Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Widerruf auf Bestellung – nicht mit dem EuGH (Richtlinie 2011/83/EU)

Aus der Feinschmeckerabteilung des Europäischen Rechts: Einbauküche bestellen und dann sofort widerrufen – der Europäische Gerichtshof (EuGH) lehnt das ab und entscheidet sich für das Prinzip der Vertragsbindung (Urteil vom 21.10.2020, C-529/19).

Wenn ein Verkäufer z.B. bei einer Einbauküche die Ware speziell auf die Bedürfnisse des Kunden hin anfertigt, dann gilt das 14-tägige Widerrufsrecht ausnahmsweise nicht; auch nicht, wenn mit der Fertigung noch gar nicht begonnen wurde. Im zu entscheidenden Fall wurden einige Teile einer Küche speziell angepasst. Die Möbelfirma wollte damit einen Subunternehmer beauftragen und dann den Einbau beim Kunden selber vornehmen. Vor Beginn der Herstellung widerrief der Kunde den Vertrag und weigerte sich, die Küche abzunehmen.

Spezifikationsware schließt Widerruf aus

Das vom Unternehmen angerufene Potsdamer Gericht wandte sich mit dem Fall an den EuGH. Dieser stellte fest, dass eine Ausnahme vom Widerrufsrecht des Verbrauchers auch dann besteht, wenn die Spezialanfertigung – hier: digitale Lochbildfertigung - noch nicht begonnen hat. Denn das Widerrufsrecht ist nicht an den zufälligen Zeitplan des Unternehmens geknüpft. Die Ausnahme vom Widerrufsrecht dient dem Ziel, die Rechtssicherheit zu erhöhen. Das gilt unabhängig davon, in welchem Umfang Spezifikationswünsche schon umgesetzt sind. Letztlich kennt der Kunde den Fertigungsstand gar nicht. Im vorliegenden Fall kam noch hinzu, dass der Kaufvertrag auf einer Messe geschlossen wurde. Damit stellte sich die Frage, ob das Geschehen außerhalb von Geschäftsräumen stattfand. Das ist bei einem Messestand nicht sicher, sodass der auf der Messe geschlossene Vertrag eventuell gar nicht unter die Fernabsatzrichtlinie fällt. Dazu bedarf es noch weiterer Aufklärung.

Gegen einseitige Entscheidungsmöglichkeiten

Das Unternehmen hielt im vorliegenden Fall den Widerruf für ausgeschlossen, weil die gekauften Waren nach Kundenspezifikation anzufertigen waren, § 312 g II S. 1 Ziffer 1 BGB (entspr. Art. 16 c RL 2011/83/EU). Für die Anwendung einer Rechtsvorschrift war es nach ihrer Ansicht in zeitlicher Hinsicht maßgeblich, ob die Tatbestandsvoraussetzung „Spezialanfertigung“ zum Zeitpunkt des Widerrufs vorlagen. Die durch den Widerruf entstandene Vermögenseinbuße auf Seiten des Unternehmens musste der Tatsache eines Vertragsabschlusses und der beklagtenseitigen Annullierung Rechnung tragen, weil sonst die Beklagte alleine über Rechtsbestand und Rechtsaufhebung einseitig entscheiden dürfte. Es war zu berücksichtigen, dass eine nach Vertragsabschluss erklärte Abstandnahme vom Vertrag zeitlich vor der Erfüllung des Vertrages lag. Die Voraussetzungen des Widerrufsausschlusses ergaben sich daher nicht aus der vollständigen Herstellung, sondern aus der geplanten Herstellung gemäß der abgeschlossenen individuellen Bestimmung der Parteien. Für die gleichberechtigte Schutzbedürftigkeit der Parteien war die Beurteilung im Zeitpunkt der beabsichtigten Fertigstellung und Ingebrauchnahme des Kaufgegenstandes maßgeblich. Die geplante Spezifikation und Herstellung gaben dem Vertrag die signifikante individuelle Note, welche Anwendbarkeit oder Ausschluss eines Widerrufs bestimmt.

Praxishinweis

Beim Kauf von auf Kundenwunsch spezifizierter Ware besteht eine Ausnahme vom Widerufsrecht auch dann, wenn die Ware erst lediglich bestellt ist und mit der Anfertigung bei einem Dritten noch nicht begonnen wurde.

FPS Rechtsanwälte & Notare, Fritze Wicke Seelig
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Fachanwalt für Steuerrecht
Kurfürstendamm 220
10719 Berlin

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Bank- und Kapitalmarktrecht , 29.06.2017 (Update 29.06.2017)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
In den vergangenen Jahren ist eine regelrechte Welle von Darlehenswiderrufen über deutsche Banken und Sparkassen hineingebrochen. Hintergrund dessen ist, dass Banken und Sparkassen in vielen Fällen ihre Kunden unzureichend über ihr gesetzliches Widerrufsrecht bei Abschluss von Darlehensverträgen aufgeklärt haben.
4.3 / 5 (3 Bewertungen)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat in einer aktuellen Entscheidung in einem von Rechtsanwalt Siegfried Reulein, Nürnberg, betreuten Verfahren eine von der PSD Bank Nürnberg eG verwendete Widerrufsbelehrung zu einem Darlehensvertrag als fehlerhaft eingestuft und einen Widerruf des Verbrauchers als rechtswirksam erachtet (Landgericht Nürnberg-Fürth, Urt. v. 20.04.2015 – 6 O 9499/14 - noch nicht rechtskräftig).
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat in einer aktuellen Entscheidung in einem von Rechtsanwalt Siegfried Reulein, Nürnberg, betreuten Verfahren eine von der Sparkasse Erlangen verwendete Widerrufsbelehrung zu einem Darlehensvertrag als fehlerhaft eingestuft und einen Widerruf des Verbrauchers als rechtswirksam erachtet (Landgericht Nürnberg-Fürth, Urt. v. 14.04.2015 – 6 O 6443/14 - noch nicht rechtskräftig).
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Bank- und Kapitalmarktrecht , 20.07.2017 (Update 20.07.2017)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren die Gerichte derart beschäftigt wie der Widerruf von Darlehensverträgen. Die Rechtsprechung hat sich intensiv, teilweise auch kontrovers mit Mängeln von Widerrufsbelehrungen auseinandergesetzt.
4.3 / 5 (3 Bewertungen)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Befeuert von der medialen Berichterstattung lassen immer mehr Verbraucher ihre Darlehensverträge und die dazugehörigen Widerrufsbelehrungen prüfen, um die Möglichkeit ggf. wahrnehmen zu können, sich vorzeitig von hoch- oder höherverzinsten Darlehen zu lösen.
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat in einer unlängst ergangenen Entscheidung vom 16.12.2015 - 10 O 4081/15 (noch nicht rechtskräftig) – in einem von der KSR betreuten Fall eine von der Sparkasse Nürnberg im Juni 2008 verwendete Widerrufsbelehrung für fehlerhaft erachtet und damit den Widerruf des Klägers für wirksam erklärt.
Rechtsanwalt Siegfried Reulein KSR Rechtsanwaltskanzlei
Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat in einer Entscheidung vom 04.08.2015 – 10 O 9199/14 (noch nicht rechtskräftig) – in einem von Rechtsanwalt Sieg-fried Reulein, Nürnberg, betreuten Rechtsstreit zwei Widerrufsbelehrungen der Sparda Bank aus dem Jahr 2003 und dem Jahr 2010 für fehlerhaft und den Widerruf als rechtswirksam erachtet.
Rechtsanwalt Johannes Jeep FPS Rechtsanwälte & Notare, Fritze Wicke Seelig
Ein auf bestimmte Dauer bestellter Geschäftsführer einer GmbH, der nach Ablauf seines Vertrages nicht als Geschäftsführer weiter beschäftigt wird, fällt in den Schutzbereich des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG). BGH, Urteil vom 23. April 2012 - II ZR 163/10.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Versicherungsrecht , 01.08.2017 (Update 14.10.2020)
Beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist es ratsam wahrheitsgemäße Angaben zu machen und keine Dinge zu verschweigen, ansonsten kann die Berufsunfähigkeitsversicherung im Versicherungsfall ihre Leistungen verweigern.
3.0 / 5 (3 Bewertungen)
Anbieter von Heizkostenverteiler und Wasserzähler müssen die Entschlüsselungscodes an ihre Kunden herausgeben. Jedenfalls dann, wenn die Informationen derart verschlüsselt sind, dass nur der Geräteanbieter die Informationen auslesen kann. Dies entschied das Amtsgericht Frankfurt/Main.
Versicherungsrecht , 10.08.2018 (Update 10.08.2018)
Rechtsanwalt Christoph Kleinherne Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Bei der Beantwortung von Gesundheitsfragen muss ein Versicherungsnehmer sehr sorgfältig vorgehen. Falsch beantwortete Fragen ermöglichen dem Versicherer unter Umständen erhebliche Gestaltungsrechte.
5.0 / 5 (2 Bewertungen)
Suchen in Rechsbeiträgen
Kanzlei
FPS Rechtsanwälte & Notare, Fritze Wicke Seelig
Anschrift
Kurfürstendamm 220
10719 Berlin
030 / 88 59 27 - 736
030 / 88 59 27 - 715
Anwaltstermin planen
Kontaktformular / Rückruf
Unser Rückruf ist kostenlos und völlig unverbindlich.
E-Mail/Internet
jeep@fps-law.de

Kontakt
drucken

Visitenkarte
(VCF)

Visitenkarte
(QR-Code)