Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Wann muss die Bank beschädigte Banknoten ersetzen?

Wann muss die Bank beschädigte Banknoten ersetzen? © fpr - topopt
Ob es der zerrissene 10-Euro-Schein ist oder der 20er, der mit in die Wäsche gerutscht ist: Beschädigte Banknoten werden unter bestimmten Voraussetzungen von der Deutschen Bundesbank ersetzt.

Deutsche Bundesbank muss von Kundin zerstörte Banknoten ersetzen

Die Deutsche Bundesbank wurde jüngst zum Ersatz von zerstörten Banknoten im Wert von rund 18.500 Euro verurteilt. Eine 90jährige Frau hatte die Banknoten selbst zerstört. Der Hessischen Verwaltungsgerichtshof (Aktenzeichen 6 A 682/15) traf diese Entscheidung im Fall einer 90 Jahre alten Frau, die ihre Banknoten selbst zerstörte und nun über ihre Enkelin, die ihre Betreuerin ist, den Ersatz der Banknoten fordert. Die Bank hatte einen Umtausch der zerstörten Banknoten abgelehnt, da ein Beschluss der Europäischen Zentralbank einen Umtausch ablehnt, wenn der Inhaber der Banknoten diese selbst zerstört hat. Nach Ansicht des Hessischen Verwaltungsgerichtshof war die Frau zum Zeitpunkt der Banknotenzerstörung krankhaft verwirrt. Damit habe sie gutgläubig im Sinne des Beschlusses der Europäischen Zentralbank gehandelt. Die Banknoten müssen der alten Dame daher ersetzt werden.

Eingeschweißter 100-Euro-Schein muss nicht ersetzt werden

Ein in einen Acrylblock eingeschweißter 100-Euro-Schein muss nicht von der Deutschen Bundesbank ersetzt werden, entschied das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main (Aktenzeichen 1 E 2589/06). Bei dieser Banknote handele es sich nicht um ein gesetzliches Zahlungsmittel.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Facebook darf die persönlichen Daten von deutschen WhatApp-Nutzern nur dann verwenden, wenn diese eine Einwilligung im Sinne der deutschen Datenschutzvorschriften erteilt haben.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Familienrecht , 13.11.2017 (Update 29.04.2021)
Wird ein Kind im Ausland adoptiert, kann es die deutsche Staatsangehörigkeit nur dann erwerben, wenn das Verwandtschaftsverhältnis zu den leiblichen Eltern durch die Adoption erlischt. Bei einer erfolglosen Auslandadoption haften die vermeintlichen Eltern möglicherweise auf Kindesunterhalt.
2.5 / 5 (2 Bewertungen)
Wissen Aktuell , 31.07.2019
Einem Urlauber, der in der Türkei im Rahmen einer Pauschalreise beim Besuch einer Teppichfabrik einen Teppich kauft, steht ein Widerrufsrecht nach deutschem Verbraucherrecht hinsichtlich des Kaufvertrags zu.
Familienrecht , 19.07.2016
Eine muslimische Ehefrau kann von ihrem Ehemann bei einer Ehescheidung eine Abendgabe verlangen, auch ohne Scheidungsverstoßung ( talaq) vom Ehemann. Dies entschied kürzlich das Oberlandesgericht Hamm.
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 09.10.2018 (Update 11.10.2018)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Die Rechtsanwaltskanzlei KSR behandelt in diesem Beitrag die Folgen fehlerhafter Beschlüsse bei Eige...
Rechtsanwalt Johannes Jeep FPS Rechtsanwälte & Notare, Fritze Wicke Seelig
Ist ein Einziehungsbeschluss weder nichtig noch wird er für nichtig erklärt, wird die Einziehung des Beschlusses mit dessen Mitteilung an den betroffenen Gesellschafter und nicht erst mit der Leistung der Abfindung wirksam. Die die Einziehung beschließenden Gesellschafter haften dem betroffenen Gesellschafter für die Abfindung anteilig, wenn diese nicht aus ungebundenem Vermögen geleistet werden kann oder die Gesellschaft nicht aufgelöst wird. - BGH, Urteil vom 24.
Bank- und Kapitalmarktrecht , 09.06.2017 (Update 14.06.2017)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Banken sind verpflichtet die Kreditwürdigkeit eines Darlehensnehmers anhand von zuverlässigen Standards zu prüfen.
4.3 / 5 (3 Bewertungen)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Eine bemerkenswerte Entscheidung hat der Bundesgerichtshof am 03.06.2014 – XI ZR 147/12 – getroffen. Wieder einmal hatte der BGH sich mit der Frage zu beschäftigen, inwieweit Banken zur Aufklärung über vereinnahmte Provisionen verpflichtet sind.
4.0 / 5 (3 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Thomas Wildanger
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Hauptbahnhofstraße 2
97424 Schweinfurt
Fachanwalt Georgios Aslanidis
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Freihofstrasse 6
73730 Esslingen
Fachanwalt Tim Assmus
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Sögestraße 48
28195 Bremen
Fachanwalt Dr. iur. Jan Finke
Fachanwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Handelsrecht und Gesellschaftsrecht
Ifflandstraße 11
68161 Mannheim
Fachanwalt Klaus Hünlein
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Verwaltungsrecht
Eschenheimer Anlage 28
60318 Frankfurt am Main
Fachanwalt Thomas Hess
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Wendtstraße 17
76185 Karlsruhe