Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Unfallschaden zu spät angezeigt– Anspruch verloren!

 Unfallschaden zu spät angezeigt– Anspruch verloren! © topopt
Ein Versicherungsnehmer, der seinem Kaskoversicherer einen Unfallschaden erst sechs Monate nach dem Verkehrsunfall meldet, riskiert auf seinem Schaden sitzen zu bleiben. Der Kaskoversicherer ist nämlich berechtigt den Ausgleich des Unfallschadens abzulehnen, weil der Versicherungsnehmer seiner Anzeigenpflicht nicht nachgekommen ist.

Porschefahrer zeigt Unfall erst nach 6 Monaten an

Ein Porschefahrer teilte seiner Kaskoversicherung Mitte Juni einen Unfallschaden vom 23.12. des Vorjahres mit. Er habe versucht den Schädiger zwecks Regulierung zu ermitteln – leider vergebens, weshalb er den Unfallschaden erst nach einem halben Jahr bei der Versicherung angezeigt habe. Der Kaskoversicherer vertrat die Auffassung, dass er von seinem Leistungsanspruch befreit ist, da der Versicherungsnehmer seine Anzeigenpflicht verletzt habe.

Anzeigenpflicht ergibt sich aus Versicherungsbedingungen

So sah das auch das Oberlandesgericht Hamm (Aktenzeichen 20 U 42/17) und lehnte die Klage des Versicherungsnehmers auf Zahlung einer Entschädigung ab. Laut Versicherungsbedingungen habe der Mann den Unfallschaden innerhalb von einer Woche nach dem Schadensereignis melden müssen. Diese Pflicht bestehe, egal wie der Schaden später reguliert werde. Der Kaskoversicherer soll so in der Lage sein, zeitnah eigene Ermittlungen zum Unfallgeschehen anstrengen zu können. Die Anzeigenpflicht sei dem Versicherungsnehmer auch bekannt gewesen.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen: 0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Verwaltungsrecht , 18.07.2012
Rechtsanwalt Uwe Klatt
Beamte, die eine Berufsunfähigkeitsversicherung unterhalten, finden in ihren Versicherungsbedingungen häufig eine Sonderregelung, die sie für den Fall der Dienstunfähigkeit privilegiert. Hat der entsprechende Beamte eine solche sog. "Beamtenklausel" in seinem Vertrag verabredet, wird dem Versicherungsnehmer insbesondere der Nachweis zum Vorliegen der Voraussetzungen der Berufsunfähigkeit, wie diese dem Versicherungsvertrag zugrunde liegen, stark erleichtert.
Rechtsanwalt Uwe Klatt
I. Sinn und Zweck der Umorganisationspflicht Selbstständige, die eine Berufsunfähigkeitsversicherung unterhalten, zeigen sich häufig davon überrascht, was das prüfende Versicherungsunternehmen doch für immense und weitreichende Anforderungen an die Nachweispflicht eines Betroffenen stellt. Dabei fällt ins Auge, dass nicht nur die medizinischen Nachweise zu der fehlenden Fähigkeit der Berufsausübung in einem nicht unerheblichen Maße beigebracht werden müssen und dass der Versicherer gutachterliche Untersuchungen abfordert, sondern, dass darüber hinaus in einem nicht unerheblichen Ausmaße Nachfragen zu der wirtschaftlichen Situation und zu der Betriebsstruktur des Versicherungsnehmers erfragt werden. Unwillkürlich sträuben sich hier bei dem "Überprüften" die Nackenhaare und der Selbstständige fragt sich, ob er sich eine derlei weitreichende Ausforschung ?
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Wie in der Vergangenheit bereits mehrfach berichtet droht Lebensversicherungsgesellschaften erhebliches Ungemach.
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Nachdem der BGH mit Entscheidung vom 07.05.2014 – IV ZR 76/11 – festgestellt hat, dass Versicherungsnehmer, welche in Form des sog. Policenmodells Lebens- und Rentenversicherungsverträge eingegangen sind, im Falle einer nicht ordnungsgemäßen Widerspruchsbelehrung bzw. einer nicht erfolgten Zusendung der Allgemeinen Versicherungsbedingungen oder der Verbraucherinformation den Versicherungsvertrag durch Widerspruch beseitigen und ihre Versicherungsprämien zurückverlangen können, hat der BGH nunmehr mit seiner Entscheidung vom 16.07.2014 – IV ZR 73/13 – zur Vereinbarkeit des Policenmodells mit Europäischem Gemeinschaftsrecht Stellung genommen.
Rechtsanwalt Hans Wilhelm Busch
Invaliditätsfristen in Unfallversicherungsbedingungen (AUB 2002) sind regelmäßig wirksam.
Arbeitsrecht , 25.07.2016
Rechtsanwalt Hartmut Breuer
Der Erhalt einer Kündigung ist eine Ausnahmesituation und, zum Glück, für viele Arbeitnehmer ungewohnt. Es gilt aber, einen kühlen Kopf zu bewahren und zu wissen, was nun innerhalb welcher Fristen zu prüfen und zu veranlassen ist. Das Wichtigste vorweg: Notieren Sie sich das Datum des Zugangs der Kündigung und holen noch in der Woche des Zugangs der Kündigung anwaltlichen Rat ein!
Sozialrecht , 24.11.2015
Fast zwei Millionen Menschen tragen in Deutschland ein Hörgerät. Sie sehen sich bei der Auswahl ihres Hörgeräts mit ganz unterschiedlichen Hörgeräten und –technologien in ebenso unterschiedlicher Qualität und Preisen konfrontiert. Die Krankenversicherungen beschränken in der Regel ihre Kostenübernahme für Hörgeräte.
Verkehrsrecht , 19.06.2017
Ist in den Versicherungsbedingungen einer Kraftfahrzeugversicherung geregelt, dass für Touristenfahrten auf offiziellen Rennstrecken kein Versicherungsschutz besteht, gilt dies auch beim freien Fahren auf dem Nürburgring. Dies stellt das Oberlandesgericht Hamm in einer aktuellen Entscheidung klar.
Mieter dürfen im Rahmen ihres Mietgebrauchs eine SAT-Schüssel auf dem Balkon aufstellen, wenn dies die Vermieterrechte nicht beeinträchtigt. Dies entschied aktuell das Amtsgericht München.
Der sogenannte einfache Mietspiegel ist zur Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete eine ausreichende Schätzungsgrundlage. Dies entschied das Landgerichts Berlin in zwei Fällen.
Familienrecht , 20.10.2017
Anspruch auf finanziellen Ausgleich auch bei Trennung einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft? © topopt
Nicht nur bei einer Ehescheidung wird über finanzielle Ausgleichsansprüche gestritten, auch bei Paaren ohne Trauschein geht es im Fall der Trennung um die Frage, ob und wie ein finanzieller Ausgleich erfolgt.
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwältin Nina Restemeyer
Fachanwältin Nina Restemeyer Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Versicherungsrecht
Fachanwältin für Verkehrsrecht
Fritz-Erler-Straße 6
50374 Erftstadt
Fachanwalt Manuel Kirstein
Fachanwalt Manuel Kirstein Fachanwalt für Verkehrsrecht Rankestraße 9
10789 Berlin
Fachanwalt Jürgen Bernhard
Fachanwalt Jürgen Bernhard Fachanwalt für Verkehrsrecht Untere Wallbrunnstraße 9
79539 Lörrach
Fachanwalt Olav Lennart Sydow
Fachanwalt Olav Lennart Sydow Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Mehringdamm 32
10961 Berlin
Fachanwalt Jörg Schardey
Fachanwalt Jörg Schardey Fachanwalt für Verkehrsrecht Homberger Str. 31
47441 Moers
Fachanwalt Leif Hermann Kroll
Fachanwalt Leif Hermann Kroll Fachanwalt für Verkehrsrecht Bundesallee 192
10717 Berlin
Fachanwalt Hilmar Lampert
Fachanwalt Hilmar Lampert Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Rathenaustraße 7
95444 Bayreuth
Fachanwalt Oliver G. Dalheimer
Fachanwalt Oliver G. Dalheimer Fachanwalt für Verkehrsrecht Zähringer Strasse 2a
66119 Saarbrücken
Fachanwalt Markus Heimburger
Fachanwalt Markus Heimburger Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Niedere Straße 88
78050 Villingen-Schwenningen
Fachanwalt Peter Scheffer
Fachanwalt Peter Scheffer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Holser Straße 20
32257 Bünde
Fachanwalt Andreas Kappes
Fachanwalt Andreas Kappes Fachanwältin für Verkehrsrecht
Fachanwältin für Verwaltungsrecht
Frankfurter Straße 26
64293 Darmstadt
Fachanwalt Armin Kraft
Fachanwalt Armin Kraft Fachanwalt für Verkehrsrecht Eselberg 4
88239 Wangen
Fachanwalt Reinhard Scholz
Fachanwalt Reinhard Scholz Fachanwalt für Verkehrsrecht Vorholzstr. 26
76137 Karlsruhe
Fachanwalt Uwe Lenhart
Fachanwalt Uwe Lenhart Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Bremer Str. 6
60323 Frankfurt am Main
Fachanwalt Matthias Maack
Fachanwalt Matthias Maack Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Ludwig-Rosenberg-Ring 36
21031 Hamburg
Fachanwalt Ulrich Bambor
Fachanwalt Ulrich Bambor Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Im Defdahl 10 B
44141 Dortmund