Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Trennung und Scheidung: Wer bekommt die Mietwohnung?

Trennung und Scheidung: Wer bekommt die Mietwohnung? © fpr - topopt
Nach einer Trennung oder Scheidung gibt es häufig Krach um die gemeinsame Wohnung. Wer muss ausziehen und wer darf bleiben? Und wie lange müssen beide Miete bezahlen?

Bei Streit um die Wohnung: Wohnungszuweisungsverfahren beantragen!

Können getrennte Eheleute sich nicht einigen, wer von beiden in der gemeinsamen Wohnung beleiben darf, dann gibt es die Möglichkeit ein sogenanntes gerichtliches Wohnungszuweisungsverfahren zu beantragen. Das Gericht entscheidet dann, wer von beiden Eheleuten ausziehen und sich auf eigene Kosten eine neue Wohnung suchen muss. Ein Ehewohnungszuweisungsverfahren kann von einem Ehegatten auch dann beantragt werden, wenn die Eheleute sich über die Nutzung der Ehewohnung einig sind, aber ein Ehegatte an der Entlassung aus dem gemeinsamen Mietvertrag nicht mitwirkt, so das Oberlandesgericht Hamburg (Aktenzeichen 12 UF 131/20).

Wohnungszuweisung um unbillige Härte zu vermeiden

Das Gericht wird dem Ehegatten die Wohnung zu weisen, für den der Auszug eine unbillige Härte wäre. Das kann etwa dann sein, wenn das Wohl der im Haushalt lebenden Kinder ansonsten gefährdet wäre. Aber auch, wenn ein weiteres Zusammenleben einem Ehepartner nicht zu zumuten ist. Dies entschied das Oberlandesgericht Oldenburg (Aktenzeichen 4 UFH 1/17) im Fall eines getrennten Ehepaares bei dem der Frau die Wohnung zugewiesen wurde und der Mann gegen diese Entscheidung gerichtlich vorging. Das Gericht bestätigte die Wohnungszuweisung an die Ehefrau, da dieser ein weiteres Zusammenleben mit ihrem Mann nicht zu zumuten wäre. Der Mann hatte seine Frau bedroht und sich gewaltsam durch Einbruch der Terrassentür Zugang zur Wohnung verschafft. Dem Mann hingegen sei es durchaus zu zumuten zu seinen Eltern zu ziehen oder sich eine neue Wohnung zu suchen, so die Oldenburger Richter. Übrigens: Während der Trennungszeit kann der Ehepartner, in dessen Eigentum die Wohnung steht, nicht die Herausgabe der Wohnung verlangen. Die Wohnungszuweisung ist vorrangig, entschied der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen XII ZB 487/15).

Vermieter über Wohnsituation informieren!

Die Wohnungszuweisung berührt allerdings nicht den Mietvertrag. Beide Eheleute müssen bei einem gemeinsamen Mietvertrag gegenüber dem Vermieter erklären, wer das Mietverhältnis fortsetzt. Diese Erklärung kann ein Ehegatte vom anderen bereits während der Trennung verlangen, entschied das Oberlandesgericht Hamm (Aktenzeichen 12 UF 170/15). Gibt ein Ehegatte diese Erklärung nicht ab, bleiben beide Eheleute in der vertraglichen Verpflichtung zur Zahlung der Miete.

Getrenntlebender Ehepartner muss bei Mietkündigung mitwirken!

Das Amtsgericht Frankfurt/Main (Aktenzeichen 477 F 23297/20 RI) hat in einer Entscheidung klargestellt, dass ein getrenntlebender Ehepartner bei der Kündigung der gemeinsam angemieteten Ehewohnung mitwirken muss. Der Ehepartner hat das Recht die Zustimmung zur Kündigung der Ehewohnung einzufordern. Auch das Oberlandesgericht Oldenburg (Aktenzeichen 13 UF 2/21) stellt klar, dass ein Ehepartner nach Ablauf des Trennungsjahres an der Befreiung des nicht mehr in der gemeinsamen Mietwohnung lebenden Ehepartners aus dem Mietverhältnis mitwirken muss.

Getrenntlebende Eheleute in einer Mietwohnung – kein Anspruch auf Privatspähre!

Leben getrennte Eheleute in einer Mietwohnung zusammen, haben sie weder einen Anspruch auf vollständige Privatsphäre noch einen Anspruch darauf zu erfahren, wenn der andere Ehegatte abwesend ist. Dies stellt das Oberlandesgericht Bamberg (Az. 2 UF 11/22) klar.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
3.5 / 5 (6 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 23.07.2018 (Update 12.05.2022)
Wird Wohnraum zu anderen Zwecken als zum Wohnen genutzt – etwa als Ferienwohnung oder Büro – stellt das in einigen Städten eine Zweckentfremdung dar, die genehmigungspflichtig ist. In München hat jüngst das Amtsgericht einen Mieter wegen der Zweckentfremdung von Wohnraum zu einer Geldbuße von 6.000 Euro verurteilt.
3.6 / 5 (9 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 15.02.2019 (Update 11.03.2022)
Beim Thema Eigenbedarf kommt es immer wieder zum Konflikt zwischen Mieter und Vermieter. Lebensgefährtin, Kinder, pflegebedürftige Oma, Au pair - Für wen darf Eigenbedarf angemeldet werden? Und wann liegt eine unzumutbare Härte für den Mieter vor?
3.1 / 5 (8 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 17.07.2018 (Update 23.06.2022)
Ob es der beruflich bedingte Ortswechsel oder die Trennung vom Partner ist: Mieter dürfen ihre Mietwohnung an andere Mitbewohner untervermieten. Voraussetzung ist allerdings, dass der Vermieter der Untervermietung zu stimmt. Anderenfalls kann dem Mieter die fristlose Kündigung seines Mietverhältnisses ins Haus flattern. Aber auch der Vermieter muss aufpassen – unberechtigte Verweigerung einer Zustimmung zur Untermiete kann zu Schadensersatzforderungen der Mieter führen!
3.4 / 5 (9 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 11.10.2021 (Update 26.01.2022)
Wohnungstür zu und ab in den Urlaub – das funktioniert für Mieter so einfach nicht. Auch während einer Urlaubsreise hat der Mieter Pflichten aus seinem Mietverhältnis zu erfüllen. Welche Pflichten sind das? Müssen Strom und Wasser abgestellt werden?
Rechtsanwalt Nima Armin Daryai Daryai Kuo & Partner Rechtsanwälte
Landgericht Berlin, Urteil vom 24.10.2013 - 67 S 208/13 Ich werde öfter gefragt, ob ein Anspruch gegen den Vermieter besteht, dass dieser einer gewerblichen oder freiberuflichen Nutzung der Wohnung zustimmt, obwohl dies im Mietvetrag untersagt ist. Dabei gilt grundsätzlich: Ein Vermieter kann nach Treu und Glauben verpflichtet sein, einer solchen Nutzung von Wohnraum zuzustimmen, wenn von der beabsichtigten Tätigkeit keine weitergehende Einwirkungen auf die Mietsache oder auf Mitmieter ausgehen als bei einer üblichen Wohnnutzung (BGH, Urteil vom 10. April 2013 – VIII ZR 213/12, Rn. 16).
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 27.03.2017 (Update 01.06.2022)
Bei der formularmäßigen Übertragung von Schönheitsreparaturen in Mietverträgen ist Vorsicht geboten. So entschied das Landgericht Berlin jüngst, dass eine eine Quotenabgeltungsklausel für Schönheitsreparatur ausnahmsweise zulässig sein kann.
3.7 / 5 (3 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 21.06.2016 (Update 17.05.2022)
Vermietern steht ein Besichtigungsrecht ihrer Mietwohnung zu, wenn es dafür einen sachlichen Grund gibt. Dies ist etwa der Fall, wenn der Vermieter berechtigte Sorgen um seine Mietsubstanz hat oder wenn er die Wohnung weitervermieten möchte. Wie lange im Voraus er etwa seinen Besuch beim Mieter ankündigen muss, ob er Dritte mit in die Mietwohnung nehmen, lesen Sie hier.
3.8 / 5 (9 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 10.10.2018 (Update 28.01.2022)
Essensreste, Leergut, schmutziges Geschirr, gebrauchte Wäsche - in einer Messie-Wohnung stapeln sich Unrat und Müll bis sie vor Platzmangel und Gestank kaum noch bewohnbar ist. Für Vermieter ist das ein großes Ärgernis, was auch zu finanziellen Einbußen führen kann. Wie kann ein Vermieter sich gegen die Vermüllung seiner Mietwohnung wehren?
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Bank- und Kapitalmarktrecht , 05.05.2017 (Update 05.05.2017)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
KSR erstreitet Urteil für Schrottimmobiliengeschädigten...
Eltern dürfen ihre Mietwohnung eine zeitlang ihren Kindern überlassen – dabei handelt es sich nicht um eine unbefugte Gebrauchsüberlassung der Mietsache, die eine Kündigung des Mietverhältnisses rechtfertigt. Dies entschied das Amtsgericht München.
5.0 / 5 (2 Bewertungen)
Mediation , 08.11.2017 (Update 07.11.2017)
Der Bundesgerichtshof setzte sich jüngst mit der Haftung einer anwaltlichen Mediatorin auseinander, die es unterlassen hatte in einem einvernehmlichen Scheidungsverfahren mögliche Versorgungsausgleichsansprüche der Eheleute zu ermitteln. Er verurteilte die Anwaltsmediatorin zur Zahlung von rund 32.000 Euro Schadensersatz.
4.0 / 5 (3 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Cnud Hanken
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Wallstraße 3
26409 Wittmund
Fachanwältin Gabriela Althoff
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Baseler Straße 1
12205 Berlin
Fachanwalt Bernhard Henrich
Fachanwalt für Familienrecht
Töngesgasse 23-25
60311 Frankfurt am Main
Fachanwalt Hans Mustermann
Fachanwalt für Familienrecht
Heinrich-Nicolaus-Straße 22
85221 Dachau
Fachanwalt Frank Baranowski
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Sandstraße 160 (Kaisergarten)
57072 Siegen
Fachanwalt Dr. Werner Nickl
Fachanwalt für Familienrecht
Ebertstraße 6
73054 Eislingen/Fils
Fachanwalt Christian Möhlenbeck
Fachanwalt für Familienrecht
Mediator
Altkötzschenbroda 24
01445 Radebeul
Fachanwältin Monika Stürzer
Fachanwältin für Familienrecht
Walter-Kolbenhoff-Straße 5
82110 Germering
Fachanwältin Christina Friedrich
Fachanwältin für Familienrecht
Schießgraben 9
55232 Alzey
Fachanwältin Dr. rer. pol. Margarete Thaktsang-Schall
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Am Seerhein 8
78467 Konstanz
Fachanwalt Klaus Edelthalhammer
Fachanwalt für Familienrecht
Kaiserstraße 30
90763 Fürth
Fachanwältin Daniela Betz
Fachanwältin für Familienrecht
Olgastraße 72
88045 Friedrichshafen
Fachanwältin Brigitte Fiedler-Bednarz
Fachanwältin für Familienrecht
Brüsseler Platz 10
50672 Köln
Fachanwältin Monika Reichel
Fachanwältin für Familienrecht
Vogelsbergerstr. 1-3
63654 Büdingen
Fachanwältin Jutta Spengler
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Medizinrecht
Rathenaustraße 7
95444 Bayreuth
Fachanwalt Ralf Stelling
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Am Teich 10 - 12
24534 Neumünster