Fachanwalt Umgangsrecht München Schwanthalerhöhe

Wählen Sie bitte über das nebenstehende Menü aus, für welches Fachgebiet Sie einen Fachanwalt suchen.

Derzeit (Stand 01.04.2015) können sich Anwälte in 20 Rechtgebieten zum Fachanwalt qualifizieren.

Für weitere Rechtsgebiete gibt es (noch) keine Fachanwälte.

Sie können die Suche weiter verfeinern, in dem Sie nach Auswahl eines Fachgebietes zusätzlich einen bestimmten Schwerpunkt auswählen.

Beispiel:

Fachgebiet: Arbeitsrecht ->
Schwerpunkt: Kündigungsschutzrecht

Diese Auswahl ist fakultativ, also nicht zwingend für die Suche nach einem Fachanwalt für ein bestimmtes Fachgebiet.


Ihre Eingaben werden automatisch vervollständigt.
Fenster schliessen

Hinweis: Es werden Fachanwälte aus der Umgebung von München Schwanthalerhöhe angezeigt
Fachanwalt München Schwanthalerhöhe
Matthias Zachmann, Fritzstraße 2, 82140 Olching

Fachanwalt für Familienrecht Umgangsrecht München Schwanthalerhöhe

Bei Fachanwaltsuche finden Sie ausschließlich besonders qualifizierte und erfahrene Fachanwälte zum Thema Umgangsrecht. Die Berechtigung zum Führen der Fachanwaltsbezeichnung "Fachanwalt für Familienrecht" haben diese von der für München Schwanthalerhöhe zuständigen Rechtsanwaltskammer verliehen bekommen. Dazu haben die angehenden Fachanwälte für Umgangsrecht umfangreiche Kenntnisse in Theorie und Praxis erworben. Einerseits haben sie in den vergangenen drei Jahren eine bestimmte Anzahl an Fällen im Umgangsrecht bearbeitet. Andererseits haben sie sich in einem Fachanwaltskurs umfassende theoretische Kenntnisse im Fachgebiet Familienrecht angeeignet und in einer Prüfung erfolgreich nachgewiesen. Fachanwälte für Familienrecht müssen sich übrigens nach ihrer Ernennung jährlich fortbilden. Sie dürfen auch nur in ingesamt drei Rechtsgebieten den Titel "Fachanwalt" erwerben.
Nachrichten für Fachanwälte
Reform der Verkehrssünderdatei - Überarbeitung notwendig Das Bundesverkehrsministerium hat Pläne für eine Reform der Flensburger Verkehrssünderdatei vorgestellt. Grundsätzlich begrüßt der Deutsche Anwaltverein (DAV) die Vereinfachung der Verjährungsregelung. Sie macht das System für Bürger transparenter. Allerdings wird die Herabsetzung der Grenze zum Fahrerlaubnisentzug auf acht Punkte kritisch bewertet. (vom 01.03.2012)  mehr ...
Neue Vorgaben für Versorgungswerk der Rechtsanwälte Sachsen-Anhalt beschränkt die Möglichkeit von Rechtsanwälten, sich von der Pflichtmitgliedschaft im Versorgungswerk der Rechtsanwälte befreien zu lassen. Bisher konnten Anwälte im ersten Jahr nach ihrer Zulassung in Sachsen-Anhalt eine Befreiung erreichen. Diese Frist soll auf sechs Monate verkürzt werden. (vom 26.01.2015)  mehr ...
Seit sieben Jahren Nullrunden – Anwaltschaft fordert Anpassung der Rechtsanwaltsvergütung Jahrelange Nullrunden sind genug! Bei der Frühjahrskonferenz der Justizminister (JuMiKo), in Halle (Saale) wurde auch das Thema der Anpassung der Rechtsanwaltsvergütung besprochen. Aus diesem Anlass bekräftigt der Deutsche Anwaltverein (DAV) seine schon 2008 erhobene Forderung, eine Anpassung der gesetzlichen Vergütungstabellen vorzunehmen und appelliert an die JuMiKo, die Umsetzung zu unterstützen. Seit 17 Jahren – seit 1994 – hat es keine Anpassung der gesetzlichen Gebührentabellen mehr gegeben; seit sieben Jahren, als das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) in Kraft trat, herrscht wieder Stillstand. (vom 23.05.2011)  mehr ...
28. Deutscher Notartag in Köln vom 29. August bis 1. September 2012 Der Deutsche Notartag findet alle fünf Jahre statt und kann auf eine lange Tradition bis ins Jahr 1902 zurückblicken. Er ist zentrales Gesprächsforum des deutschen Notariats und vereint Notare aus dem gesamten Bundesgebiet mit zahlreichen in- und ausländischen Gästen aus Justiz, Rechtspolitik, Notariat, Wissenschaft und Anwaltschaft zur Diskussion über aktuelle rechtliche und rechtspolitische Themen. (vom 23.05.2012)  mehr ...
Elektronischer Rechtsverkehr – Defizite auf Seiten der Justiz Anlässlich des 70. Deutschen Juristentages in Hannover veröffentlicht der Deutsche Anwaltverein (DAV) eine Umfrage, die er bei den Landesjustizverwaltungen durchgeführt hat. Dabei wird deutlich, dass es insbesondere bei der Frage nach dem Breitbandausbau noch Defizite auf Seiten der Justiz gibt. Aber auch weitere Antworten lassen daran zweifeln, ob die Justiz rechtzeitig die Voraussetzungen für einen flächendeckend einheitlichen elektronischen Rechtsverkehr schaffen kann. (vom 06.10.2014)  mehr ...