Logo Fachanwaltssuche
Von Experten beraten.
Rechtsgebiet z.B. Arbeitsrecht
Ortz.B. Köln, 50968

Trennung: Was passiert mit den lieben Haustieren bei der Haushaltsauseinandersetzung?

Trennung: Was passiert mit den lieben Haustieren bei der Haushaltsauseinandersetzung? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Wird nach der Trennung oder Scheidung eines Ehepaars der Haushalt aufgeteilt, stellt sich oft die Frage, wer das liebgewonnene Haustier bekommt. Das Oberlandesgericht Stuttgart hat kürzlich entschieden, dass es nicht mehr gesetzlich vorgesehen sei, dass ein im Alleineigentum eines Ehepartners stehenden Hundes im Rahmen einer Scheidung an den anderen Ehepartner zugeteilt wird.

Miteigentum am Hund muss nachgewiesen werden

Ein Hund, der im Alleineigentum eines Ehepartners steht, wird im Rahmen einer Scheidung nicht dem anderen Ehepartner zugeteilt. Dies sei gesetzlich nicht mehr vorgeschrieben, entschied das Oberlandesgericht Stuttgart (Aktenzeichen 18 UF 57/19). Im zugrundeliegenden Fall war aufgrund eines Abgabevertrags mit einem Tierheim ersichtlich, dass der Hund im Alleineigentum des Ehemannes steht. Daran ändert, laut Gericht, auch die Tatsache nichts, dass die Ehefrau sich rührend um den Hund gekümmert hat. Miteigentum am Hund konnte die Ehefrau nicht beweisen. Die Zuteilung von im Alleineigentum stehender Sachen - so werden Tiere gesetzlich behandelt – an den anderen Ehepartner ist gesetzlich nicht mehr vorgesehen, so die Stuttgarter Richter.

Wohl des Tieres ist maßgebend

Ein während einer Ehe angeschaffter Hund kann nach einer Trennung nicht mehr herausverlangt werden, wenn der Hund schon über zwei Jahre bei einem der Ex-Partner lebt. Dies entschied das Oberlandesgericht Oldenburg (Aktenzeichen 11 WF 141/18). Zwar werde ein Hund als Hausrat eingestuft, bei seiner Zuteilung müsse man aber seine Beziehung zu seiner Hauptperson berücksichtigen. Schließlich leiden Hunde unter dem Verlust einer wichtigen Bezugsperson. Im zu entscheidenden Fall lebt der Hund schon seit über zwei Jahren bei dem Ehemann, so dass dieser seine Hauptbezugspersonen geworden ist – egal wer sich während der Ehe um das Tier gekümmert hat. Zum Wohl des Hundes sollte man daher von einer Trennung vom Ehemann absehen.

Weitere Kriterien: Affektionsinteresse und Rudelzusammenhalt

Ein Ehepaar hielt in seiner gemeinsamen Ehezeit sechs Hunde in ihrem Haushalt. Nachdem die Ehefrau ihren Mann verlassen hatte, nahm sie die Hunde zu sich und versorgte sie. Damit war der Mann nicht einverstanden. Er stellte beim Familiengericht den Antrag, ihm zwei der Hunde im Rahmen der Haushaltsauseinandersetzung zu zusprechen. Das Oberlandesgericht Nürnberg (Aktenzeichen 10 UF 1429/16) winkte ab und entschied, dass die Hunde bei der Frau bleiben sollten. Hunde seien nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch Haushaltsgegenstände, womit sie sich nicht im Alleineigentum eines Ehegattens befinden könnten und nach Billigkeitsgesichtspunkten einem Ehegatten zugewiesen werden müssten. Kriterien für die Zuweisung des Haustiers im Rahmen einer Haushaltsauseindandersetzung seien zum eine das Affektionsinteresse. Darunter versteht man den Liebhaberwert einer Sache, der mit monetären Mitteln nicht zu ermessen ist. Im konkreten Fall konnte bei keinem Partner ein größeres Affektionsinteresse festgestellt werden. Ein weiteres Kriterium ist laut Gericht das körperliche Wohl der Hunde. Eine Gefährdung des körperlichen Wohls der Hunde bestand aber weder bei der Ehefrau noch bei dem Ehemann, weil sich beide im gleichen Maße um die Tiere kümmerten. Das Gericht sah das Kriterium des Rudelzusammenhalts im zu entscheidenden Fall als ausschlaggebend. Aus diesem Grund seien die Hunde bei der Frau besser aufgehoben. Sie hätten sich an die neue Umgebung und den neuen Freund der Frau als Rudelmitglied zwischenzeitlich gewöhnt und den Verlust des Ehemanns als Rudelmitglied verkraftet.

Redaktion fachanwaltsuche.de

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Eigene Bewertung abgeben:
Bisher abgegebene Bewertungen:
0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Das könnte Sie interessieren
Verwaltungsrecht , 16.06.2018 (Update 21.05.2019)
Auf den Hund gekommen – Aktuelle Rechtsprechung! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Ein Hund ist für viele Menschen nicht einfach nur ein Haustier, es ist ein bester Freund und Weggefährte. Streitigkeiten rund um den Vierbeiner enden daher nicht selten vor Gericht, wie folgende Gerichtsurteile zeigen.
Arbeitsrecht , 21.03.2018 (Update 12.09.2017)
Sind Hunde am Arbeitsplatz erlaubt? © topopt
Hunde am Arbeitsplatz spalten die Bürogemeinschaft: Für die einen bedeuten Hunde am Arbeitsplatz eine Verbesserung des Betriebsklimas – die anderen sind genervt vom Kläffen und Hundegeruch. Haben Mitarbeiter einen Anspruch darauf ihren Hund mit zur Arbeit zu bringen, oder kann der Chef den Hund verbieten?
4.9 / 5 (7 Bewertungen)
Nächtliches Gebell, Hundhaufen auf dem Gehweg oder Gestank im Treppenhaus – Hundehaltung in einem Mehrfamilienhaus bietet oft Anlass zum Ärger. Hier einige interessante Rechtsinfos rund um das Thema „Wohnen mit Hund“.
3.9 / 5 (16 Bewertungen)
Ob Hund, Katze oder Pferd: Wenn Haus- oder Nutztiere Schäden verursachen, können auf Herrchen und Frauchen schnell immense Summen an Schadensersatz und Schmerzensgeld zu kommen.
Strafrecht , 23.05.2018 (Update 23.05.2018)
Hund bei Hitze im Auto gelassen – Geldbuße! © topopt
Wer seinen Hund bei heißen Temperaturen ohne ausreichende Versorgung im Auto zurücklässt, muss mit einer Geldbuße von 200 Euro rechnen. Dies entschied kürzlich das Amtsgericht München.
Verwaltungsrecht , 29.08.2016
In unserer Hauptstadt ist ein neues Hundesgesetz in Kraft getreten. Geregelt wird unter anderem die Beseitigung von Hundekot, die allgemeine Leinenpflicht und die Rasselister gefährlicher Hunde.
Arbeitsrecht , 12.05.2018
Diese Rechte haben Arbeitnehmer am Arbeitsplatz © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Arbeitnehmer verbringen einen Großteil ihres Tages an ihrem Arbeitsplatz. Dabei entstehen immer wieder Fragen wie: Dürfen Arbeitnehmer an ihrem Arbeitsplatz Radio hören? Muss der Chef ein Haustier im Büro dulden? Darf ein Arbeitsplatz permanent mit Video überwacht werden?
Miet- und Wohnungseigentumsrecht , 27.08.2018 (Update 05.03.2019)
Welche Tiere sind in der Mietwohnung erlaubt? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Hunde, Mäuse, Vogelspinnen oder Hausschweine: Tierhaltung in der Mietwohnung ist immer wieder ein Konfliktherd zwischen Mieter und Vermieter. So hat jüngst ein Gericht entschieden, dass die Haltung von einem Hund in einer Mietwohnung nur aus wichtigem Grund verboten werden darf.
5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Medizinrecht , 05.07.2016
Ein Ehemann kann von einer Klinik nicht die Herausgabe von befruchteten eingefrorenen Eizellen seiner verstorbenen Ehefrau verlangen, entschied das Oberlandesgericht Karlsruhe.
Sozialrecht , 12.02.2018 (Update 18.12.2018)
Witwenrente: Kein Anspruch bei Versorgungsehe! © topopt
Schon seit dem Jahr 2002 erhalten hinterbliebene Ehegatten keine Witwenrente aus der gesetzlichen Rentenkasse, wenn es sich bei ihrer Ehe um eine sogenannte Versorgungsehe handelt, die nur zur finanziellen Absicherung des Partners geschlossen wurde. Es sei denn, es gelingt dem hinterbliebenen Ehegatten den Anschein einer Versorgungsehe zu widerlegen.
4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Familienrecht , 22.03.2018
Kein Schmerzensgeld für Ehefrau bei Impotenz des Ehemannes © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Eine Ehefrau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld wegen dem Verlust der eigenen Sexualität, wenn ihr Ehemann aufgrund eines ärztlichen Behandlungsfehlers impotent wurde.
Suchen in Rechsbeiträgen
Teilnehmer
Fachanwältin Dr. rer. pol. Margarete Thaktsang-Schall
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Am Seerhein 8
78467 Konstanz
Fachanwalt Lars Gudat
Fachanwalt für Familienrecht
Bremer Straße 2
28816 Stuhr
Fachanwältin Susann Barge-Marxen
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Erbrecht
Notarin
Fünfhausen 1
23552 Lübeck
Fachanwalt Michael Weber
Fachanwalt für Familienrecht
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
Fachanwalt Cnud Hanken
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Wallstraße 3
26409 Wittmund
Fachanwältin Susanne Schneider
Fachanwältin für Familienrecht
Urbanstraße 53
70182 Stuttgart
Fachanwalt Stefan Böhmer
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Erbrecht
Fürther Straße 98-100
90429 Nürnberg
Fachanwältin Gabriela Althoff
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Baseler Straße 1
12205 Berlin
Fachanwalt Bernhard Henrich
Fachanwalt für Familienrecht
Töngesgasse 23-25
60311 Frankfurt am Main
Fachanwalt Hans Mustermann
Fachanwalt für Familienrecht
Mohrenstraße 34
10117 Berlin
Fachanwalt Frank Baranowski
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Sandstraße 160 (Kaisergarten)
57072 Siegen
Fachanwalt Dr. Werner Nickl
Fachanwalt für Familienrecht
Ebertstraße 6
73054 Eislingen/Fils
Fachanwalt Reinhard Lüpke
Fachanwalt für Familienrecht
Oranienburger Straße 86
13437 Berlin
Fachanwältin Claudia Pap
Fachanwältin für Familienrecht
Kaiserallee 15 a
76133 Karlsruhe
Fachanwältin Monika Aicher
Fachanwältin für Erbrecht
Fachanwältin für Familienrecht
Bayernstraße 8
83308 Trostberg
Fachanwältin Monika Stürzer
Fachanwältin für Familienrecht
Walter-Kolbenhoff-Straße 5
82110 Germering

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung