Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.

Fachanwalt für IT-Recht München Forstenried

Infos zu IT-Recht lesen
Rechtsbeiträge zu IT-Recht

Fachanwälte IT-Recht München Forstenried

IT-Recht: Inhalte der Fachberatung
Fachanwalt München Forstenried
Fachanwälte für IT-Recht haben sich kurz gesagt auf den Zukunftsmarkt Internet spezialisiert. Dabei fließen im IT-Recht naturgemäß viele verwandte Rechtsbereiche ein.

IT-Recht: Inhalte der Fachberatung

Fachanwälte für IT-Recht beraten und begleiten Sie in den folgenden Bereichen:
  • IT-Technologie: Alle Fragen und Probleme, die in Zusammenhang mit der Erstellung, Anpassung sowie dem Verkauf von Software-Produkten stehen. Das betritt auch Wartungsverträge von Soft- oder Hardware bis hin zum Krisenmanagement / zur Mediation bei Problemen von IT-Projekten
  • E-Commerce, Online-Shops: Beratung in punkto rechtliche Absicherung von Webseiten und Webshops insbesondere gegen Abmahnung; rechtssicheres Formulieren der AGB, Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Urheberrecht, Domainrecht. Die Übergänge zum Gewerblichen Rechtsschutz sind fließend, bitte fragen Sie den kontaktierten Fachanwalt nach seiner konkreten Spezialisierung
  • Datenschutz: Beratung zum Datenschutz, Entwicklung entsprechender Sicherheitskonzepte, Risikobewerbung auch hinsichtlich der Haftung von Geschäftsführern
  • Strafverteidigung: Ein rasant wachsender und sich wandelndes Feld, in das die Begriffe Filesharing, Phishing, Pharming, Spamming gehören sowie alle strafbaren Verstöße wie Betrug, Sabotage, verbotenes Glücksspiel usw.
  • Vergaberecht: Beratung und Begleitung bei öffentlichen wie privaten Ausschreibungen inklusive dem Recht der Ergänzenden Vertragsbedingungen IT (EVB-IT).

Fachanwalt München Forstenried

Im IT-Recht geht es um schnelle Hilfe, die einen diskreten Rahmen benötigt. Hat ein Fachanwalt seinen Kanzleisitz in oder in der Nähe von München Forstenried, können Sie sich schnell treffen, ohne elektronische Medien benutzen zu müssen. So können sensible Daten sicher übergeben werden. Kommt es bei einer Auseinandersetzung tatsächlich zum Gerichtsverfahren, wird in erster Instanz in der Regel am nächstgelegenen Gericht verhandelt. Entscheiden Sie sich deshalb für einen Fachanwalt für IT-Recht vor Ort in München Forstenried.


Rechtsbeiträge zu IT-Recht
Voreingestellte Ankreuzkästchen für Einwilligung in Cookies unzulässig © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Für die Einwilligung in Cookies ist nach einer aktuellen Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs ein voreingestelltes Ankreuzkästchen nicht ausreichend. Es bedarf einer aktiven Zustimmung des Internet-Users.
Informationstechnologierecht , 20.06.2018 (Update 24.09.2019)
Datenschutz-Grundverordnung wird angepasst– Entlastung für Betriebe! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Das Thema Datenschutz wird nach wie vor viel diskutiert. Am 25. Mai 2018 trat die europäische Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Jetzt hat der Bundesrat zahlreichen Anpassungen nationaler Vorschriften an die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zugestimmt, die der Bundestag Ende Juni 2019 verabschiedet hatte.
Heimliche Fotos von Lehrern auf Instagram – Suspendierung vom Unterricht © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Zwei Schüler einer zehnten Klasse an einer Berliner Gesamtschule dürfen vom Schulunterricht suspendiert werden, weil sie heimlich Fotos und Videos von Lehrern im Unterricht aufgenommen haben, die auf dem sozialen Netzwerk Instagram mit beleidigenden und sexistischen Kommentaren veröffentlicht wurden.
Informationstechnologierecht , 20.04.2017 (Update 05.06.2019)
Online-Shops: Mehrere Zahlungsoptionen notwendig! © topopt
Sofortüberweisung, Paypal, Lastschrift oder Rechnung - Online-Shops beschränken ihre Kunden manchmal in den Optionen der Zahlungsmittel. Das ist der aktuellen Rechtsprechung zu folge nicht zulässig! Auch der Bundesgerichtshof hat aktuell entschieden, dass Kunden bei der Bestellung eines Stromtarifs via Internet zwischen mehreren Zahlungsoptionen wählen können müssen.
Google: Zahlreiche Klauseln in Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen unzulässig © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Im Jahr 2012 ließ der Suchmaschinenbetreiber Google sich durch eine Datenschutzerklärung umfangreiche Nutzungs- und Erhebungsrechte von Kundendaten einräumen. Das Kammergericht Berlin hatte diese Datenschutzerklärung sowie einige Nutzungsbedingungen von Google im Jahr 2012 für unwirksam erklärt. Diese Entscheidung wurde nun vom Landgericht Berlin bestätigt.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung