Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Haushaltsnahe Dienstleistungen – Was Sie von der Steuer absetzen können!

Haushaltsnahe Dienstleistungen – Was Sie von der Steuer absetzen können! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Steuerpflichtige können Kosten für Handwerkerleistungen als haushaltsnahe Dienstleistungen bei der Einkommenssteuer geltend gemacht werden. Voraussetzung ist, dass die Handwerkerleistungen auch im Haushalt des Steuerzahlers erbracht werden.

Haushaltsnahe Dienstleistungen muss stellvertretend für Haushaltsmitglied erfolgen

Die haushaltsnahe Dienstleistung muss stellvertretend für ein Haushaltsmitglied erbracht werden. Beispiel: Putzt ansonsten immer ein Familienmitglied die Fenster und diese Tätigkeit wird jetzt von einem Fensterputzer erledigt, können die Kosten dafür als haushaltsnahe Dienstleistung steuerlich geltend gemacht werden.

Dienstleistung muss im räumlich-funktionalen Haushaltsbereich stattfinden

Nimmt ein Handwerker etwa Polstermöbel zum Beziehen mit in seine Werkstatt, erfolgt seine Leistung nicht mehr im Haushalt des Steuerzahlers, entschied der Bundesfinanzhof. Im zugrundeliegenden Fall hatte ein Ehepaar einen Raumausstatter mit dem Beziehen seiner Polstermöbel beauftragt. Dieser nahm die Möbel mit in seine etwa vier Kilometer entfernte Werkstatt und bearbeitete diese dort. Das Ehepaar macht die Kosten für diese Handwerkerleistung bei seiner Einkommenssteuer geltend. Zu Unrecht, entschied der Bundesfinanzhof (Aktenzeichen 1 K 1252/16). Die Handwerkerleistung müsse im räumlich-funktionalen Bereich des Haushalts erbracht werden. Der Haushalt ende zwar nicht an der Grundstücksgrenze, weshalb der Winterdienst auf dem öffentlichen Gehweg durchaus noch als haushaltsnahe Dienstleistung gesehen werden könne. Bei einer Entfernung von vier Kilometern sei aber kein unmittelbarer räumlicher Zusammenhang mit dem Haushalt des Steuerzahlers erkennbar. Aus diesem Grund können die Steuerpflichtigen diese Kosten auch nicht bei ihrer Einkommenssteuer geltend machen, so der Bundesfinanzhof.

Haushaltsnahe Dienstleistungen mindern Steuerlast

Haushaltsnahe Dienstleistungen können bei der Einkommenssteuer in Höhe von 20 Prozent geltend gemacht werden – maximal mit 4.000 Euro im Jahr.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Rechtsanwalt Frank Remmertz REMMERTZ SON
Rechtsanwälte
Die Firma Apple Inc. sorgt zur Zeit nicht nur mit neuen Produkten für Aufsehen. Sie hat auch im Bereich des Markenschutzes einen werbewirksamen Erfolg für sich verbuchen können: Das look & feel der bekannten Flagship Stores genießt zumindest teilweise Markenschutz. Das geht aus einem Urteil des EuGH vom 10.07.2014 – C-421/13 – Apple/DPMA hervor.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Steuerrecht , 18.01.2016
Der Winter hat mittlerweile auch in tieferen Regionen in Deutschland mit Eis und Schnee Einzug gehalten. Immobilienbesitzer sind jetzt wieder in der Pflicht die winterlichen Gehwege zu räumen. Gut zu wissen: Wer ein Unternehmen mit dem Winterdienst beauftragt hat, kann die finanziellen Aufwendungen als haushaltsnahe Dienstleistung bei der Einkommenssteuer absetzen.
EU-Verbot für Geoblocking im Online-Handel © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Seit dem 3.Dezember 2018 ist ungerechtfertigtes Geoblocking im Online-Handel EU-weit verboten. Verbraucher können Waren und Dienstleistungen innerhalb der EU jetzt zu gleichen Bedingungen beziehen und dürfen nicht mehr auf Websites mit nationalen Angeboten zu schlechteren Konditionen umgelenkt werden.
Steuerrecht , 07.06.2019
Steuerermäßigung nur für eigene Pflegekosten © topopt
Aufwendungen für die Unterbringung in einem Pflegeheim oder sonstige Pflegekosten kann ein Steuerpflichtiger nur geltend machen, wenn es um seine eigene Pflege geht. Pflegekosten von Angehörigen können nicht steuermindernd geltend gemacht werden, entschied aktuell der Bundesfinanzhof.
Sozialrecht , 23.04.2015 (Update 17.01.2020)
Wohngeld: Anspruch, Höhe, Rechte © topopt
Jeder einkommensschwache Bürger hat in Deutschland einen Rechtsanspruch auf Wohngeld. Dafür muss er bestimmte Voraussetzungen, die im Wohngeldgesetz (WoGG) und im Sozialgesetzbuch (SGB) geregelt sind, erfüllen. Seit dem 1.1.2020 gibt es für rund 660.000 Haushalte mehr Wohngeld.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Familienrecht , 31.10.2017
Kindergeld kann ausnahmsweise auch Großeltern zustehen © topopt
Kindergeld erhalten nicht in jedem Fall die Eltern eines Kindes. Lebt das Kind überwiegend im Haushalt der Großeltern und wird von diesen versorgt und betreut, kann das dazu führen, dass den Großeltern ein Anspruch auf das Kindergeld zusteht.
3.7 / 5 (3 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 05.05.2017 (Update 13.11.2019)
Können Verwandte einen Mietvertrag übernehmen? © topopt
Muss ein Mieter, etwa aufgrund von Krankheit oder Tod, seine Mietwohnung verlassen, können die Rechte aus dem Mietvertrag unter bestimmten Voraussetzungen auf seine Verwandten übertragen werden. Nach einer aktuellen Entscheidung des Amtsgerichts München trifft dies aber nicht auf ein Kind zu, das nicht mehr im gleichen Haushalt wie die verstorbenen Eltern lebt.
Steuerrecht , 13.06.2018 (Update 13.06.2018)
Sind Prozesskosten bei der Einkommenssteuer absetzbar? © topopt
In bestimmten Fällen können Prozesskosten bei der Einkommenssteuer als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden. So etwa die Zivilprozesskosten nach einer Kindesentführung, entschied aktuell das Finanzgericht Düsseldorf.
Steuerrecht , 26.09.2016
Als bundesweit erstes Gericht hat das Finanzgericht Rheinland-Pfalz aktuell zur Frage Stellung genommen, ob die von einer Krankenkasse gezahlten Bonusleistungen bei der Einkommenssteuer die als Sonderausgaben geltend gemachten Krankenversicherungsbeiträge mindern.
Steuerrecht , 14.01.2016
Wichtig zu wissen für alle Eheleute in Trennung und Scheidung: Leistet ein Ehegatte an seinen geschiedenen Ehepartner Ausgleichszahlungen im Rahmen des Versorgungsausgleichs, können diese als Werbungskosten bei der Einkommenssteuer geltend gemacht werden.
Steuerrecht , 08.03.2018
Steuer: Biberschaden im Garten ist keine steuermindernde Belastung © topopt
Grundstückseigentümer, die in ihrem Garten Biberschäden beseitigen und eine Bibersperre errichten müssen, können diese finanziellen Aufwendungen bei ihrer Einkommenssteuer nicht als außergewöhnliche Belastung geltend machen.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Johannes R. Jeep
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Fachanwalt für Steuerrecht
Kurfürstendamm 220
10719 Berlin
Fachanwalt Jesper Boenke
Fachanwalt für Steuerrecht
Königswall 42
44137 Dortmund
Fachanwalt Manfred Mürmann
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Steuerrecht
Oststraße 15
50996 Köln
Fachanwalt Jörg Hiltwein
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Fachanwalt für Steuerrecht
Rastatter Straße 29
75179 Pforzheim
Fachanwalt Dr. Klaus Höchstetter
Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Erbrecht
Kobellstraße 10
80336 München
Fachanwalt Roland Meixner
Mediator
Rechtsanwalt und
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Steuerrecht
Schleifweg 37
90409 Nürnberg
Fachanwalt Dr. Karl-Heinz Paffen
Fachanwalt für Steuerrecht
Matthiashofstraße 47-49
52064 Aachen
Fachanwalt Dr. Michael Kirchhoff
Fachanwalt für Steuerrecht
Hegelallee 5
14467 Potsdam
Fachanwältin Jutta Gebhardt
Notarin
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Steuerrecht
Sedanstraße 19
37154 Northeim