Fachanwaltsuche - Fachanwalt-Verzeichnis
Verkehrsrecht 2017-06-19

Autorennen auf Nürburgring erfolgt auf eigene Gefahr- Vollkasko muss nicht zahlen!


Freizeitrennfahrer verunglückt auf Nordschleife


Im zugrundeliegenden Fall verunglückte ein Autofahrer beim freien Fahren auf der Nordschleife des Nürburgrings und wollte den entstandenen Schaden in Höhe von rund 8.200 Euro von seiner Vollkaskoversicherung erstattet bekommen. Diese hat aber in ihren Versicherungsbedingungen festgelegt, dass ein Versicherungsschutz für Touristenfahrten auf offiziellen Rennstrecken entfällt.

Ausschluß der Versicherungspflicht ist wirksam


Pech für den Freizeitrennfahrer, entschied das Oberlandesgericht Hamm (Aktenzeichen 20 U 213/16). Die Vollkaskoversicherung muss nicht für den entstandenen Schaden aufkommen. Bei der Fahrt auf der Nordschleife des Nürburgrings handele es sich unstreitig um eine Fahrt auf einer offiziellen Rennstrecke. Die Rennstrecke sei für den öffentlchen Verkehr schließlich nicht freigegeben. Die Voraussetzungen Touristenfahrt und offizielle Rennstrecke müssten nicht gleichzeitig erfüllt sein. Der Vollkaskoversicherer habe in seinen Allgemeinen Versicherungsbedingungen unmissverständlich zum Ausdruck gebracht, dass er für solche Unfälle nicht haften wolle, was für den Versicherungsnehmer auch erkennbar war.



Redaktion fachanwaltsuche.de
Zurück zur Übersicht


Weitere interessante Rechtstipps und News

Rechtstipp Verkehrsrecht vom 2017-02-23
Rechtstipp zum Autounfall im Parkhaus
Wer mit seinem Auto in ein Parkhaus fährt, hat eine besondere Rücksichtnahmepflicht. Er muss stets mit ein- oder ausparkenden Autos rechnen. Dies kann dazu führen, dass im Falle eines Autounfalls im Parkhaus auch der vorfahrtsberechtigte Autofahrer mit 50 Prozent haften muss, entschied aktuell das Amtsgericht München.
Rechtstipp Verkehrsrecht vom 2015-11-17
Fahrtenbuchauflage auch für Motorradfahrer
Nicht nur Autofahrern droht das Führen eines Fahrtenbuchs, wenn nach einem Verkehrsverstoß der Fahrer des Fahrzeugs nicht ermittelt werden konnte, auch Motorradfahrer können in diesem Fall zum Führen eines Fahrtenbuchs verpflichtet werden.
Rechtstipp Verkehrsrecht vom 2016-04-11
Pedelec-Fahrer haftet für Verkehrsunfall
Pedelecs sind insbesondere bei älteren Menschen sehr beliebt, da der Fahrer beim Tritt in die Pedale von einem Elektroantrieb unterstützt wird. Doch auch hier muss die Straßenverkehrsordnung beachtet werden: Kommt es aufgrund einer verkehrswidrigen Schrägfahrt zu einem Verkehrsunfall haftet der Pedelec-Fahrer!
Rechtstipp Verkehrsrecht vom 2016-09-16
Unfall mit geliehenem Auto – Wer haftet für was?
„Leihst Du mir mal Dein Auto?“ Ob Freunde, Familie oder Nachbarn – wer sein Auto verleiht, sollte am besten vorher klären, wer für eventuelle Schäden aufkommt. Im Alltag wird dies natürlich nicht so praktiziert. Kommt es dann zum Unfall mit dem geliehenen Fahrzeug stellt sich schnell die Frage, wer haftet?
Rechtstipp Sozialrecht vom 2015-11-24
Hörgeräte: Das muss die Krankenkasse zahlen!
Fast zwei Millionen Menschen tragen in Deutschland ein Hörgerät. Sie sehen sich bei der Auswahl ihres Hörgeräts mit ganz unterschiedlichen Hörgeräten und –technologien in ebenso unterschiedlicher Qualität und Preisen konfrontiert. Die Krankenversicherungen beschränken in der Regel ihre Kostenübernahme für Hörgeräte. Doch es gibt auch Ausnahmen …
Rechtstipp Medizinrecht vom 2016-12-09
Krankenhaus haftet nicht für fehlerhafte Behandlung einer MRSA-Infektion
MRSA-Keime werden gemeinhin auch als Krankenhausbakterien bezeichnet, weil sie dort häufig vorkommen und aufgrund ihrer multiplen Resistenzen gegenüber Antibiotikum, zu schweren Krankheitsverläufen führen können. Ein Gericht hat jüngst entschieden, dass ein Krankenhaus keinen Schadensersatz für Behandlungskosten an eine gesetzliche Krankenversicherung aus einer fehlerhaft behandelten MRSA-Infektion leisten muss, wenn die Kosten auch bei einer fehlerfreien Behandlung angefallen wären.
Rechtstipp Verwaltungsrecht vom 2017-05-08
Stadt untersagt Facebook-Party - Veranstalter muss Verwaltungskosten tragen!
Der Veranstalter einer Facebook-Party muss für die Verwaltungsgebühren aufkommen, die entstanden sind, weil die Stadt in einer Allgemeinverfügung die Durchführung und Teilnahme an der Facebook-Party untersagte. Insgesamt waren Verwaltungskosten in Höhe von rund 2.500 Euro angefallen.