Fachanwalt Erbrecht Seeheim-Jugenheim

Wählen Sie bitte über das nebenstehende Menü aus, für welches Fachgebiet Sie einen Fachanwalt suchen.

Derzeit (Stand 29.03.2015) können sich Anwälte in 20 Rechtgebieten zum Fachanwalt qualifizieren.

Für weitere Rechtsgebiete gibt es (noch) keine Fachanwälte.

Sie können die Suche weiter verfeinern, in dem Sie nach Auswahl eines Fachgebietes zusätzlich einen bestimmten Schwerpunkt auswählen.

Beispiel:

Fachgebiet: Arbeitsrecht ->
Schwerpunkt: Kündigungsschutzrecht

Diese Auswahl ist fakultativ, also nicht zwingend für die Suche nach einem Fachanwalt für ein bestimmtes Fachgebiet.


Ihre Eingaben werden automatisch vervollständigt.
Fenster schliessen

Hinweis: Es werden Fachanwälte aus der Umgebung von Seeheim-Jugenheim angezeigt
Fachanwalt Seeheim-Jugenheim
Sascha Schirmer, Mathildenplatz 8, 64283 Darmstadt

Fachanwalt Erbrecht Seeheim-Jugenheim


Das Erbrecht umfasst einerseits das subjektive Recht zu vererben und zu erben. Als objektives Recht bezeichnet der Begriff Erbrecht diejenigen Rechtsnormen, sie sich mit dem Übergang von Vermögen einer verstorbenen Person auf eine oder mehrere andere Personen oder Institutionen befasst. Das Erbrecht ist durch das Grundgesetz (Art. 14) ausdrücklich garantiert.
Im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) ist das Erbrecht im gleichnamigen fünften Buch geregelt. Wer erbt, erbt alles, was ihm testamentarisch oder gesetzlich zusteht, das heißt nicht nur Vermögen, sondern im Zweifelsfall auch Schulden. Ein Erbe kann aber auch ausgeschlagen werden.
Wird kein Testament und kein Erbvertrag erstellt, so greift die gesetzliche Erbfolge. Sie ist in Deutschland auf natürliche oder juristische Personen beschränkt. Wird kein Erbe gefunden oder wird das Erbe von allen ausgeschlagen, erbt der Fiskus (Erbschaftssteuer). Dieser kann per Gesetz das Erbe nicht ausschlagen. Dies nennt man Zwangserbe.
Ehegatten konkurrieren mit den Verwandten der ersten und zweiten Ordnung, sowie mit den Großeltern des Erblassers. Die Einzelheiten sind im Artikel "gesetzliche Erbfolge" beschrieben. Der eingetragene Lebenspartner hat ebenfalls ein Erbrecht. Existiert eine letztwillige Verfügung (Testament, Erbvertrag), hat die gesetzliche Erbfolge Einfluss auf den Pflichtteil, der einigen nahen Verwandten und Lebenspartnern grundsätzlich zusteht. Bei der Frage der Verwandtschaft gibt es eine Vielzahl an Besonderheiten: Erbberechtigt ist so zum Beispiel auch, wer zum Zeitpunkt des Erbfalles noch nicht geboren, aber bereits gezeugt ist. Und zu den leiblichen Verwandten zählen seit 1. Januar 1977 auch adoptierte Personen. Allerdings wurde bei Adoptionen aus der Zeit vor diesem Datum das Erbrecht vertraglich ausgeschlossen werden. Nicht zuletzt sind zum Beispiel nichteheliche Kinder gegenüber dem Vater (und den väterlichen Verwandten) nur erbberechtigt, wenn sie am oder nach dem 1. Juli 1949 geboren sind.

Wenn Sie einen ausgewiesene Experten auf dem Gebiet des richtigen Erbens und Vererbens benötigen, wenden Sie sich an einen Fachanwalt für Erbrecht in Seeheim-Jugenheim.

Nachrichten für Fachanwälte
Kein Flickenteppich beim elektronischen Rechtsverkehr Der Deutsche Anwaltverein (DAV) appelliert an die politischen Entscheidungsträger in Bund und Ländern, den „Flickenteppich“ des elektronischen Rechtsverkehrs bei den Gerichten auszubessern, bevor über Anschluss- und Benutzungszwang aller Anwältinnen und Anwälte nachgedacht wird. Die Energie des Gesetzgebers sollte sich darauf konzentrieren, zu einer bundeseinheitlichen Lösung bei der elektronischen Erreichbarkeit der Gerichte zu kommen, und zwar zu einem einheitlichen Termin. (vom 01.10.2012)  mehr ...
Anwaltsberuf bei jungen Juristen wieder beliebter – Mehr Junganwälte angestellt und mit Zusatzqualifkationen Für zwei Drittel aller Junganwälte ist der Anwaltsberuf der juristische Wunschberuf und keine Verlegenheitslösung. Dies ist eines der Ergebnisse einer Befragung von mehr als 3.500 jungen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten, die das Soldan Institut auf dem 63. Deutschen Anwaltstag in München vorgestellt hat. Das Institut hat herausgefunden, dass 67% der seit 2004 zugelassenen Rechtsanwälte am Ende ihrer juristischen Ausbildung bevorzugt Anwalt werden wollten. (vom 09.08.2012)  mehr ...
Neues Sorgerecht in Kraft getreten– wichtiger Schritt für Eltern und Kinder Das Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern ist ein wichtiger – und seit langem überfälliger – Schritt zum Wohl von Kindern, deren Eltern nicht miteinander verheiratet sind. Durch das Gesetz wird das Familienrecht an die gesellschaftlichen Realitäten angepasst. (vom 29.05.2013)  mehr ...
EU: Besserstellung von Beschuldigten in Strafverfahren – Recht auf einen Anwalt EU-weit gewährleistet Der Deutsche Anwaltverein (DAV) begrüßt, dass es künftig einen EU-weiten Mindeststandard für den Zugang zum Anwalt in Strafverfahren geben soll. Hierauf einigten sich am 28. Mai 2013 Rat, Parlament und Kommission nach über anderthalbjährigen Verhandlungen im sog. „informellen Trilog“ zum entsprechenden Richtlinienvorschlag. (vom 05.06.2013)  mehr ...
Fachanwälte verbessern ihre Marktstellung Seit 2003 hat sich die Zahl der von den Rechtsanwaltskammern verliehenen Fachanwaltstitel auf fast 36.000 mehr als verdoppelt. (vom 16.02.2011)  mehr ...