Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Anzahlung bei Pauschalreisen – Welche Höhe ist zulässig?

Anzahlung bei Pauschalreisen – Welche Höhe ist zulässig? © mko - topopt
Wer eine Pauschalreise bucht, muss bereits beim Abschluss des Reisevertrags eine Anzahlung des Reisespreises leisten. Der Bundesgerichtshof hat aktuell entschieden, das eine Anzahlung von 40 Prozent des Reisepreises unzulässig ist.

Im zugrundeliegenden Fall hatte der Reiseveranstalter TUI Deutschland in seinen Reisebedingungen geregelt, dass unmittelbar nach dem Abschluss bestimmter Pauschalreisen eine Anzahlung von 40 Prozent des Reisepreises vom Kunden erfolgen muss. Dagegen wehrten sich Verbraucherverbände und der Bundesverband der Verbraucherzentralen. Sie trugen vor, dass sich Kunden durch diese Regelung unangemessen benachteiligt fühlten. Der Reiseveranstalter begründete die hohe Anzahlung unter anderem mit Provisionszahlungen, die er an Reisebüros leisten müsse und touristische Vorleistungen gegenüber Hotelbetreibern. Dem folgte der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen X ZR 71/16) nicht. Die Provisionszahlungen an die Reisebüros seien Aufwendungen des Reiseveranstalters, die er für die Beratung und Planung der gebuchten Reise erbringen müsse. Hinsichtlich der Vorleistungen gegenüber den Hotelbetreibern müsse das Berufungsgericht noch feststellen, ob sich bei den bestimmten Pauschalreisen Unterschiede zu anderen Reisen ergeben.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Wissen Aktuell , 31.07.2019
Einem Urlauber, der in der Türkei im Rahmen einer Pauschalreise beim Besuch einer Teppichfabrik einen Teppich kauft, steht ein Widerrufsrecht nach deutschem Verbraucherrecht hinsichtlich des Kaufvertrags zu.
Wissen Aktuell , 09.07.2018 (Update 09.06.2022)
Bei Flugreisen kommt es immer wieder zu Verspätungen und Ausfällen. Wichtig für alle Flugreisende: Ein Fluggast hat einen Anspruch auf Entschädigung, wenn sich sein Flieger verspätet oder ganz ausfällt. Dies regelt die europäische Fluggastrechteverordnung. Ob und wieviel Geld ein Fluggast zurückerhält, entscheidet in vielen Fällen das Gericht.
3.8 / 5 (8 Bewertungen)
Wissen Aktuell , 10.01.2020 (Update 29.12.2021)
Weihnachten und Silvester in den verschneiten Bergen zu verbringen- ein Traum für viele Winterurlauber. In tiefer gelegenen Skiorten kann der Schnee aber auch schon mal ausbleiben. Können enttäuschte Winterurlauber in diesem Fall vom Reiseveranstalter Geld zurück verlangen?
Wissen Aktuell , 03.07.2018 (Update 26.04.2022)
Ob auf dem Mittelmeer, in der Karibik oder auf dem Nil – Kreuzfahrten erfreuen sich bei Urlaubern großer Beliebtheit. Rund 1,8 Millionen Deutsche verbringen aktuellen Statistiken zur Folge ihren Urlaub auf einem Kreuzfahrtschiff. Wenn es Probleme rund um die Kreuzfahrt gibt, sollten Passagiere ihre Rechte kennen.
3.8 / 5 (5 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 28.03.2017
Ein vom Arbeitgeber gewährter Rabatt auf Unternehmensleistungen stellt keinen steuerpflichtigen Arbeitslohn dar. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf im Fall eines Reiseveranstalters, der seinen Mitarbeitern Rabatte auf Reisepreise einräumte.
Wissen Aktuell , 05.08.2019
Ein Hochbett benötigt eine Absturzsicherung über die gesamte Länge des Bettes, mit Ausnahme des Einstiegsbereichs. Dabei sollte sie eine Höhe von mindestens 16 Zentimetern ab Oberkante Matratze haben. Entspricht ein Hochbett in einem Hotel diesen Anforderungen nicht, haftet der Hotelbetreiber im Falle eines Sturzes auf Schadensersatz und Schmerzensgeld.
3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 15.10.2015 (Update 07.07.2022)
Eigentümerbeschlüsse, Hausverwaltung, Instandhaltung und Nutzung – Wohnungseigentümer werden mit vielen Rechtsfragen konfrontiert. Zudem bringt das neue Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz zahlreiche Veränderungen für Wohnungseigentümer mit sich.
3.1 / 5 (13 Bewertungen)
Familienrecht , 16.07.2012
Rechtsanwalt Anton Bernhard Hilbert Kanzlei Hilbert & Simon
Bei vorehelichen Schenkungen hatte der überlebende Ehegatte bisher keine Ansprüche auf eine Pflichtteilsergänzung. So hatte der Bundesgerichtshof in jahrzehntelanger Rechtsprechung entschieden. Jetzt hat das höchste deutsche Zivilgericht diese Rechtsprechung aufgegeben. Die Folgen können fatal sein: Streit zwischen Kindern und Stiefmutter.
3.5 / 5 (2 Bewertungen)
Strafrecht , 27.09.2017 (Update 28.09.2017)
Der Fall des alten Mannes, der im Oktober vor einem Jahr in einer Essener Bank auf dem Boden liegend starb und von anderen Kunden nicht beachtet wurde, sorgte in der ganzen Republik für viel Aufmerksamkeit. Die wegen unterlassener Hilfeleistung angeklagten Bankkunden wurden jetzt zu einer Geldstrafe verurteilt. In diesem Zusammenhang stellt sich für viele die Frage, wann das Delikt „Unterlassene Hilfeleistung“ erfüllt ist.
2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Steuerrecht , 14.01.2016
Wichtig zu wissen für alle Eheleute in Trennung und Scheidung: Leistet ein Ehegatte an seinen geschiedenen Ehepartner Ausgleichszahlungen im Rahmen des Versorgungsausgleichs, können diese als Werbungskosten bei der Einkommenssteuer geltend gemacht werden.
Versicherungsrecht , 20.08.2018 (Update 20.07.2022)
Ob es der Ausrutscher auf einer Wurstscheibe oder der eingeklemmte Finger in der automatischen Tür ist - Es gibt viele Unfallgefahren in einem Supermarkt oder Ladenlokal. Fraglich ist immer nur, wer in diesen Fällen haften muss.
3.8 / 5 (49 Bewertungen)