Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Wann gibt es Schadensersatz vom Friseur?

Wann gibt es Schadensersatz vom Friseur? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Färben, Strähnen, Schneiden, Fönen- bei einem Friseurbesuch kann einiges schief gehen. Doch wann kann der Kunde sein Geld für die missglückte Haarpracht vom Friseur zurück verlangen? Und wann steht ihm Schmerzensgeld und Schadensersatz für die Styling-Katastrophe zu?

Wann haftet der Friseur für eine missglückte Frisur?

Entsteht einem Kunden beim Friseur ein Schaden für den der Friseur aufgrund einer Pflichtverletzung verantwortlich ist, muss der Friseur dafür haften. Kommt etwa zu Verätzungen der Kopfhaut, oder schneidet der Friseur dem Kunden ins Ohr, muss er ihm Schmerzensgeld und Schadensersatz leisten. Wird ein Kunde aufgrund eines Haarschnitts entstellt, kann dies zu psychischen Schäden führen, die ebenfalls vom Friseur mit Schmerzensgeld ausgeglichen werden müssen. Die Höhe des Schadensersatzes bestimmt sich immer im Einzelfall je nach Ausmaß des missglückten Hairstylings.

Missglückte Haarfärbung – Friseur darf nachbessern

Ein Friseur darf nach einer misslungenen Haarfärbung innerhalb einer angemessenen Frist die Frisur nachbessern, bevor die betroffene Kundin Schadensersatz verlangen kann. Dies entschied das Amtsgericht München (Aktenzeichen 213 C 8595/18) und wies die Klage der Kundin auf Schadensersatz ab. Die Kundin hatte vom Friseur auf eine sofortige Nachfärbung ihrer Haare bestanden. Dies war dem Friseur aus terminlichen Gründen nicht möglich. Er bot der Frau aber eine Tönung an, mit der sie zunächst selbst eine Veränderung der Haarfarbe herbeiführen konnte. Die Kundin gab dem Friseur keine weitere Möglichkeit die missglückte Haarfärbung zu korrigieren, sondern klagte gleich auf Schadensersatz. Das geht nicht, entschied das Gericht. Der Friseur muss innerhalb einer angemessenen Frist die Möglichkeit haben, die Haarfärbung zu korrigieren.

Friseur muss über Allergie gegen Henna und Ammoniak aufklären

Das Amtsgericht Brandenburg (Aktenzeichen 34 C 20/20) hat einen Friseur zur Zahlung von 2.000 Euro Schmerzensgeld an eine Kundin verurteilt, weil er sie nicht über die Möglichkeit aufgeklärt hatte, dass Ammoniak und Henna allergische Reaktionen hervorrufen können.

Fehlerhafte chemische Haarglättung - Schmerzensgeld für Kundin!

Ein Friseur muss einer Kundin Schadensersatz und Schmerzensgeld zahlen, weil er ihre Haare schwer durch eine chemische Haarglättung geschädigt hat, so das Landgericht Koblenz (Aktenzeichen 3 O 267/22).

Missglückter Ombré Style - Schmerzensgeld für Kundin!

Eine Kundin bekam vom Amtsgericht Coburg (Aktenzeichen 12 C 1023/13) teilweise die Kosten für verschiedene Besuche beim Friseur und Schmerzensgeld wegen einer missglückten Färbung ihres Haares im sogenannten „Ombré Style“ zugesprochen. Die Kundin hatte vom beklagten Friseur einen sogenannten „Ombré Style“ verlangt. Dabei sollte ihr Haaransatz schwarz und die Spitzen ihrer langen Haare im fließenden Übergang, dem sogenannten „Ombré Style“, lila gefärbt werden. Dies hatte der Friseur auch nach mehrmaligen Versuchen nicht hinbekommen. Die enttäuschte Kundin verlangte daraufhin vom Friseur Schadensersatz unter anderem für weitere Friseurtermine. Das Amtsgericht Coburg urteilte, dass der Friseur die Kosten für den ersten Friseurtermin der Kundin zurückzahlen müsse, der er nicht die gewünschte Färbung erreicht habe. Die weiteren Friseurbesuche musste die Kundin selbst tragen.

Missglückte Blondierung- Schmerzensgeld für Kundin!

Das Landgericht Augsburg sprach einer Kundin 500 Euro Schmerzensgeld zu, deren Kopfhaut nach einer missglückten Blondierung stark gereizt und gerötet war und deren Haare daraufhin brüchig wurden. Die Frau ließ sich in einem Frisörsalon die Haare blond färben. Das Farbergebnis war ihr allerdings zu rot und es folgte ein zweiter Blondiervorgang. Danach traten die Beschwerden bei der Kundin auf und sie musste ihre Kopfhaut und Haare mit Medikamenten und Spezialshampoos behandeln. Die Kosten hierfür musste der Friseursalon nach dem Urteil des Amtsgerichts Augsburg auch übernehmen. Das Landgericht Coburg (Aktenzeichen 21 O 205/09) sprach einer Kundin, die durch eine fehlerhafte Blondierung am Hinterkopf eine Verätzung und in deren Folge eine dauerhaft kahle Stelle erlitten hatte, 5.000 Euro Schmerzensgeld zu. Die Kundin musste aufgrund der Verätzung mehrfach einen Hautarzt konsultieren. Die kahle Stelle an ihrem Kopf sei ein Dauerschaden, auch wenn sie nur nach Anheben der Haare zu sehen ist. Auch das Landgericht Köln (Aktenzeichen 7 O 216/17) verurteilte einen Friseur, der bei einer Kundin eine Blondierung zu lange einwirken ließ und dadurch schwere Hautverätzungen verursachte, zu einer Schmerzensgeldzahlung in Höhe von rund 4.000 Euro. Das Oberlandesgericht Köln (Aktenzeichen 20 U 287/19) sprach einer Kundin, die Opfer einer misslungenen Blondierung wurde, 5.000 Euro Schmerzensgeld zu. Bei der Frau verursachte die Blondierungscreme starke Verätzungen, weshalb sie sich monatelang einer Schmerzbehandlung unterziehen musst. Es entstanden haarlose Stellen, die man nicht mit Sicherheit durch eine aufwändige dermatologische Operation wiederherstellen kann. 4.000 Euro Schmerzensgeld für eine schmerzhafte Blondierung beim Friseur erhielt eine Kundin vom Amtsgericht München (Aktenzeichen 159 C 18073/21) zugesprochen, weil sie erhebliche Verbrennungen am Hinterkopf erlitten hat.

Blutige Kopfhaut und Entstellung – Schmerzensgeld für Kundin

Das Landgericht Arnsberg (Aktenzeichen 3 S 111(10) sprach einer Kundin rund 3.000 Euro Schmerzensgeld zu, weil sich ihr nach einer Haarfärbung die Kopfhaut ablöste und blutete. Zudem litt sie unter starken Haarausfall und musste ungefähr ein halbes Jahr eine Perücke tragen. Eine 16 Jährige Kundin bekam vom Oberlandesgericht Koblenz (Aktenzeichen 12 U 71/13) sogar 18.000 Euro Schmerzensgeld nach einer missglückten Haarfärbung beim Friseur zugesprochen. Dem Mädchen waren seine Haare teilweise dauerhaft ausgefallen und es litt psychisch unter der Entstellung.

Frisur gefällt nicht – Kein Schmerzensgeld für Kundin

Das Amtsgericht München (Aktenzeichen Amtsgericht München, Urteil vom 07.10.2011, Az. 173 C 15875/11) stellt in einer Entscheidung klar, dass eine Kundin kein Anspruch auf Schadensersatz hat, wenn ihr die Frisur lediglich nicht gefällt – auch wenn ihre Wünsche vom Friseur aus ihrer Sicht nicht geachtet wurden.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
3.5 / 5 (179 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Versicherungsrecht , 20.08.2018 (Update 20.07.2022)
Ob es der Ausrutscher auf einer Wurstscheibe oder der eingeklemmte Finger in der automatischen Tür ist - Es gibt viele Unfallgefahren in einem Supermarkt oder Ladenlokal. Fraglich ist immer nur, wer in diesen Fällen haften muss.
3.7 / 5 (223 Bewertungen)
Ob Hund, Katze oder Pferd: Wenn Haus- oder Nutztiere Schäden verursachen, können auf Herrchen und Frauchen schnell immense Summen an Schadensersatz und Schmerzensgeld zu kommen.
3.5 / 5 (4 Bewertungen)
Eine Kundin kann von ihrem Vertragspartner nicht verlangen, dass dieser neben der männlichen Personenbezeichnung auch – oder ausschließlich – eine weibliche Personenbezeichnung geführt wird. Dies entschied aktuell der Bundesgerichtshof.
3.2 / 5 (4 Bewertungen)
Eine Kundin einer Apotheke, die bei Schnee und Schneematsch auf einer Fußmatte im Eingangsbereich der Apotheke ausrutschte, erhält keinen Schadensersatz. Apotheken treffen geringere Sicherheitspflichten, als Geschäfte mit hohem Publikumsverkehr, entschied das Amtsgericht München.
3.2 / 5 (4 Bewertungen)
Wissen Aktuell , 23.03.2018
Älteren Menschen passiert es oft, dass sie etwa bei den Bezahlmöglichkeiten einer Online-Bestellung die Zahlungsoption „Teilzahlung in Raten“ aufgrund ihrer Altersangabe nicht wählen können. Ob dies ein Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz darstellt, entschied das Amtsgericht München in einem aktuellen Fall.
4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Eine Kundin stürzte mitternachts auf dem Gelände einer SB-Tankstelle über eine schwarze Plastikschlaufe eines Paketbinders und brach sich dabei den Oberarm. Das Oberlandesgericht Hamm hat in einer aktuellen Entscheidung geklärt, ob der Betreiber der Tankstelle seine Verkehrssicherungspflicht verletzt hat.
3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Medizinrecht , 16.07.2015 (Update 12.06.2024)
Rund 3.400 Behandlungsfehler verursachten Ärzte einer aktuellen Statistik zur Folge im vergangenen Jahr in Deutschland. In vielen Fällen müssen letztlich Gerichte entscheiden, ob eine Arzthaftung in Frage kommt und wie hoch der Anspruch der betroffenen Patienten auf Schadensersatz ausfällt.
3.5 / 5 (24 Bewertungen)
Versicherungsrecht , 11.07.2018 (Update 23.01.2024)
Ob es die Fußmatte im Supermarkt oder die lockere Bordsteinkante ist - ein Sturz ist schnell passiert und hat oft unangenehme gesundheitliche Folgen für den Verunglückten. In vielen Fällen wird dann gestritten, wer für den Sturz und seine Folgen haften muss.
3.4 / 5 (216 Bewertungen)
Medizinrecht , 06.03.2018 (Update 30.01.2024)
Vor Operationen und Behandlungen müssen Patienten vom behandelnden Arzt über die Risiken des Eingriffs aufgeklärt werden. Je nach Eingriff kann hier auch eine besondere Aufklärung notwendig sein. Wird ein Patient nicht ordnungsgemäß über die Chancen und Risiken einer Behandlung im Krankenhaus aufgeklärt, kann das Auswirkungen auf den Vergütungsanspruch des Krankenhauses haben.
3.3 / 5 (18 Bewertungen)
Medizinrecht , 08.05.2018 (Update 06.03.2023)
Für viele Patienten ist der Besuch beim Zahnarzt mit Angst verbunden. Kommt es zu Komplikationen bei der Behandlung, oder wird der Patient nicht ausreichend über die Behandlung oder die damit verbundenen Therapiekosten aufgeklärt, muss der Zahnarzt unter Umständen für die fehlerhafte Behandlung haften.
3.4 / 5 (21 Bewertungen)
Strafrecht , 23.02.2016
Wer pornografische Fotomontagen im Internet veröffentlicht, riskiert hohe Schmerzensgeldzahlungen an die betroffenen Personen, zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg.
3.0 / 5 (3 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Eckhard Schulze
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Briloner Landstraße 4-6
34497 Korbach
Fachanwalt Cnud Hanken
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Dohuser Weg 5
26409 Wittmund
Fachanwältin Ruth Ebeling
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht
Englerthstraße 40
52249 Eschweiler
Fachanwältin Gabriela Althoff
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Baseler Straße 1
12205 Berlin
Fachanwalt Dr. Michael Moeskes
Fachanwalt für Verwaltungsrecht
Mediator
Eingetragener Schlichter
Domplatz 11
39104 Magdeburg
Fachanwältin Annett Seifert
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Erbrecht
Dr.-Friedrichs-Ring 10
08056 Zwickau
Fachanwalt Bernhard Henrich
Fachanwalt für Familienrecht
Töngesgasse 23-25
60311 Frankfurt am Main
Fachanwalt Peter Warnke
Fachanwalt für Erbrecht
Bahnhofstraße 39
17489 Greifswald
Fachanwältin Dr. Katja Rösch
Rechtsanwältin
Am Marschallfeld 25
83626 Valley
Fachanwalt Sebastian Weidner
Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz
Prüfeninger Straße 52
93049 Regensburg
Fachanwalt Hans Mustermann
Fachanwalt für Familienrecht
Heinrich-Nicolaus-Straße 22
85221 Dachau
Fachanwalt Frank Baranowski
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Sandstraße 160 (Kaisergarten)
57072 Siegen
Fachanwalt Arnd Leser
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Malerstraße 17
01326 Dresden
Fachanwalt Jürgen Wahl
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Medizinrecht
Am Frankfurter Tor 11
63456 Hanau
Fachanwalt Christian Möhlenbeck
Fachanwalt für Familienrecht
Mediator
Altkötzschenbroda 24
01445 Radebeul
Fachanwältin Monika Stürzer
Fachanwältin für Familienrecht
Walter-Kolbenhoff-Straße 5
82110 Germering