Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Sorglosigkeit von Verwaltern kostet Eigentümergemeinschaften Geld

Die Rechtsanwaltskanzlei KSR behandelt in diesem Beitrag die Folgen fehlerhafter Beschlüsse bei Eigentümerversammlungen

Eine Hausverwaltung soll die Wohnungseigentümer bei der Verwaltung entlasten. Hierzu zählen auch die Vorbereitung und Leitung der Eigentümerversammlung sowie die Umsetzung der darin getroffenen Beschlüsse. Dabei spielt die Aufstellung und Ausformulierung der Tagesordnung sowie auch die Formulierung der in der Eigentümerversammlung durch die Wohnungseigentümer gefassten Beschlüsse eine besondere Rolle.

Gerade bei der Aufstellung der Tagesordnung und der Beschlussfassung in der Versammlung selbst bestehen erhebliche juristische Fallstricke, die oftmals aus Unwissenheit oder Sorglosigkeit von dem Verwalter außer Acht gelassen werden, mit der Folge, dass in der Versammlung getroffene Beschlüsse anfechtbar oder gar nichtig sind.

Fehler, die in diesem Zusammenhang entstehen, können die Eigentümergemeinschaft bares Geld kosten und erheblichen Schaden zufügen.

So kann beispielsweise ein Beschluss anfechtbar sein, weil er weitergehender ist als die Tagesordnung dies vorsieht. Sollen gemäß der Beschlussvorlage lediglich darüber entschieden werden, mit welchen Handwerksfirmen Gespräche über eine Beauftragung intensiviert werden sollen, so schließt dies aus, dass der Beschluss über eine verbindliche Beauftragung ergeht.

Nicht selten sind Beschlüsse auch zu unbestimmt. So ist bei einer Beauftragung einer Handwerksfirma zu bezeichnen, welche konkreten Maßnahmen vorgenommen werden sollen bzw. im Auftrag überhaupt enthalten sind, auf welche Art und Weise diese Maßnahmen durchgeführt werden sollen, welche Kosten hierbei entstehen sollen und wie diese Kosten finanziert werden sollen.

Auch sind den Eigentümern schon mit der Einladung zur Versammlung mehrere eingeholte Angebote von Handwerksfirmen zur Verfügung zu stellen.

Auch der Beschluss über die Annahme eines „noch zu verhandelnden“ Angebots ist zu unbestimmt und damit unwirksam bzw. sogar nichtig. Die Bezugnahme auf ein bestimmtes Angebot, das den genauen Umfang der Arbeiten darlegen muss, muss Beschlussinhalt geworden sein.

Das sind nur einige Beispiele für Fehler, die sich bei der Beschlussfassung ergeben können und die der Eigentümergemeinschaft auf die Füße fallen können. Geht ein Eigentümer gegen einen solchen fehlerbehafteten Beschluss erfolgreich vor, so haben die übrigen Eigentümer die Kosten eines Anfechtungsrechtsstreits, die dem klagenden Eigentümer entstanden sind zu tragen. So können der Eigentümergemeinschaft aufgrund eines solchen anfechtbaren oder unwirksamen Beschlusses im Einzelfall Kosten von mehreren tausenden Euro entstehen.

Rechtsanwaltskanzlei KSR, Gutenstetter Straße 2, 90449 Nürnberg ist Fachanwaltskanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht. Unsere Rechtsanwälte beraten und vertreten Mandanten in allen Bereichen des Bankrechts und der Kapitalanlage, insbesondere auch in allen rechtlichen Fragen rund um den Bau oder Kauf einer Immobilie über deren Verwaltung bis zum Verkauf.

KSR Rechtsanwaltskanzlei
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Gutenstetter Straße 2
90449 Nürnberg

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Rechtsanwalt Johannes Jeep FPS Rechtsanwälte & Notare, Fritze Wicke Seelig
Ist ein Einziehungsbeschluss weder nichtig noch wird er für nichtig erklärt, wird die Einziehung des Beschlusses mit dessen Mitteilung an den betroffenen Gesellschafter und nicht erst mit der Leistung der Abfindung wirksam. Die die Einziehung beschließenden Gesellschafter haften dem betroffenen Gesellschafter für die Abfindung anteilig, wenn diese nicht aus ungebundenem Vermögen geleistet werden kann oder die Gesellschaft nicht aufgelöst wird. - BGH, Urteil vom 24.
Familienrecht , 31.05.2012
Rechtsanwalt Rechtsanwälte Bender & Ruppel Rechtsanwälte Bender & Ruppel
Mit Beschluss vom 11. Februar 2011 hat das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) die Unterhaltsansprüche geschiedener Ehepartner gestärkt. Der Unterhalt muss unabhängig davon bestimmt werden, ob der zahlungspflichtige Ex-Partner erneut geheiratet hat.
Medizinrecht , 28.02.2012
Rechtsanwalt Joachim Francke Francke & Partner Rechtsanwälte
Anmerkung zu LSG Chemnitz, Beschluss vom 01.09.2010 - L 6 U 222/09 B von Joachim Francke, Fachanwal...
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Für die Kosten einer Sanierung eines Schwimmbads, das im Gemeinschaftseigentum einer Wohnanlage steht und von allen Eigentümern genutzt werden kann, müssen auch alle Eigentümer finanziell aufkommen. Dies entschied kürzlich das Amtsgericht München.
4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Ist eine Wohnungseigentümergemeinschaft nach ihrer Gemeinschaftsordnung für den Außenanstrich der Fenster zuständig, liegt auch der Austausch von Fenstern in ihrer Zuständigkeit. Der einzelne Wohnungseigentümer darf nicht einfach auf eigene Kappe in seiner Wohnung alte Fenster gegen neue Fenster austauschen.
Die Deutsche Bundesbank wurde jüngst zum Ersatz von zerstörten Banknoten im Wert von rund 18.500 Euro verurteilt. Eine 90jährige Frau hatte die Banknoten selbst zerstört.
Medizinrecht , 18.12.2015
Ein Mann, der aufgrund eines gerichtlichen Beschlusses rechtswidrig zwangsweise für zwei Monate in eine psychiatrische Klinik eingewiesen wurde, erhielt jetzt einen Anspruch auf 25.000 Euro Schmerzensgeld.
Im Grundbuch steht etwa wer Eigentümer eines Grundstücks ist, welche Schulden oder Dienstbarkeiten die Immobilie belasten. Aus diesem Grund ist das Grundbuch kein öffentliches Register und so hat nur derjenige einen Anspruch Einsicht ins Grundbuch, der ein berechtigtes Interesse daran hat.
5.0 / 5 (2 Bewertungen)
Rechtsanwalt Anton Bernhard Hilbert Kanzlei Hilbert & Simon
Unnötige Klagen sollen vermieden werden. Deshalb muss der Kläger trotz Erfolges die Kosten tragen, wenn der Beklagte keinen Anlass für das Gerichtsverfahren gegeben hat. Ist das ein "Königsweg", um aus der Kostenlast bei Beschlussanfechtungsverfahren heraus zu kommen?
Rechtsanwalt Anton Bernhard Hilbert Kanzlei Hilbert & Simon
Der Mehrheitsbeschluss über eine Innenrohrsanierung ist anfechtbar! Zwar schätzt mancher Verwalter und Wohnungseigentümer die Innenbeschichtung von Trinkwasserleitungen. Sie ist kostengünstiger und belästigt die Bewohner viel weniger als ein Austausch. Aber dabei werden die gesundheitlichen und rechtlichen Gefahren nicht berücksichtigt oder unterschätzt.
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Familienrecht , 09.02.2018 (Update 09.02.2018)
Was geschieht mit dem Hauskredit bei Trennung und Scheidung? © topopt
Viele Eheleute trennen sich oder lassen sich scheiden bevor der Kredit für das gemeinsame Haus oder die gemeinsame Wohnung abbezahlt ist. Wer haftet gegenüber dem Kreditgeber und wer muss dann die monatlichen Kreditraten begleichen?
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Kanzlei
KSR Rechtsanwaltskanzlei
Anschrift
Gutenstetter Straße 2
90449 Nürnberg
0911 - 76073110
0911 - 760731120
Anwaltstermin planen
Kontaktformular / Rückruf
Unser Rückruf ist kostenlos und völlig unverbindlich.
E-Mail/Internet
s.reulein@ksr-law.de

Kontakt
drucken

Visitenkarte
(VCF)

Visitenkarte
(QR-Code)

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung