Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.

Probezeit Recklinghausen

Infos zu Probezeit lesen
Rechtsbeiträge zu Probezeit
Hinweis: Die exklusive Anzeigenposition für Arbeitsrecht in Recklinghausen kann noch gebucht werden. Die hier angezeigten Anwälte stammen aus einem 50km Umkreis.

4 Fachanwälte für Arbeitsrecht in Recklinghausen (50km)
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Böckenhoff Str. 5
46236 Bottrop (19.9km)
Scholten, Dr. Reiß & Partner GbR Rechtsanwälte Fachanwälte
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Königstraße 52
47051 Duisburg (35.9km)
Rechtsanwälte Schardey & Partner
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Homberger Straße 31
47441 Moers (42.6km)
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Ackerstraße 108-110
40233 Düsseldorf (48.1km)

Fachanwalt für Arbeitsrecht in Recklinghausen hilft bei Problemen mit der Probezeit

Nahezu jedes Unternehmen stellt einen neuen Arbeitnehmer erst mal mit einer Probezeit ein. Für den Arbeitgeber eine Chance den neuen Arbeitnehmer kennenzulernen und sich schnell und einfach vom ihm zu trennen, wenn es im Arbeitsverhältnis nicht funktioniert. Die Probezeit bietet aber auch dem Arbeitnehmer die Möglichkeit sich ein Bild von seinem neuen Job zu machen und unkompliziert zu gehen, falls ihm die Arbeit nicht gefällt.

Folgende Fragen stellen sich im Zusammenhang mit der Probezeit:

Wie lange darf eine Probezeit dauern?

Ist eine Probezeit nach einem vorangegangenen Praktikum zulässig?

Darf die Probzeit verlängert werden?

Kann in der Probezeit ohne Kündigungsgrund gekündigt werden?

Besteht ein Anspruch auf Urlaub in der Probezeit?

Gibt es für Leiharbeiter besondere Regelungen zur Probezeit?

Gibt es in Recklinghausen besondere Regelungen im Hinblick auf die Probezeit zu beachten?

Ein Fachanwalt für Arbeitsrecht in Recklinghausen berät und vertritt Arbeitnehmer und Arbeitgeber bei allen Fragen, die sich im Zusammenhang mit der Probezeit ergeben. Seine juristische Kompetenz und jahrelange Berufserfahrung sind der Garant für eine erfolgreiche und effektive Vertretung Ihrer Rechtsinteressen.


Rechtsbeiträge zu Probezeit
Arbeitsrecht , 15.05.2017 (Update 06.10.2021)
Wer hat einen Anspruch auf Krankengeld? Welche Voraussetzungen müssen für den Bezug von Krankengeld erfüllt sein? Setzt Krankengeld die Vorlage einer schriftlichen Arbeitsunfähigkeit voraus? Was passiert, wenn die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zu spät bei der Krankenkasse eingeht?
Arbeitsrecht , 20.08.2015 (Update 29.09.2021)
Bald ist es wieder soweit: In vielen Firmen und Betrieben werden für die Beschäftigten Grippeschutzimpfungen angeboten. Kommt es im Rahmen einer Grippeschutzimpfung durch den Betriebsarzt zu einem Impfschaden beim Arbeitnehmer, stellt sich die Frage, ob es sich dabei um einen Arbeitsunfall handelt, für dessen Folgen die gesetzliche Unfallversicherung aufkommen müsste.
5.0 / 5 (2 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 16.08.2018 (Update 22.09.2021)
Bei der Suche nach einem Job und auch im bestehenden Arbeitsverhältnis schauen Arbeitgeber in der Regel auch auf das äußere Erscheinungsbild des Arbeitnehmers. Bei Tattoos und Piercings ist die Toleranz des Arbeitgebers oft zu Ende. Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen hat jetzt allerdings entschieden, dass Tattoos im nicht-sichtbaren Bereich kein Einstellungshindernis darstellen.
3.5 / 5 (28 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 04.12.2017 (Update 21.09.2021)
Bei der Schwarzarbeit werden Auftraggeber und Auftragnehmer gleichermaßen bestraft. Unternehmer, die Schwarzarbeit für einen anderen leistet, haben keinen Anspruch auf Entlohnung. Auftraggeber einer Schwarzarbeit gehen im Hinblick auf Gewährleistungs- und Schadensersatzansprüchen leer aus.
3.7 / 5 (34 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 25.05.2018 (Update 13.09.2021)
Schulabgänger, die eine Zusage für einen Ausbildungsplatz in ihrem gewünschten Beruf erhalten haben, sollten beim Abschluss des Ausbildungsvertrags mit dem zukünftigen Arbeitgeber ganz genau hinschauen. Damit ein Ausbildungsvertrag auch wirksam ist, müssen einige formalen und inhaltlichen Anforderungen entsprochen werden. Seit dem 1.1.2020 gibt es eine gesetzliche Mindestvergütung für alle Auszubildenden.