Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Flagship Stores: Markenschutz für Geschäftsausstattung?

Die Firma Apple Inc. sorgt zur Zeit nicht nur mit neuen Produkten für Aufsehen. Sie hat auch im Bereich des Markenschutzes einen werbewirksamen Erfolg für sich verbuchen können: Das look & feel der bekannten Flagship Stores genießt zumindest teilweise Markenschutz. Das geht aus einem Urteil des EuGH vom 10.07.2014 – C-421/13 – Apple/DPMA hervor.

Ausgangsfall: Die Firma Apple Inc. (kurz: Apple) begehrte beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) die Eintragung der nachfolgend wiedergegeben dreidimensionale Marke: [bild1] Dabei zeigt die Grafik – ohne Angabe von Größenverhältnissen und mit den Farben Stahlgrau und Hellbraun – die typischen Merkmale der als Flagship Stores bekannten Ladengeschäfte von Apple. Die Marke wurde in den USA für Einzelhandelsdienstleistungen in Bezug auf solche Waren eingetragen, die in diesem Ladengeschäft verkauft werden, nämlich für „Computer, Computer-Software, Computer-Peripheriegeräte, Mobiltelefone, Unterhaltungselektronik und Zubehör und darauf bezogene Produktdemonstrationen.“ Apple wollte nun nach Eintragung dieser Marke in den USA den Schutz international u.a. auf Deutschland erweitern, was vom DPMA aber mangels Unterscheidungskraft abgelehnt wurde mit der Begründung, der Verkehr betrachte eine Geschäftsausstattung nicht als Marke für ein Produkt oder für eine Dienstleistung, sondern lediglich als Ausstattungsmerkmal. Außerdem war das DPMA der Ansicht, dass sich diese Ladenausstattung nicht hinreichend von vergleichbaren anderen Verkaufsstätten unterscheide. Das BPatG hingegen sah in der Ausstattung durchaus Besonderheiten und legte dem EuGH die Frage vor, ob auch die „Aufmachung einer Dienstleistung“, nämlich der Verkauf von Waren, als Marke eingetragen werden kann. Die zugrunde liegende EU-Richtlinie 2008/95/EG spricht nur von einer Aufmachung einer Ware, nicht einer Dienstleistung. Ferner sollte der EuGH klären, welche Anforderungen an eine solche Marke zu stellen sind. Wie entschied der EuGH? Der EuGH stellt zunächst klar, dass grundsätzlich auch eine dreidimensionale Marke wie jedes Zeichen als Marke eingetragen werden kann, wenn es geeignet ist, als Herkunftskennzeichen für die betreffenden Waren / Dienstleistungen zu dienen. Insofern dürfen hier an der Apple-Marke keine strengeren Anforderungen gestellt werden als an andere Marken. Es stelle auch kein Eintragungshindernis dar, wenn bei einer Marke keine Größenverhältnisse oder Proportionen angegeben werden. Sodann führt der EuGH aus, dass die Abbildung einer Ladenausstattung grundsätzlich für solche Waren / Dienstleistungen eingetragen werden kann, wenn der Verkehr damit ein bestimmtes Unternehmen verbindet. Dies kann insbesondere der Fall sein, wenn – wie hier – die abgebildete Ausstattung erheblich von der Branchennorm abweicht. Allerdings kann die Apple-Marke nicht für Einzelhandelsdienstleistungen eingetragen werden, die typischerweise in einem solchen Ladengeschäft angeboten werden, sondern nur für solche Dienstleistungen, die kein „integraler Bestandteil des Verkaufs dieser Waren sind“, wie z.B. Seminarveranstaltungen. Somit hat der EuGH auch indirekt entschieden, dass der Apple-Store für Einzelhandelsdienstleistungen und damit auch für den Verkauf und die Präsentation von Apple-Produkten, weitestgehend nicht schutzfähig ist. Der EuGH hat auch noch nicht entschieden, ob und für welche Waren / Dienstleistungen die Apple-Marke tatsächlich einzutragen sind. Das ist nun Aufgabe des BPatG, das die Fragen an den EuGH gestellt hatte. Praxishinweis: Das Urteil des EuGH hat in der Presse teils verständnisloses Kopfnicken ausgelöst, ist bei genauer Betrachtung aber konsequent. Die praktische Bedeutung des Urteils wird in den Medien teils überschätzt: Es trifft nicht zu, dass Apple für seine Läden nun Markenschutz genießt. Der Markenschutz wurde hier auch nicht unzulässig ausgeweitet. Nur ausnahmsweise können auch Ausstattungsmerkmale einer Dienstleistung oder – wie hier – eine Ladenausstattung selbst als Marke eingetragen werden, wenn diese außergewöhnlich sind und der Verkehr damit ein bestimmtes Unternehmen in Verbindung bringt. Da die Flagship Stores nach EuGH aber gerade nicht für typische Einzelhandelsdienstleistungen wie den Verkauf und die Präsentation von Waren als Marke eingetragen werden können, ist der Erfolg für Apple in markenrechtlicher Hinsicht eher bescheiden. Für Markenanmelder besteht der praktische Nutzen des Urteils darin, dass auch Ausstattungsmerkmale einer Dienstleistung, hier eine Ladenausstattung grundsätzlich als Marke eingetragen werden können. Der EuGH bekräftigt mit seinem Urteil, dass das Markensystem offen für neue Markenformen ist. Entscheidend für die Schutzfähigkeit einer Marke ist aber stets die konkret angemeldete Marke mit den Gestaltungsmerkmalen, die in der Abbildung zu sehen sind. Abstrakt und losgelöst von einer konkreten Abbildung ist ein Markenschutz nicht möglich.



von Rechtsanwalt Dr. Frank Remmertz

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Rechtsanwalt Frank Remmertz REMMERTZ SON
Rechtsanwälte
Folgend sind die 7 größten Irrtümer bei Markenanmeldungen aufgeführt.
Rechtsanwalt Frank Remmertz REMMERTZ SON
Rechtsanwälte
Viele Unternehmen wollen die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien wieder für ihre Marketingaktivitäten nutzen. Neben den Olympischen Spielen ist die Fußball-WM vom 12.06.-13.07.2014 das sportliche Großereignis des Jahres. Die Verlockung ist groß, von der Euphorie im Vorfeld und während der Fußball WM für geschäftliche Zwecke zu profitieren. Die FIFA will dieses sportliche Großereignis – wie schon bei den vergangenen WM – aber weitestgehend selbst vermarkten, entsprechende Aktivitäten durch die Vergabe von Lizenzrechten steuern und insbesondere Trittbrettfahrer (so genanntes Ambush Marketing) verhindern.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Mit einer Entscheidung vom 30.04.2014 – C-26/13 – hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) einen weiteren Beitrag auch zum Verbraucherschutz in Deutschland geleistet, indem er Aufklärungspflichten bei Fremdwährungs-darlehen normiert hat.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Rechtsanwalt Frank Remmertz REMMERTZ SON
Rechtsanwälte
Nach dem Urteil des EuGH vom 03.07.2012 (C-128/11) und des BGH vom 17.07.2013 (I ZR 129/08) zur Zulässigkeit des Vertriebs „gebrauchter Software“ wird verstärkt diskutiert, ob man nicht auch eBooks, Hörbücher, Musikdateien, Video-Clips und Computerspiele nach dem Download weiterverkaufen kann, selbst wenn die Rechteinhaber dies in ihren AGBs ausgeschlossen haben. Denn rein wirtschaftlich gesehen, so wird argumentiert, mache es keinen Unterschied (mehr), ob man ein Buch im Laden kauft oder sich ein eBook aus dem Netz downloadet. Die Rechtsprechung sieht jedoch entscheidende rechtliche Unterschiede und lehnt eine Parallele zu Software ab, wie das OLG Hamm mit Urteil vom 15.05.2014 – Az. 22 U 60/13 – erneut bestätigt hat.
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
In der Vergangenheit galten Lebensversicherungen als attraktive Geldanlage und als Möglichkeit der Vorsorge für das Alter. Diese Zeiten scheinen vorbei, wenn man einen Blick auf die Entwicklung des Garantiezinses in den letzten 25 Jahren wirft. Dieser ist sukzessive zurückgegangen und befindet sich nunmehr auf einem historischen Tief. Auch die Überschussbeteiligungen lassen nicht zuletzt in einer Niedrigzinsphase zu wünschen übrig.
Steuerrecht , 15.08.2013
Rechtsanwalt Johannes Jeep FPS Rechtsanwälte & Notare, Fritze Wicke Seelig
Auch ohne Umsatzsteuer-Identifikationsnummer kann in einem Reihengeschäft eine steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung vorliegen, wenn der Lieferer redlicherweise mit anderen Angaben belegen kann, dass der Erwerber ein Steuerpflichtiger ist. - Urteil vom 28.
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
In der Vergangenheit galten Lebensversicherungen als attraktive Geldanlage und Möglichkeit der Vorsorge für das Alter. Diese Zeiten scheinen vorbei, wenn man einen Blick auf die Entwicklung des Garantiezinses in den letzten 25 Jahren wirft. Dieser ist sukzessive zurückgegangen und befindet sich nunmehr auf einem historischen Tief. Auch die Überschussbeteiligungen lassen nicht zuletzt in einer Niedrigzinsphase zu wünschen übrig.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Mit einer Entscheidung vom 19.12.2013 hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) ein seit langem erwartetes Urteil zu sog. Policenmodellen bei Lebensversicherungsverträgen gefällt, das für Inhaber von Lebensversicherungen bares Geld bedeuten kann.
2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat nunmehr ein seit langem erwartetes Urteil zu sog. Policenmodellen bei Lebensversicherungsverträgen gefällt. Hierbei handelt es sich um Lebensversicherungsverträge, welche der Versicherungsnehmer abschließt und in der Folge die Möglichkeit hat dem Vertragsschluss noch zu widersprechen und sich so von dem Lebensversicherungsvertrag wieder zu lösen. Solche Verträge wurden insbesondere in den Jahren 1994 bis 2007 geschlossen.
Rechtsanwalt Johannes Jeep FPS Rechtsanwälte & Notare, Fritze Wicke Seelig
Aus der Feinschmeckerabteilung des Europäischen Rechts: Einbauküche bestellen und dann sofort widerrufen – der Europäische Gerichtshof (EuGH) lehnt das ab und entscheidet sich für das Prinzip der Vertragsbindung (Urteil vom 21.10.2020, C-529/19).
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Steuerrecht , 20.03.2013
Rechtsanwalt Johannes Jeep FPS Rechtsanwälte & Notare, Fritze Wicke Seelig
Entscheidend für die Anerkennung eines Vorsteuerabzugs ist die zugrunde liegende Rechnung. Einer Recherche zu sonstigen Pflichten des Vorlieferanten bedarf es nicht.