Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

BaFöG: Grenzen des Anspruchs auf Ausbildungsunterhalt

Wann müssen Eltern nicht mehr für die Finanzierung der Berufsausbildung ihrer Kinder aufkommen? Mit dieser Frage beschäftigte sich jüngst der Bundesgerichtshof.

Im zugrundeliegenden Fall klagte das Land gegen einen Vater auf Rückzahlung von Ausbildungsunterhalt, den seine Tochter nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) erhalten hatte. Der Vater hatte zuvor vom Studierendenwerk eine Aufforderung erhalten Auskunft über seine wirtschaftliche Situation zu geben. Der Vater hatte seit dem 16. Lebensjahr der nichtehelichen Tochter keinen Kontakt mehr zu ihr und hatte seine Unterhaltszahlungen nach deren Abitur eingestellt.

Ausbildungsunterhaltspflicht entfällt, wenn Eltern nicht mehr mit den Unterhaltszahlungen rechnen mussten

Der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen XII ZB 415/16) stellte nun letztinstanzlich fest, dass der Vater den Ausbildungsunterhalt der Tochter nicht zu erstatten habe. Grundsätzlich umfasse der Ausbildungsunterhalt alle Kosten für eine adäquate Ausbildung eines Kindes. Die Eltern sind verpflichtet eine Berufsausbildung zu finanzieren, die den Begabungen, Fähigkeiten und dem Leistungswillen des Kindes entspricht und die sie wirtschaftlich leisten können. Der Ausbildungsunterhalt ist auch geschuldet, wenn das Kind Abitur, dann eine Lehre und nach der Lehre in einem zeitlichen Zusammenhang ein Studium durchführt. Dabei gibt es keine feste Altersgrenze des Kindes ab der ein Anspruch auf Ausbildungsunterhalt entfällt. Die Unterhaltspflicht bestimmt sich laut BGH immer im Einzelfall. Wichtig ist bei der Beurteilung, nicht nur ob die Eltern den Ausbildungsunterhalt wirtschaftlich leisten können, sondern auch, ob sie noch mit Unterhaltszahlungen rechnen mussten. Es ist für Eltern unzumutbar zu Ausbildungsunterhalt herangezogen zu werden, wenn sie von den Ausbildungsplänen ihrer Kinder erst zu einem Zeitpunkt erfahren, wenn sie nicht mehr davon ausgehen mussten zu Unterhaltszahlungen herangezogen zu werden. So beurteilt der Bundesgerichtshof den vorliegenden Fall. Das Heranziehen des Vaters zur Zahlung von Ausbildungsunterhalt sei unzumutbar. Er habe bei einer 26jährigen Tochter nicht mehr mit der Inanspruchnahme auf Ausbildungsunterhalt rechnen müssen. Er habe zudem im Vertrauen darauf von der Unterhaltszahlung für seine Tochter befreit zu sein, eigene finanzielle Verpflichtungen getroffen – wie dem Kauf eines Eigenheims – die schützenwert seien, insbesondere weil seine Tochter ihn trotz Aufforderung nicht von ihren Ausbildungsplänen in Kenntnis gesetzt habe, so der Bundesgerichtshof.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Familienrecht , 11.06.2018 (Update 11.06.2018)
Wissenswertes zum Ausbildungsunterhalt © topopt
Eltern müssen für den Unterhalt ihrer Kinder sorgen. Dazu gehören auch die Kosten während einer Ausbildung. Aber wie lange und in welchem Umfang müssen Eltern Ausbildungsunterhalt leisten? Nach einer aktuellen Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm müssen Eltern jedenfalls keine Zweitausbildung zahlen.
Erbrecht , 15.08.2018 (Update 15.08.2018)
Umbettung einer Urne – Was ist erlaubt? © topopt
Angehörige haben die Möglichkeit einen Verstorbenen aus einem wichtigen Grund umbetten zu lassen. Eine Umbettung kann etwa dann sinnvoll sein, wenn die Angehörigen wegziehen und sich niemand um die Grabstätte kümmert oder wenn der Verstorbene in einem Familiengrab mit anderen verstorbenen Familienmitgliedern zusammengeführt werden soll. Die Friedhofsverwaltung muss in jedem Fall die Umbettung einer Urne genehmigen.
Erbrecht , 24.05.2012
Rechtsanwalt Anton Bernhard Hilbert Kanzlei Hilbert & Simon
Die scharfe Pflichtteilsstrafklausel wirkt nicht nur, wenn ein Kind den Pflichtteil geltend macht. Auch wenn es - sogar - den gesetzlichen Erbteil für sich beansprucht, ist es beim zweiten Erbfall enterbt. Das hat das Oberlandesgericht München entschieden.
Familienrecht , 31.10.2017
Kindergeld kann ausnahmsweise auch Großeltern zustehen © topopt
Kindergeld erhalten nicht in jedem Fall die Eltern eines Kindes. Lebt das Kind überwiegend im Haushalt der Großeltern und wird von diesen versorgt und betreut, kann das dazu führen, dass den Großeltern ein Anspruch auf das Kindergeld zusteht.
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Sozialrecht , 15.08.2017
Übernahme der Kosten bei Umzug oder Räumungsklage durch Jobcenter © topopt
Das Jobcenter muss bei Leistungsberechtigten auch Umzugskosten oder die Kosten, die im Rahmen einer Räumungsklage wegen Mietrückständen tragen. Diese Kosten geltend als einmalig anfallende Bedarfe der Unterkunft im Sinne des Sozialgesetzbuches.
4.333333333333333 / 5 (9 Bewertungen)
Eltern dürfen ihre Mietwohnung eine zeitlang ihren Kindern überlassen – dabei handelt es sich nicht um eine unbefugte Gebrauchsüberlassung der Mietsache, die eine Kündigung des Mietverhältnisses rechtfertigt. Dies entschied das Amtsgericht München.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Erbrecht , 14.03.2013
Rechtsanwalt Achim Kupfer SCHNEPPER MELCHER, Rechtsanwälte
Wenn ein Elternteil stirbt und ein überlebender Ehegatte nicht vorhanden ist, sind die Kinder grundsätzlich zur Übernahme der Bestattung verpflichtet. Fraglich ist, ob diese Pflicht auch bei völlig gestörten oder zerrissenen Familienbanden besteht.
Familienrecht , 26.01.2018
Mama oder Papa? Beispiele aus der Rechtsprechung zu Transsexuellen © topopt
Wenn transsexuelle Menschen ein Kind zeugen oder gebären, gibt es hinsichtlich der abstammungsrechtlichen Frage – Mutter oder Vater – immer wieder Rechtskonflikte. In zwei Fällen hat jüngst der Bundesgerichtshof zu dieser Problematik Stellung genommen.
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Steuerrecht , 12.11.2015
Kindergeld soll in Deutschland die Grundversorgung von Kindern und damit deren wirtschaftliches Existenzminimum sicher stellen. Jetzt hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass es auch bei einem mehrjährigen Auslandsstudium weiterhin einen Anspruch auf Kindergeld geben kann.
Familienrecht , 19.05.2017
Die Betreiberin einer Samenbank muss einem minderjährigem Kind – vertreten durch seine Eltern – umfassende Auskunft über die Identität eines Samenspenders geben. Dazu gehört sein Name, Geburtsdatum, Anschrift und Personalausweisnummer. Dies entschied kürzlich das Amtsgericht Wedding.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Familienrecht , 16.05.2016
Eltern bestimmen die Zugehörigkeit zu einer Religion bei ihrem Kind, auch dann, wenn das Kind nach dem Entzug der elterlichen Sorge bei einer Pflegefamilie aufwächst. Dies entschied aktuell das Oberlandesgericht Hamm.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Reinhard Lüpke
Fachanwalt für Familienrecht
Oranienburger Straße 86
13437 Berlin
Fachanwältin Claudia Pap
Fachanwältin für Familienrecht
Kaiserallee 15 a
76133 Karlsruhe
Fachanwältin Anja Bothe
Fachanwältin für Familienrecht
Alboinstraße 36-42
12103 Berlin
Fachanwältin Monika Aicher
Fachanwältin für Erbrecht
Fachanwältin für Familienrecht
Bayernstraße 8
83308 Trostberg
Fachanwältin Monika Stürzer
Fachanwältin für Familienrecht
Walter-Kolbenhoff-Straße 5
82110 Germering
Fachanwältin Marion Strater-Neuhaus
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Rankestraße 33
10789 Berlin
Fachanwältin Sonja Schlecht
Fachanwältin für Familienrecht
Urbanstr. 94
10976 Berlin (Kreuzberg)
Fachanwältin Christina Friedrich
Fachanwältin für Familienrecht
Schießgraben 9
55232 Alzey
Fachanwältin Cornelia Werner-Schneider
Fachanwältin für Familienrecht
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
Fachanwältin Dr. rer. pol. Margarete Thaktsang-Schall
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Am Seerhein 8
78467 Konstanz
Fachanwalt Klaus Edelthalhammer
Fachanwalt für Familienrecht
Kaiserstraße 30
90763 Fürth
Fachanwältin Daniela Betz
Fachanwältin für Familienrecht
Olgastraße 72
88045 Friedrichshafen
Fachanwältin Christine Holle
Fachanwältin für Familienrecht
Nürnberger Straße 32
01187 Dresden
Fachanwältin Brigitte Fiedler-Bednarz
Fachanwältin für Familienrecht
Brüsseler Platz 10
50672 Köln
Fachanwältin Karin Tloka
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Sozialrecht
Hansemannstrasse 15
45879 Gelsenkirchen
Fachanwältin Monika Reichel
Fachanwältin für Familienrecht
Vogelsbergerstr. 1-3
63654 Büdingen

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung