Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.

Fachanwalt für Sozialrecht Hamburg Poppenbüttel

Infos zu Sozialrecht lesen
Rechtsbeiträge zu Sozialrecht
Hinweis: Die exklusive Anzeigenposition für Sozialrecht in Hamburg Poppenbüttel kann noch gebucht werden. Die hier angezeigten Anwälte stammen aus einem 50km Umkreis.

2 Fachanwälte für Sozialrecht in Hamburg Poppenbüttel (50km)
Offermanns & Coll. Rechtsanwalts- und Notarkanzlei
Fachanwältin für Sozialrecht
Fachanwältin für Familienrecht
Ulzburger Straße 453
22846 Norderstedt (7.7km)
Offermanns & Coll. Rechtsanwalts- und Notarkanzlei
Fachanwältin für Sozialrecht
Ulzburger Straße 453
22846 Norderstedt (10.1km)

Fachanwalt Sozialrecht in Hamburg Poppenbüttel

Konkrete Hilfe im Sozialrecht
Fachanwalt in Hamburg Poppenbüttel
Im Sozialrecht sehen sich Bürger meist mit der falschen Entscheidung seitens einer Behörde konfrontiert.

Konkrete Hilfe im Sozialrecht

  • Sind Ihnen Leistungen aus der Sozialversicherung gekürzt worden oder erhalten Sie diese erst gar nicht?
  • Wurden Ihnen Leistungen zwar bewilligt, aber nicht überwiesen?
  • Ist Ihr Antrag auf Frührente abgelehnt oder die Meldung einer Berufskrankheit nicht berücksichtigt worden?
  • Haben Sie Opferentschädigung beantragt, die Ihnen nicht zugesprochen werden soll?
Das sind ganz typische Fälle, die Sie einem Fachanwalt für Sozialrecht vorlegen sollten. Konkrete, schnelle und fachliche Top-Beratung können Sie genauso erwarten, wie Hilfe bei der Erstattung der anwaltlichen Beratungsleistung.

Fachanwalt in Hamburg Poppenbüttel

Legen Sie Ihren Schriftverkehr mit dem Amt möglichst schnell bei einer Fachanwaltskanzlei in Hamburg Poppenbüttel vor. Nutzen Sie die Vorteile des persönlichen Gesprächs. Profitieren Sie von der Möglichkeit, kurzfristig einen gemeinsamen Termin mit der entsprechenden öffentlich-rechtlichen Stelle zur Klärung des Sachverhalts vereinbaren zu können.


Rechtsbeiträge zu Sozialrecht
Sozialrecht , 12.07.2018 (Update 23.10.2019)
Berufskrankheiten: Wann muss die gesetzliche Unfallversicherung zahlen? © topopt
Rund 20.000 Erkrankungen von Arbeitnehmern wurden im letzten Jahr von der gesetzlichen Unfallversicherung als Berufskrankheit anerkannt. In vielen Fällen mussten letztlich die Gerichte entscheiden, ob die Erkrankung des Arbeitnehmers ihren Ursprung im Arbeitsumfeld hatte. Hier finden Sie eine umfassende Sammlung von Gerichtsentscheidungen zu Berufskrankheiten.
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Sozialrecht , 28.06.2018 (Update 22.10.2019)
Welche medizinischen Hilfsmittel müssen Krankenkassen übernehmen? © topopt
Ob spezielle Hörgeräte, Bildtelefon oder Therapiestühle: Krankenkassen lehnen in vielen Fällen die Kostenübernahme von medizinischen Hilfsmitteln ab. Wir haben Ihnen einige Urteile zusammengestellt, aus den hervor geht, welche Hilfsmittel von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden müssen und welche nicht.
3.6 / 5 (7 Bewertungen)
Sozialrecht , 14.07.2015 (Update 17.10.2019)
Hartz IV- Was steht mir zu? © topopt
Hartz IV – oder ALG II – erhalten erwerbsfähige Hilfebedürftige im Alter zwischen 15 Jahren und dem Renteneintrittsalter, die in Deutschland ansässig sind. Die Höhe der Hartz IV-Leistung wird durch einen einheitlichen Regelsatz bestimmt. Jeder weitere Bedarf eines Hartz IV-Empfängers, sei es Miete, Schulbücher, Reisekosten, ermittelt das zuständige Jobcenter. Ab Januar 2020 wird es eine Erhöhung der Hartz IV- Regelsätze geben.
4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Sozialrecht , 09.10.2017 (Update 09.10.2019)
Freie Mitarbeit oder abgabenpflichtig beschäftigt? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Für Unternehmen ist die Zusammenarbeit mit sogenannten „freien“ Mitarbeitern lukrativ, denn sie sparen Sozialversicherungsabgaben und Lohnkosten. Die Grenze zwischen freier Mitarbeit und abhängiger Beschäftigung ist aber nicht immer eindeutig zu bestimmen. Das Bundessozialgericht hat aktuell entschieden, dass Pflegekräfte, die auf Honorarbasis in stationären Pflegeeinrichtungen arbeiten der Sozialversicherungspflicht unterliegt.
Sozialrecht , 16.01.2019 (Update 04.10.2019)
Was gehört zum Versicherungsschutz der gesetzlichen Unfallversicherung? © topopt
Die gesetzliche Unfallversicherung springt ein, wenn ein Arbeitnehmer im Zusammenhang mit seiner beruflichen Tätigkeit einen Unfall erleidet. Welche Tätigkeiten jedoch zum beruflichen Umfeld gehören, ist zwischen der gesetzlichen Unfallversicherung und dem Arbeitnehmer oft streitig. Das Landessozialgericht Celle-Bremen hat jüngst entschieden, dass ein Unfall eines Sportvereinsmitglied bei Baumfällarbeiten nicht als Arbeitsunfall anerkannt werden kann.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung