Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Straftatbestand „Majestätsbeleidigung“ wird abgeschafft!

Den Straftatbestand „Majestätsbeleidigung“ wird es in Zukunft nicht mehr geben. Bundesrat und Bundestag haben sich in der letzten Woche auf eine Abschaffung des Sonderstraftatbestand § 103 StGB ab Januar 2018 verständigt.

Der Straftatbestand der Majestätsbeleidigung war in der letzten Zeit durch den Fall Böhmermann in den Fokus geraten. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdo?an hatte ein Strafverfahren gegen den Moderator u.a. wegen Majestätsbeleidigung gefordert. Hintergrund des Konflikts ist ein sog. „Schmähgedicht“ über Erdogang, dass Böhmermann im Rahmen einer TV-Sendung vorstellt. Ziel des Gedichts sollte sein, dass der türkische Staatspräsident den Unterschied zwischen Meinungsfreiheit und strafbarer Schmähkritik verstehe. Böhmermann beschimpfte und beleidigte Erdogan in seinem Schmähgedicht – wies aber daraufhin, dass das was er jetzt vortrage in Deutschland nicht erlaubt sei. Erdogan bestritt sowohl den zivilrechtlichen als auch den strafrechtlichen Rechtsweg gegen Böhmermann.

Straftatbestand der Beleidigung reicht für Ehrschutz aus

Bundesrat und Bundestag halten den Straftatbestand der Majestätsbeleidigung in § 103 Strafgesetzbuch, der auch die Beleidigung von ausländischen Staatsorganen und -vertretern unter Strafe stellt, für nicht mehr zeitgemäß. Der Schutz der Ehre von ausländischen Staatsvertretern sei durch die Strafvorschriften der Beleidigung etc. ausreichend gewährleistet.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Strafrecht , 28.11.2017 (Update 28.11.2017)
Falsche Verdächtigung- der Fall Gina-Lisa Lohfink © topopt
Das Modell Gina-Lisa Lohfink wurde fünf Jahre nach der angeblichen Vergewaltigung durch zwei Männer wegen falscher Verdächtigung zu einer Geldstrafe von 20.000 Euro verurteilt. Der Fall zeigt, dass mit falschen Verdächtigungen nicht zu spaßen ist.
4.666666666666667 / 5 (3 Bewertungen)
Mieter sollten im zwischenmenschlichen Umgang mit ihrem Vermieter vorsichtig sein. Beleidigungen und üble Nachrede können dazu führen, dass der Vermieter das Mietverhältnis fristlos kündigen kann. Dies zeigen die nachfolgenden Urteile deutscher Gerichte.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 17.03.2016
Müssen sich Arbeitgeber beschimpfen oder übel nachreden lassen? Nein, sagt das Gesetz: Arbeitnehmer, die ihren Arbeitgeber derart beleidigen, müssen mit einer Kündigung ihres Arbeitsverhältnisses rechnen - unter Umständen auch fristlos.
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Mit einer Entscheidung vom 30.04.2014 – C-26/13 – hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) einen weiteren Beitrag auch zum Verbraucherschutz in Deutschland geleistet, indem er Aufklärungspflichten bei Fremdwährungs-darlehen normiert hat.
Verwaltungsrecht , 22.03.2017
Der Rechtsausschuss des deutschen Bundestages hat jüngst über den Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Berufsanerkennungsrichtlinien entschieden. Nun soll ein entsprechendes Gesetz im Bundestag verabschiedet werden, berichtet die Bundesrechtsanwaltskammer.
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Moritz Bode
Fachanwalt für Strafrecht
Mittlerer Graben 26
86152 Augsburg
Fachanwältin Undine Weyers
Fachanwältin für Strafrecht
Urbanstr. 94
10976 Berlin (Kreuzberg)
Fachanwalt Markus Först
Fachanwalt für Strafrecht
Karl-Tesche-Straße 1
56073 Koblenz
Fachanwalt Clemens G. Schug
Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Marktstraße 5
66333 Völklingen
Fachanwalt Hilmar Lampert
Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Rathenaustraße 7
95444 Bayreuth
Fachanwalt Dr. Dieter Wigger
Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Hermannstr. 23
46399 Bocholt
Fachanwalt Stefan Mittelbach
Fachanwalt für Strafrecht
Volkhartstrasse 7
86152 Augsburg
Fachanwalt Dr. Peter Auffermann
Fachanwalt für Strafrecht
Friedenstraße 5
97421 Schweinfurt
Fachanwalt Sven Haak
Fachanwalt für Verwaltungsrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Domplatz 30
99084 Erfurt
Fachanwalt Markus Lausmann
Fachanwalt für Strafrecht
Liedmannstraße 29
41460 Neuss
Fachanwalt Philip Leichthammer
Fachanwalt für Strafrecht
Bremer Str. 6
60323 Frankfurt am Main
Fachanwalt Robert Phleps
Fachanwalt für Strafrecht
Dreikönigstraße 12
79102 Freiburg im Breisgau
Fachanwalt Michael Schenk
Fachanwalt für Strafrecht
Akazienweg 20
34117 Kassel
Fachanwalt Dr. Peter Auffermann
Fachanwalt für Strafrecht
Kapuzinerstraße 17
97070 Würzburg
Fachanwalt Anton Pfeffer
Fachanwalt für Strafrecht
Landshuter Allee 49
80637 München
Fachanwalt Jens Gunnar Cordes
Fachanwalt für Strafrecht
Osthellenweg 27/29
44135 Dortmund

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung