Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Einbruch – So verhalten Sie sich richtig!

Einbruch – So verhalten Sie sich richtig! © mko - topopt
Trotz Sicherheitsmaßnahmen lässt sich ein Einbruch ins Haus oder die Wohnung nicht vollständig verhindern. Für Opfer eines Einbruchs gibt es einige Dinge nach einem Einbruchdiebstahl zu beachten.

Einbruch bei der Polizei melden

Zuerst sollte umgehend die Polizei bei einem Einbruchdiebstahl verständigt werden. Diese nimmt den Vorfall auf und fertigt eine Anzeige an. Die Anzeige wird später für die Versicherung benötigt. Ebenso benötigt wird eine sogenannte Stehlgutliste oder ergänzende Schadensaufstellung in der alle gestohlenen Sachen detailliert aufgeführt werden müssen. Auch die Stehlgutliste muss der Polizei vorgelegt werden. Das Oberlandesgericht Braunschweig (Aktenzeichen 11 U 151/19) hat entschieden, dass es ausreicht, wenn ein Versicherungsnehmer zum Nachweis eines Diebstahls ein Mindestmaß an Tatsachen beweisen kann, die nach allgemeiner Lebenserfahrung auf einen Diebstahl schließen lassen.

Ohne Stehlgutliste kein Versicherungsschutz!

Wichtig ist, dass diese Stehlgutliste unverzüglich bei der Polizei vorgelegt wird. Die Polizei gibt den Geschädigten dafür in der Regel eine Frist von zwei Wochen. Im Fall eines Versicherungsnehmers, bei dem während seines Urlaubs eingebrochen wurde, und der wiederholt vergeblich von der Polizei aufgefordert wurde eine Stehlgutliste vorzulegen, zahlte die Versicherung für den Einbruchschaden zu Recht nicht, entschied das Amtsgericht München (Aktenzeichen C 7440/10).

Vorsicht bei unversichertem Risiko!

Katzenklappen oder alte Türschlösser können ein unversichertes Risiko darstellen, wenn sie Einbrechern den Weg ins Haus erleichtern. In diesen Fällen muss die Versicherung nicht für den Einbruchschaden aufkommen, so das Landgericht Essen (Aktenzeichen 15 S 297/08) und das Amtsgericht Dortmund (Aktenzeichen 433 C 10580/07).

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Einbruch während des Urlaubs – Was ist zu tun? © topopt
Die Sommerferien stehen vor der Tür und für Viele geht es ab in den Urlaub. Damit beginnt auch die Hochsaison der Wohnungseinbrüche. Zwar ist die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland im Jahr 2917 erneut zurückgegangen, trotzdem waren rund 120.000 Menschen Opfer eines Einbruchdiebstahls. Damit die Versicherung den Einbruchschaden übernimmt, gilt es einiges zu beachten.
150.000 Einrüche wurden laut einer aktuellen Statistik der Polizei im vergangenen Jahr in Deutschland registriert. Damit ist die Einbruchszahl erneut auf einen Höchststand gestiegen. Gerade im Winter nimmt die Zahl der Wohnungseinbrüche zu. Für Einbruchsopfer gilt es einige Dinge zu beachten.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Strafrecht , 20.03.2017
Kann eine Versicherung beweisen, dass ein ihr angezeigter Einbruch mit Vandalismus mit hoher Wahrscheinlichkeit nur vorgetäuscht war, wird sie von ihrer Leistungspflicht befreit, entschied das Oberlandesgericht Hamm.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Versicherungsrecht , 07.07.2015 (Update 16.07.2020)
Hagel, Sturm und Starkregen – Wer zahlt für die Schäden? © topopt
Wärmegewitter mit heftigen Regen, Hagel und Sturm sorgen im Sommer immer wieder für Schäden am Haus, Mobiliar oder am Auto. Doch welche Schäden sind versichert? Welche Versicherung muss für welchen Schaden bezahlen? Und darf man Unwetterschäden ohne Absprache mit der Versicherung reparieren lassen?
Verkehrsrecht , 19.12.2017 (Update 30.09.2020)
Autofahrer aufgepasst: Erhöhte Unfallgefahr durch Wildwechsel! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
In der morgendlichen und abendlichen Dämmerung besteht gerade in den kürzer werdenden Tagen eine erhöhte Gefahr durch Wildwechsel. Die Tiere springen aus dem Nichts auf die Fahrbahn und ein Zusammenstoß ist unvermeidlich – jetzt gilt es für den Autofahrer richtig zu handeln!
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Hausschwamm ist ein Pilz, der Holz zerstört und im schlimmsten Fall Häuser zum Einstürzen bringen kann. Tritt er an einem Gebäude auf, entsteht schnell ein großer finanzieller Schaden für die Hauseigentümer. Nach einem aktuellen Urteil ist diese Schadensregulierung ein Fall für die Gebäudeversicherung!
3.3 / 5 (53 Bewertungen)
Familienrecht , 09.02.2018 (Update 09.02.2018)
Was geschieht mit dem Hauskredit bei Trennung und Scheidung? © topopt
Viele Eheleute trennen sich oder lassen sich scheiden bevor der Kredit für das gemeinsame Haus oder die gemeinsame Wohnung abbezahlt ist. Wer haftet gegenüber dem Kreditgeber und wer muss dann die monatlichen Kreditraten begleichen?
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Familienrecht , 29.04.2019
Ex-Partner hat Grundbuch-Einsicht © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Nach der Trennung eines nichtverheirateten Paares, das ein gemeinsames Haus besitzt, ist der Ex-Partner zur Einsicht ins Grundbuch berechtigt, um zu ermitteln wer Grundstückseigentümer ist. Dies entschied aktuell das Oberlandesgericht München.
Wohnungsschlüssel gestohlen – Kein Versicherungsschutz! © topopt
Wer nicht richtig auf seinen Wohnungsschlüssel aufpasst und den Diebstahl des Schlüssels fahrlässig ermöglicht, verliert seinen Versicherungsschutz aus der Hausratversicherung, wenn mit Hilfe des Schlüssels Dinge aus der Wohnung gestohlen werden.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
"Relay Attack" oder "Jamming": Versicherungsschutz bei Diebstahl aus Kfz © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Eine Hausratversicherung muss bei einem Diebstahl von Gegenständen aus einem Auto nur haften, wenn Einbruchspuren vorhanden sind. Hat ein Täter sich durch elektronische Manipulationen, wie Relay Attack oder Jamming, Zugang zum Fahrzeug verschafft, entfällt der Versicherungsschutz.
Bank- und Kapitalmarktrecht , 17.10.2017 (Update 17.10.2017)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Geschädigte Anleger geschlossener Fondsanlagen verlieren oftmals Klagen, da sie den Erhalt des Verkaufsprospekts per Unterschrift bestätigt haben.
4.8 / 5 (5 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Christoph Kleinherne
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Maistraße 37
80337 München
Fachanwalt Oliver Klaus
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Schleiermacher Straße 10
64283 Darmstadt
Fachanwalt Dr. Hansjoachim Wussow
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Klaus-Groth-Straße 34
60320 Frankfurt am Main
Fachanwalt Matthias Neeb
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Hohenzollernring 67
48145 Münster
Fachanwalt Dr. jur. Hans Wilhelm Busch
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Ostendstraße 229-231
90482 Nürnberg
Fachanwalt Bodo K. Seidel
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Karl-Marx-Allee 90a
10243 Berlin
Fachanwalt Christopher Stegmann
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Erthalstraße 4
63739 Aschaffenburg
Fachanwalt Eckhard Schulze
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Briloner Landstraße 4-6
34497 Korbach
Fachanwalt Henning Horstmann
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Staugraben 1A
26122 Oldenburg
Fachanwalt Karl Langsch
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Galgenbergstraße 25
93053 Regensburg
Fachanwalt Gunnar Becker
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Eppendorfer Weg 56
20259 Hamburg
Fachanwalt Dr. Marc Herzog
Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
An der Burgermühle 4
83022 Rosenheim
Fachanwalt Michael Liskewitsch
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Stampfmüllerstraße 41
18057 Rostock
Fachanwalt Jens Schlünsen
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Ulzburger Str. 453
22846 Norderstedt
Fachanwalt Jürgen Wahl
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Medizinrecht
Am Frankfurter Tor 11
63456 Hanau