Fachanwalt Probezeit Stadtallendorf

Wählen Sie bitte über das nebenstehende Menü aus, für welches Fachgebiet Sie einen Fachanwalt suchen.

Derzeit (Stand 29.03.2015) können sich Anwälte in 20 Rechtgebieten zum Fachanwalt qualifizieren.

Für weitere Rechtsgebiete gibt es (noch) keine Fachanwälte.

Sie können die Suche weiter verfeinern, in dem Sie nach Auswahl eines Fachgebietes zusätzlich einen bestimmten Schwerpunkt auswählen.

Beispiel:

Fachgebiet: Arbeitsrecht ->
Schwerpunkt: Kündigungsschutzrecht

Diese Auswahl ist fakultativ, also nicht zwingend für die Suche nach einem Fachanwalt für ein bestimmtes Fachgebiet.


Ihre Eingaben werden automatisch vervollständigt.
Fenster schliessen

Hinweis: Es werden Fachanwälte aus der Umgebung von Stadtallendorf angezeigt
Fachanwalt Stadtallendorf
Hermann Zimmermann, Frankfurter Straße 6 ½, 35037 Marburg

Fachanwalt Arbeitsrecht Stadtallendorf - Allgemeines zum Arbeitsrecht


Im deutschen Arbeitsrecht wird das Rechtsverhältnis zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern geregelt. Diesen Bereich nennt man Individualarbeitsrecht. Der Einzelfall steht hier im Mittelpunkt. Der zweite Bereich im Arbeitsrecht ist das so genannte Kollektivarbeitsrecht. Hier werden die Interessen von Gewerkschaften und Betriebsräte einerseits, und Arbeitgeberverbänden und Arbeitgebern auf der anderen Seite festgeschrieben. Diese Regelungen betreffen eine Vielzahl an Personen, z.B. einzelner Branchen wie die Automobilindustrie oder Themenbereiche wie Urlaub oder Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Typische Beratungsfelder im Kollektivarbeitsrecht: Betriebsvereinbarung, Betriebsverfassungsrecht, Kurzarbeit, Bereitschaftsdienst, Tarifvertrag, Tarifrecht, Altersteilzeit, Mitbestimmungsrecht, etc.

Die meisten Fachanwälte im Arbeitsrecht beschäftigen sich mit rechtlichen Streitfragen, die sich aus dem einzelnen Arbeitsverhältnis ergeben. Sie vertreten hierbei die Rechte des Arbeitnehmers oder/und nehmen die Interessen des Arbeitgebers wahr.

Kontaktieren Sie jetzt unverbindlich einen unserer Fachanwälte für Arbeitsrecht - Ihr kompetenter Ansprechpartner für alle Fachfragen rund um das Thema Arbeit.

Nachrichten für Fachanwälte
Kollektiver Rechtsschutz in der EU Will ein Verbraucher sein Recht vor Gericht durchsetzen, muss er selbst aktiv werden. Einfacher wäre es, wenn eine Verbraucherschutzorganisation für ihn klagen würde. Das ist in Deutschland nicht möglich, wenn es um Rechte einzelner geht. Nun beschäftigt sich auch die Europäische Kommission mit einheitlichen Grundsätzen zum kollektiven Rechtsschutz in der EU. (vom 24.03.2011)  mehr ...
Notare begrüßen Erbrechtsverordnung Die Notare Europas begrüßen die Verabschiedung der Verordnung über die Zuständigkeit, das anzuwendende Recht, die Anerkennung und die Vollstreckung von Entscheidungen und die Annahme und Vollstreckung öffentlicher Urkunden in Erbsachen sowie zur Einführung eines Europäischen Nachlasszeugnisses (Erbrechtsverordnung). (vom 04.07.2012)  mehr ...
Rechtsanwaltsvergütung: Niedriger Vergütung als die gesetzliche für Tätigkeit vor Gericht ist unwirksam Eine Honorarvereinbarung mit einem Rechtsanwalt ist unwirksam, sofern sie die Möglichkeit vorsieht, für die Tätigkeit vor Gericht geringere Gebühren festzusetzen als im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz vorgesehen. Dies gilt auch, wenn die Regelung auf ein Verhalten des Mandanten zurückzuführen ist und wenn im konkreten Fall ein höheres Honorar verlangt wird. (vom 28.06.2011)  mehr ...
Riskantes Devisentauschgeschäft über 200.000 Euro – der beratende Anwalt haftet nicht für Falschgeld Das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht hat über die Folgen eines Devisentauschgeschäfts entschieden, bei dem angeblich in Italien 200.000 Euro in bar gegen englische Pfund mit einem Gegenwert von 338.000 Euro getauscht werden sollten. (vom 17.03.2011)  mehr ...
NRV: Geplante Neuregelung der Bestandsdatenauskunft untergräbt das Vertrauen der Bürger in den Staat Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf zur Änderung des Telekommunikationsgesetzes und zur Neuregelung der Bestandsdatenauskunft (GesE Bestandsdaten, BR-Drs. 664/12) vorgelegt, um die Abfrage der Bestandsdaten durch bestimmte Behörden auf eine ausreichende rechtliche Grundlage zu stellen. Die Neue Richtervereinigung lehnt den Entwurf ab. (vom 11.02.2013)  mehr ...