Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Zum Umfang der Aufklärungspflicht eines Arztes gegenüber dem Patienten

Zum Umfang der Aufklärungspflicht eines Arztes gegenüber dem Patienten © mko - topopt
Vor Operationen müssen Patienten vom behandelnden Arzt über die Risiken des Eingriffs aufgeklärt werden. Je nach Eingriff kann hier auch eine besondere Aufklärung notwendig sein. Ob diese ordnungsgemäß erfolgt ist, wird vom Gericht nicht anhand des Aufklärungsbogens beurteilt, sondern anhand des Aufklärungsgesprächs zwischen Arzt und Patient.

Aufklärungsgespräch ist maßgeblich

Das Oberlandesgericht Hamm (Aktenzeichen 3 U 68/15) hat entschieden, dass bei der Beurteilung, ob eine ordnungsgemäße Aufklärung des Patienten vor einer Operation durch den behandelnden Arzt erfolgt ist, nicht der ausgefüllte Aufklärungsbogen, sondern das Aufklärungsgespräch entscheidend ist. Das Gericht lehnte damit die Klage einer Patientin ab, die sich vor einem orthopädischen Eingriff vom Klinikarzt nicht umfassend aufgeklärt fühlte. Nach einer umfangreichen Zeugenvernehmung ergab sich für das Gericht die Überzeugung, dass im Gespräch zwischen Patientin und Arzt ausreichend über die Risiken der Operationen gesprochen wurde.

Operation "relativ" indiziert - Patient muss besonders aufgeklärt werden

Ein Patient muss in einem Arztgespräch gründlich über echte Alternativen einer konservativen Behandlung aufgeklärt werden, wenn für eine Operation nur eine relative Indikation besteht. Dies entschied das Oberlandesgericht Hamm (Aktenzeichen 26 U 3/14) im Fall eines Mannes, dessen Arzt ihm aufgrund von Rückenschmerzen zu einer operativen Versorgung des verengten Wirbelkanals der Lendenwirbelsäule riet. Nach der Operation litt der Mann unter neurologischen Ausfällen an beiden Beinen, Problemen bei der Blasenentleerung und einer Störung seiner Sexualfunktion. Er verklagte den Arzt auf Schmerzensgeld, weil er seiner Ansicht nach nicht genügend über alternative Behandlungsmethoden aufgeklärt worden war. Zu Recht, entschied das Oberlandesgericht Hamm und sprach dem Mann ein Schmerzensgeld in Höhe von 75.000 Euro zu. Der Arzt habe den Patienten nicht über konservative Behandlungsmethoden aufgeklärt. Zudem sei der Eingriff nicht besonders dringlich gewesen, so dass ein noch höheres Maß an die Genauigkeit der Aufklärungspflicht zu stellen sei.

Neue Operationsmethode erfordert besondere Aufklärung des Patienten

Soll bei einem Patienten eine neue, noch nicht allgemein eingeführte Operationsmethode durchgeführt werden, muss der Patient besonders vom Arzt auf die Risiken des Verfahrens aufgeklärt werden. Unterlässt ein Arzt diese besondere Aufklärung, ist die Einwilligung des Patienten in die Operation unwirksam und er kann möglicherweise Schadensersatzansprüche gegenüber dem Arzt geltend machen. Dies entschied jüngst das Oberlandesgericht Hamm (Aktenzeichen 26 U 76/17) im Fall einer Patientin, die ihre Belastungsharninkontinenz operativ behandeln ließ. Dabei wurde ein Netz in ihre Harnblase eingebracht, eine neue nicht allgemein eingeführte Behandlungsmethode. Die Beschwerden der Frau blieben trotz Operation bestehen, so dass sie fünf weitere Operationen durchführen lassen musste, bei denen das Netz entfernt wurde. Sie verlangte Schmerzensgeld vom Arzt und bekam rund 35.000 Euro Schmerzensgeld vom Gericht zugesprochen. Laut dem Oberlandesgericht Hamm wurde die Patientin nicht im Aufklärungsgespräch mit ihrem Arzt nicht besonders auf die neue Behandlungsmethode, mit all ihren Risiken, hingewiesen. Der Arzt hätte sie über Komplikationen etc. besonders aufklären müssen. Ein normales Aufklärungsgespräch vor einer Standard-Operation sei hier nicht ausreichend.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Medizinrecht , 25.04.2017
Bei der Eröffnung einer Arztpraxis ist die Wahl der geeigneten Rechtsform im Hinblick auf steuerliche und haftungsrechtliche Konsequenzen wichtig. Die Rechtsform der Ärzte-GmbH ist nicht in allen Bundesländern erlaubt. Nach einer aktuellen Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs Rheinland-Pfalz können sich in Rheinland-Pfalz nun auch Ärzte in einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung zusammenschließen.
4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Medizinrecht , 16.07.2015
Rund 3.800 Behandlungsfehler verursachten Ärzte einer aktuellen Statistik zur Folge im vergangenen Jahr in Deutschland. In vielen Fällen müssen letztlich Gerichte entscheiden, ob eine Arzthaftung in Frage kommt.
Rechtsanwalt Frank Remmertz REMMERTZ SON
Rechtsanwälte
Der BGH hat sich in zwei Entscheidungen mit der Frage befasst, ob Betroffene negativer Bewertungen in Online-Portalen Ansprüche auf Auskunft oder Löschung gegen den Portalbetreiber geltend machen können. In beiden Fällen geht es um die Bewertung von Ärzten. Der BGH stärkt die Stellung der Portabetreiber und Informationsfreiheit zu Lasten der betroffenen Ärzte und des Persönlichkeitsschutzes.
Medizinrecht , 03.04.2018 (Update 03.04.2018)
Rechtsanwalt Christoph Kleinherne Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Wenn es nach der jeweiligen Sachlage „medizinisch zweifelsfrei geboten“ gewesen wäre, weitere Befunde einzuholen und der Arzt dies unterlässt, ist ihm ein Befunderhebungsfehler anzulasten.
4.5 / 5 (4 Bewertungen)
Medizinrecht , 08.07.2016
Ein Arzt darf nicht dem Wunsch eines Patienten auf eine Behandlung entsprechen, wenn diese gegen medizinische Standards verstößt. Auch dann nicht, wenn der Arzt den Patienten vor der Behandlung ausführlich über die Behandlungsfolgen aufgeklärt hat, entschied aktuell das Oberlandesgericht Hamm.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Sozialrecht , 15.12.2016
Vertragsärzte dürfen ihre Praxis während der Sprechstundenzeiten nicht dicht machen, um an einem Warnstreik teilzunehmen. Dies entschied jüngst das Bundessozialgericht.
Medizinrecht , 12.03.2018
Arzt wegen Voltaren-Rezepten im Regress © topopt
Ein Kölner Arzt verschrieb vielen seiner Patienten auf Kosten der gesetzlichen Krankenkassen das Präparat Voltaren. Zu Unrecht, entschied nun das Sozialgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil. Voltaren dürfe nicht zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen verordnet werden. Der Arzt muss wegen seiner Voltaren-Rezepte Regress leisten.
Medizinrecht , 09.08.2017
Rechtliche Komplikationen rund um die Organspende © topopt
Organspende rettet Leben und ist doch ein gesellschaftlich kontrovers diskutiertes Thema, schließlich muss man sich mit den eigenen Vorstellungen von Tod und Sterben auseinander setzen. Auch rechtlich gibt es immer wieder Klärungsbedarf – sei es bei der Vermittlung von Spenderorganen oder bei den gesundheitlichen Folgen einer Lebend-Organspende für den Spender.
4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Arbeitsrecht , 15.05.2017
Der Anspruch auf Krankengeld setzt nicht zwingend eine förmliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung voraus. Es reicht aus, dass ein Arzt eine Arbeitsunfähigkeit feststellt. Dies entschied kürzlich das Sozialgericht Leipzig.
Medizinrecht , 21.11.2016
Ein Augenarzt, der bei einem Patienten einen grünen Star nicht behandelte und dem Patienten Schadensersatz aufgrund seines Behandlungsfehlers zahlen musste, ist nicht verpflichtet das vom Landschaftsverband gezahlte Blindengeld zu erstatten.
Medizinrecht , 08.05.2018 (Update 02.10.2018)
Au Backe- Wann haftet der Zahnarzt? © topopt
Für viele Patienten ist der Besuch beim Zahnarzt mit Angst verbunden. Kommt es zu Komplikationen bei der Behandlung, oder wird der Patient nicht ausreichend über die Behandlung oder die damit verbundenen Therapiekosten aufgeklärt, muss der Zahnarzt unter Umständen für die fehlerhafte Behandlung haften.
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwalt Christoph Kleinherne
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Maistraße 37
80337 München
Fachanwältin Karin Comes
Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht
Fachanwältin für Medizinrecht
Löwenwall 13
38100 Braunschweig
Fachanwalt Oliver Klaus
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Schleiermacher Straße 10
64283 Darmstadt
Fachanwalt Gunnar Becker
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Weidenstieg 18
20259 Hamburg
Fachanwalt Uwe Klatt
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Hinter der Mauer 9
28195 Bremen
Fachanwalt Michael Zach
Fachanwalt für Medizinrecht
Volksgartenstraße 222a
41065 Mönchengladbach
Fachanwalt Joachim Francke
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Homberger Straße 5
40474 Düsseldorf
Fachanwalt Martin P. Freisler
Fachanwalt für Medizinrecht
Wilhelmstraße 3
55128 Mainz
Fachanwalt Dr. Volker Dringenberg
Fachanwalt für Medizinrecht und
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Ulmenstraße 16
09112 Chemnitz
Fachanwalt Thomas Michael Kühne
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Hahler Straße 16
32427 Minden
Fachanwalt Uwe Ehlert
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Frankfurter Straße 219
35398 Gießen
Fachanwalt Gerrit Paul Kranich
Fachanwalt für Medizinrecht
Engelplatz 8
07743 Jena
Fachanwalt Michael Liskewitsch
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Stampfmüllerstraße 41
18057 Rostock
Fachanwalt Jürgen Wahl
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Am Frankfurter Tor 11
63456 Hanau

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung