Fachanwalt Arbeitsrecht Seeheim-Jugenheim

Wählen Sie bitte über das nebenstehende Menü aus, für welches Fachgebiet Sie einen Fachanwalt suchen.

Derzeit (Stand 27.03.2015) können sich Anwälte in 20 Rechtgebieten zum Fachanwalt qualifizieren.

Für weitere Rechtsgebiete gibt es (noch) keine Fachanwälte.

Sie können die Suche weiter verfeinern, in dem Sie nach Auswahl eines Fachgebietes zusätzlich einen bestimmten Schwerpunkt auswählen.

Beispiel:

Fachgebiet: Arbeitsrecht ->
Schwerpunkt: Kündigungsschutzrecht

Diese Auswahl ist fakultativ, also nicht zwingend für die Suche nach einem Fachanwalt für ein bestimmtes Fachgebiet.


Ihre Eingaben werden automatisch vervollständigt.
Fenster schliessen

Hinweis: Es werden Fachanwälte aus der Umgebung von Seeheim-Jugenheim angezeigt
Fachanwalt Seeheim-Jugenheim
Rainer Gromes, Wilhelminenstraße 10, 64283 Darmstadt

Fachanwalt Arbeitsrecht Seeheim-Jugenheim - Allgemeines zum Arbeitsrecht


Im deutschen Arbeitsrecht wird das Rechtsverhältnis zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern geregelt. Diesen Bereich nennt man Individualarbeitsrecht. Der Einzelfall steht hier im Mittelpunkt. Der zweite Bereich im Arbeitsrecht ist das so genannte Kollektivarbeitsrecht. Hier werden die Interessen von Gewerkschaften und Betriebsräte einerseits, und Arbeitgeberverbänden und Arbeitgebern auf der anderen Seite festgeschrieben. Diese Regelungen betreffen eine Vielzahl an Personen, z.B. einzelner Branchen wie die Automobilindustrie oder Themenbereiche wie Urlaub oder Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Typische Beratungsfelder im Kollektivarbeitsrecht: Betriebsvereinbarung, Betriebsverfassungsrecht, Kurzarbeit, Bereitschaftsdienst, Tarifvertrag, Tarifrecht, Altersteilzeit, Mitbestimmungsrecht, etc.

Die meisten Fachanwälte im Arbeitsrecht beschäftigen sich mit rechtlichen Streitfragen, die sich aus dem einzelnen Arbeitsverhältnis ergeben. Sie vertreten hierbei die Rechte des Arbeitnehmers oder/und nehmen die Interessen des Arbeitgebers wahr.

Kontaktieren Sie jetzt unverbindlich einen unserer Fachanwälte für Arbeitsrecht - Ihr kompetenter Ansprechpartner für alle Fachfragen rund um das Thema Arbeit.

Nachrichten für Fachanwälte
Notare begrüßen Erbrechtsverordnung Die Notare Europas begrüßen die Verabschiedung der Verordnung über die Zuständigkeit, das anzuwendende Recht, die Anerkennung und die Vollstreckung von Entscheidungen und die Annahme und Vollstreckung öffentlicher Urkunden in Erbsachen sowie zur Einführung eines Europäischen Nachlasszeugnisses (Erbrechtsverordnung). (vom 04.07.2012)  mehr ...
BGH zur Zulässigkeit einer Berichterstattung über ein laufendes Strafverfahren Der Kläger war bis zu seiner Verhaftung im März 2010 wegen des Verdachts der Vergewaltigung einer damaligen Freundin als Fernsehmoderator und Journalist tätig. Er wendet sich mit seinem Unterlassungsbegehren gegen eine ihn betreffende Online-Berichterstattung auf dem von der Beklagten betriebenen Internetportal "www.bild.de" während eines gegen ihn geführten Strafverfahrens. (vom 14.04.2014)  mehr ...
Anwälte appellieren: Für die Verwerfung einer Revision in Strafsachen als offensichtlich unbegründet muss das „10-Augenprinzip“ eingehalten werden Der Deutsche Anwaltverein (DAV) und der Strafverteidigertag appellieren an die Strafsenate des Bundesgerichtshofs, dass vor ihren Beschlüssen, mit denen Revisionen als „offensichtlich unbegründet“ verworfen werden, jeweils alle Senatsmitglieder die Akten kennen. (vom 21.03.2013)  mehr ...
Berliner Richterbesoldung ist amtsangemessen Die Besoldung der Richter im Land Berlin verstößt nicht gegen den Verfassungsgrundsatz amtsangemessener Besoldung. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin entschieden. (vom 31.12.2012)  mehr ...
BGH verneint die internationale Zuständigkeit deutscher Gerichte für Klage gegen Internetveröffentlichung ohne deutlichen Inlandsbezug Der Kläger ist russischer Geschäftsmann. Er hat neben einer Wohnung in Moskau auch einen Wohnsitz in Deutschland. Die Beklagte, die zusammen mit dem Kläger die Schule in Moskau besucht hat, lebt inzwischen in den USA. Die Parteien trafen bei einem Klassentreffen mit weiteren in Russland verbliebenen Mitschülern in der Wohnung des Klägers in Moskau zusammen. Danach veröffentlichte die Beklagte von den USA aus einen in russischer Sprache und kyrillischer Schrift abgefassten Bericht über das Internetportal www.womanineurope.com, das von einem Anbieter mit Sitz in Deutschland betrieben wird. (vom 31.03.2011)  mehr ...