmprotokoll.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Medizinrecht , 08.06.2015 (Update 15.08.2019)
Zahnersatz - Ihre Rechte als Patient! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Mangelhafte oder schlechtsitzende Zahnimplantaten, Zahnbrücken oder Zahnprothesen sind für Patienten ein großes Ärgernis - auch aus finanziellen Gründen, denn Zahnersatz ist teuer. Das Sozialgericht Frankfurt/Main hat sich aktuell mit der Frage befasst, ob die Krankenkasse nach begonnener Zahnersatzbehandlung die Kosten für einen Zahnarztwechsel übernehmen muss.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Kanzlei
Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Anschrift
Maistraße 37
80337 München
089 / 599 43 83 - 0
089 / 599 43 83 - 10
Anwaltstermin planen
Kontaktformular / Rückruf
Unser Rückruf ist kostenlos und völlig unverbindlich.
E-Mail/Internet
kleinherne@kanzlei-dollinger.de

Kontakt
drucken

Visitenkarte
(VCF)

Visitenkarte
(QR-Code)

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung